BETA

Activities of Pascal ARIMONT

Plenary speeches (380)

Contracts for the supply of digital content and digital services - Contracts for the sale of goods (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0287(COD)
Contracts for the supply of digital content and digital services - Contracts for the sale of goods (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0287(COD)
Specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) (A8-0470/2018 - Pascal Arimont) (vote) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/0199(COD)
Implementation of the cross-border Healthcare Directive (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/2108(INI)
Specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) (A8-0470/2018 - Pascal Arimont) (vote) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/0199(COD)
Specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/0199(COD)
Specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/0199(COD)
Specific measures for Greece (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/2038(INI)
Specific measures for Greece (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/2038(INI)
Proportionality test before adoption of new regulation of professions (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0404(COD)
Debate with the Prime Minister of Belgium, Charles Michel, on the Future of Europe (debate) FR
2016/11/22
Implementation of Regulation (EU) 2015/1839 on specific measures for Greece (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/2501(RSP)
Implementation of Regulation (EU) 2015/1839 on specific measures for Greece (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2018/2501(RSP)
Thousands of cancellations of flights by Ryanair and the enforcement of the air passenger rights Regulation (EC) No 261/2004 (debate) DE
2016/11/22
Promotion of internet connectivity in local communities (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0287(COD)
Fight against fraud to the Union's financial interests by means of criminal law (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0193(COD)
State of play of the second review of the economic adjustment programme for Greece (debate) DE
2016/11/22
Commission's approval of Germany's revised plan to introduce a road toll (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2017/2526(RSP)
Investing in jobs and growth - maximising the contribution of European Structural and Investment Funds - Delayed implementation of ESI Funds operational programmes - impact on cohesion policy and the way forward (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2148(INI)
Situation in Syria (B8-1123/2016, RC-B8-1249/2016, B8-1249/2016, B8-1250/2016, B8-1251/2016, B8-1252/2016, B8-1253/2016, B8-1254/2016, B8-1255/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2933(RSP)
EU-Turkey relations (RC-B8-1276/2016, B8-1276/2016, B8-1277/2016, B8-1278/2016, B8-1279/2016, B8-1280/2016, B8-1281/2016, B8-1282/2016, B8-1283/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2993(RSP)
EU accession to the Istanbul Convention on preventing and combating violence against women (B8-1229/2016, B8-1235/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2966(RSP)
Activities of the European Ombudsman in 2015 (A8-0331/2016 - Notis Marias) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2150(INI)
Towards a definitive VAT system and fighting VAT fraud (A8-0307/2016 - Werner Langen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2033(INI)
Situation in Belarus (RC-B8-1232/2016, B8-1232/2016, B8-1233/2016, B8-1234/2016, B8-1237/2016, B8-1238/2016, B8-1239/2016, B8-1240/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2934(RSP)
Opinion from the Court of Justice on the compatibility with the Treaties of the proposed agreement between Canada and the European Union on a Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) (B8-1220/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2981(RSP)
Emissions of certain atmospheric pollutants (A8-0249/2015 - Julie Girling) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0443(COD)
Implementation of the Common Security and Defence Policy (A8-0317/2016 - Ioan Mircea Paşcu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2067(INI)
EU strategic communication to counteract anti-EU propaganda by third parties (A8-0290/2016 - Anna Elżbieta Fotyga) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2030(INI)
Objection pursuant to Rule 106 : Renewing the approval of the active substance bentazone (B8-1228/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2978(RSP)
Agreement on Operational and Strategic Cooperation between Ukraine and Europol (A8-0342/2016 - Mariya Gabriel) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0811(CNS)
Access to anti-money-laundering information by tax authorities (A8-0326/2016 - Emmanuel Maurel) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0209(CNS)
European Central Bank annual report for 2015 (A8-0302/2016 - Ramon Tremosa i Balcells) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2063(INI)
Green Paper on Retail Financial Services (A8-0294/2016 - Olle Ludvigsson) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2056(INI)
European Defence Union (A8-0316/2016 - Urmas Paet) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2052(INI)
Increasing the effectiveness of development cooperation (A8-0322/2016 - Cristian Dan Preda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2139(INI)
Discharge 2014: EU general budget - European Council and Council (A8-0271/2016 - Ryszard Czarnecki) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2156(DEC)
Situation in Northern Iraq/Mosul (RC-B8-1159/2016, B8-1159/2016, B8-1160/2016, B8-1161/2016, B8-1164/2016, B8-1165/2016, B8-1166/2016, B8-1169/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2956(RSP)
European Voluntary Service (B8-1126/2016, B8-1126/2016, B8-1127/2016, B8-1128/2016, B8-1133/2016, B8-1134/2016, B8-1135/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2872(RSP)
How the CAP can improve job creation in rural areas (A8-0285/2016 - Eric Andrieu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2226(INI)
General budget of the European Union for 2017 - all sections (A8-0287/2016 - Jens Geier, Indrek Tarand) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2047(BUD)
The MFF mid-term revision (B8-1173/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2931(RSP)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2016/003 EE/petroleum and chemicals (A8-0314/2016 - Victor Negrescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2235(BUD)
Accessibility of websites and mobile applications of public sector bodies (A8-0269/2016 - Dita Charanzová) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0340(COD)
Protective measures against pests of plants (A8-0293/2016 - Anthea McIntyre) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0141(COD)
Trans fats (B8-1115/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2637(RSP)
EU-China Agreement on short-stay visa waiver for holders of diplomatic passports (A8-0281/2016 - Bodil Valero) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0293(NLE)
Member States experiencing or threatened with serious difficulties with respect to their financial stability (A8-0292/2016 - Iskra Mihaylova) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0193(COD)
EU strategy towards Iran after the nuclear agreement (A8-0286/2016 - Richard Howitt) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2274(INI)
EU strategy for liquefied natural gas and gas storage (A8-0278/2016 - András Gyürk) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2059(INI)
How to make fisheries controls in Europe uniform (A8-0234/2016 - Isabelle Thomas) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2093(INI)
Improving connection and accessibility of transport infrastructure in Central and Eastern Europe (A8-0282/2016 - Tomasz Piotr Poręba) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2347(INI)
EU mechanism on democracy, the rule of law and fundamental rights (A8-0283/2016 - Sophia in 't Veld) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2254(INL)
Situation in Syria (B8-1089/2016, B8-1090/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2894(RSP)
Implementation of the Food Contact Materials Regulation (A8-0237/2016 - Christel Schaldemose) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2259(INI)
Accession of Peru to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0267/2016 - Angel Dzhambazki) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0168(NLE)
Accession of Korea to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0266/2016 - Angel Dzhambazki) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0173(NLE)
Need for a European reindustrialisation policy in light of the recent Caterpillar and Alstom cases (RC-B8-1051/2016, B8-1051/2016, B8-1052/2016, B8-1053/2016, B8-1055/2016, B8-1056/2016, B8-1057/2016, B8-1058/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2891(RSP)
Implementation of the Food Contact Materials Regulation (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2259(INI)
Mobilisation of the European Union Solidarity Fund to provide assistance to Greece following the earthquake that affected the Ionian Islands in November 2015 (A8-0270/2016 - Georgios Kyrtsos) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2165(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2016/001 FI/Microsoft (A8-0273/2016 - Petri Sarvamaa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2211(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2016/002 SE/Ericsson (A8-0272/2016 - Esteban González Pons) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2214(BUD)
Macroeconomic situation in Greece, structural reforms and their impact, as well as prospects for future negotiations within the Programme (debate) DE
2016/11/22
Travel document for the return of illegally staying third-country nationals (A8-0201/2016 - Jussi Halla-aho) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0306(COD)
Prospectus to be published when securities are offered to the public or admitted to trading (A8-0238/2016 - Petr Ježek) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0268(COD)
Asylum: provisional measures in favour of Italy and Greece (A8-0236/2016 - Ska Keller) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0089(NLE)
Application of the Postal Services Directive (A8-0254/2016 - Markus Ferber) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2010(INI)
Access to finance for SMEs and increasing the diversity of SME funding in a Capital Markets Union (A8-0222/2016 - Othmar Karas) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2032(INI)
How best to harness the job creation potential of SMEs? (A8-0248/2016 - Zdzisław Krasnodębski) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2320(INI)
Application of the Employment Equality Directive (A8-0225/2016 - Renate Weber) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2116(INI)
Activities, impact and added value of the European Globalisation Adjustment Fund between 2007 and 2014 (A8-0227/2016 - Marian Harkin) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2284(INI)
Recent developments in Poland and their impact on fundamental rights as laid down in the Charter of Fundamental Rights of the European Union (B8-0865/2016, B8-0977/2016, B8-0978/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2774(RSP)
Social dumping in the EU (A8-0255/2016 - Guillaume Balas) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2255(INI)
Need for a European reindustrialisation policy in light of the recent Caterpillar and Alstom cases (debate) DE
2016/11/22
European territorial cooperation - best practices and innovative measures (A8-0202/2016 - Iskra Mihaylova) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2280(INI)
Inquiry into emission measurements in the automotive sector (A8-0246/2016 - Pablo Zalba Bidegain, Gerben-Jan Gerbrandy) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2090(INI)
Statistics on natural gas and electricity prices (A8-0184/2016 - Barbara Kappel) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0239(COD)
Towards a new energy market design (A8-0214/2016 - Werner Langen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2322(INI)
EU strategy on heating and cooling (A8-0232/2016 - Adam Gierek) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2058(INI)
Enhancing the competitiveness of SMEs (A8-0162/2016 - Rosa D'Amato) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2282(INI)
EU strategy for the Alpine region (A8-0226/2016 - Mercedes Bresso) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2324(INI)
EU Trust Fund for Africa: implications for development and humanitarian aid (A8-0221/2016 - Ignazio Corrao) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2341(INI)
Creating labour market conditions favourable for work-life balance (A8-0253/2016 - Tatjana Ždanoka, Vilija Blinkevičiūtė) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2017(INI)
71st session of the UN General Assembly (A8-0146/2016 - Andrey Kovatchev) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2020(INI)
Implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities (A8-0203/2016 - Helga Stevens) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2258(INI)
High common level of security of network and information systems across the Union (A8-0211/2016 - Andreas Schwab) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0027(COD)
European Border and Coast Guard (A8-0200/2016 - Artis Pabriks) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0310(COD)
European Maritime Safety Agency (A8-0215/2016 - Michael Cramer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0313(COD)
Community Fisheries Control Agency (A8-0068/2016 - Alain Cadec) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0308(COD)
Secretariat of the OLAF Supervisory Committee (A8-0188/2016 - Ingeborg Gräßle) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0064(COD)
Tax rulings and other measures similar in nature or effect (TAXE 2) (A8-0223/2016 - Jeppe Kofod, Michael Theurer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2038(INI)
Japan's decision to resume whaling in the 2015-2016 season (B8-0853/2016, B8-0853/2016, B8-0855/2016, B8-0862/2016, B8-0863/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2600(RSP)
EU-Peru Agreement on the short-stay visa waiver (A8-0197/2016 - Mariya Gabriel) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0199(NLE)
Refugees: social inclusion and integration into the labour market (A8-0204/2016 - Brando Benifei) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2321(INI)
Social and environmental standards, human rights and corporate responsibility (A8-0217/2016 - Eleonora Forenza) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2038(INI)
The fight against trafficking in human beings in the EU's external relations (A8-0205/2016 - Barbara Lochbihler) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2340(INI)
EU-Monaco agreement on the automatic exchange of financial account information (A8-0206/2016 - Andreas Schwab) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0109(NLE)
Appointments to the Committee of Inquiry to investigate alleged contraventions and maladministration in the application of Union law in relation to money laundering, tax avoidance and tax evasion DE
2016/11/22
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2015/012 BE/Hainaut Machinery (A8-0207/2016 - Victor Negrescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2074(BUD)
Protocol to the Euro-Mediterranean Agreement between the EU and Lebanon (Framework Agreement) (A8-0193/2016 - Ramona Nicole Mănescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0110(NLE)
Jurisdiction, applicable law and the recognition and enforcement of decisions in matters of matrimonial property regimes (A8-0209/2016 - Jean-Marie Cavada) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0059(CNS)
Jurisdiction, applicable law and the recognition and enforcement of decisions in matters of the property consequences of registered partnerships (A8-0208/2016 - Jean-Marie Cavada) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0060(CNS)
Massacres in eastern Congo (RC-B8-0801/2016, B8-0801/2016, B8-0802/2016, B8-0804/2016, B8-0805/2016, B8-0807/2016, B8-0808/2016, B8-0809/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2770(RSP)
Follow-up of the Strategic Framework for European cooperation in education and training (ET2020) (A8-0176/2016 - Zdzisław Krasnodębski) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2281(INI)
Renewable energy progress report (A8-0196/2016 - Paloma López Bermejo) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2041(INI)
Implementation report on the Energy Efficiency Directive (A8-0199/2016 - Markus Pieper) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2232(INI)
Promoting free movement by simplifying the acceptance of certain public documents (A8-0156/2016 - Mady Delvaux) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0119(COD)
Setting up of a Committee of Inquiry to investigate alleged contraventions and maladministration in the application of Union law in relation to money laundering, tax avoidance and tax evasion, its powers, numerical strength and term of office (B8-0745/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2726(RSO)
Expansion of trade in Information Technology Products (ITA) (A8-0186/2016 - Godelieve Quisthoudt-Rowohl) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0067(NLE)
Subjecting α-PVP to control measures (A8-0175/2016 - Michał Boni) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0309(CNS)
Rules against certain tax avoidance practices (A8-0189/2016 - Hugues Bayet) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0011(CNS)
Follow-up to the resolution of Parliament of 11 February 2015 on the US Senate report on the use of torture by the CIA (B8-0580/2016, B8-0584/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2997(RSP)
Endocrine disruptors: state of play following the Court judgment of 16 December 2015 (RC-B8-0733/2016, B8-0733/2016, B8-0734/2016, B8-0735/2016, B8-0736/2016, B8-0737/2016, B8-0738/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2747(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: authorisation of GMO maize Bt11 x MIR162 x MIR604 x GA21 (B8-0732/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2682(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: placing on the market of a genetically modified carnation (Dianthus caryophyllus L., line SHD-27531-4) (B8-0731/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2683(RSP)
Eliminating illicit trade in tobacco products: protocol to the WHO Framework Convention (A8-0154/2016 - Adam Szejnfeld) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0101(NLE)
Enhanced cooperation in the area of property regimes of international couples (A8-0192/2016 - Jean-Marie Cavada) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0061(NLE)
Markets in financial instruments (A8-0126/2016 - Markus Ferber) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0033(COD)
The New Alliance for Food Security and Nutrition (A8-0169/2016 - Maria Heubuch) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2277(INI)
International Accounting Standards (IAS) evaluation (A8-0172/2016 - Theodor Dumitru Stolojan) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2006(INI)
Peace Support Operations - EU engagement with the UN and the African Union (A8-0158/2016 - Geoffrey Van Orden) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2275(INI)
Unfair trading practices in the food supply chain (A8-0173/2016 - Edward Czesak) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2065(INI)
Technological solutions for sustainable agriculture (A8-0174/2016 - Anthea McIntyre) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2225(INI)
Enhancing innovation and economic development in future European farm management (A8-0163/2016 - Jan Huitema) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2227(INI)
Mandatory automatic exchange of information in the field of taxation (A8-0157/2016 - Dariusz Rosati) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/0010(CNS)
China's market economy status (B8-0604/2016, B8-0605/2016, RC-B8-0607/2016, B8-0607/2016, B8-0608/2016, B8-0609/2016, B8-0610/2016, B8-0611/2016, B8-0612/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2667(RSP)
Mandatory indication of the country of origin or place of provenance for certain foods (B8-0545/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2583(RSP)
Framework Agreement on parental leave (A8-0076/2016 - Maria Arena) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2097(INI)
EU Agency for Law Enforcement Cooperation (Europol) (A8-0164/2016 - Agustín Díaz de Mera García Consuegra) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0091(COD)
Use of Passenger Name Record data (EU PNR) (A8-0248/2015 - Timothy Kirkhope) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0023(COD)
Protection of trade secrets against their unlawful acquisition, use and disclosure (A8-0199/2015 - Constance Le Grip) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0402(COD)
2015 Report on Turkey (B8-0442/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2898(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: renewal of the approval of the active substance glyphosate (B8-0439/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2624(RSP)
Introduction of emergency autonomous trade measures for Tunisia (A8-0013/2016 - Marielle de Sarnez) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0218(COD)
Veterinary medicinal products (A8-0046/2016 - Françoise Grossetête) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0257(COD)
Authorisation and supervision of veterinary medicinal products (A8-0035/2016 - Claudiu Ciprian Tănăsescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0256(COD)
Guidelines for the 2017 Budget - Section III (A8-0036/2016 - Jens Geier) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2004(BUD)
Interinstitutional agreement on Better law-making (A8-0039/2016 - Danuta Maria Hübner) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2005(ACI)
Tobacco agreement (PMI agreement) (B8-0311/2016, B8-0312/2016, B8-0312/2016, B8-0313/2016, B8-0313/2016, B8-0314/2016, B8-0315/2016, B8-0316/2016, B8-0317/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2555(RSP)
Animal health (A8-0041/2016 - Jasenko Selimovic) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0136(COD)
Aid scheme for the supply of fruit and vegetables, bananas and milk in the educational establishments (A8-0006/2016 - Marc Tarabella) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0014(COD)
Market access to port services and financial transparency of ports (A8-0023/2016 - Knut Fleckenstein) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0157(COD)
Annual report 2014 on the Protection of the EU's financial interests - Fight against fraud (A8-0026/2016 - Benedek Jávor) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2128(INI)
Gender mainstreaming in the work of the European Parliament (A8-0034/2016 - Angelika Mlinar) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2230(INI)
The situation of women refugees and asylum seekers in the EU (A8-0024/2016 - Mary Honeyball) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2325(INI)
European network of Employment Services, workers' access to mobility services and the further integration of labour markets (A8-0224/2015 - Heinz K. Becker) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0002(COD)
Introduction of emergency autonomous trade measures for Tunisia (A8-0013/2016 - Marielle de Sarnez) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0218(COD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2015/007 BE/Hainaut-Namur Glass (A8-0029/2016 - Tomáš Zdechovský) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2013(BUD)
Opening of negotiations for an EU-Tunisia Free Trade Agreement (B8-0255/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2791(RSP)
Activities of the European Ombudsman in 2014 (A8-0020/2016 - Soledad Cabezón Ruiz) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2231(INI)
European Central Bank annual report for 2014 (A8-0012/2016 - Notis Marias) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2115(INI)
Opening of FTA negotiations with Australia and New Zealand (B8-0250/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2932(RSP)
Introduction of compatible systems for the registration of pet animals across Member States (RC-B8-0251/2016, B8-0251/2016, B8-0252/2016, B8-0253/2016, B8-0254/2016, B8-0256/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2540(RSP)
Humanitarian situation in Yemen (B8-0147/2016, RC-B8-0151/2016, B8-0151/2016, B8-0152/2016, B8-0153/2016, B8-0155/2016, B8-0158/2016, B8-0160/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2515(RSP)
The role of local and regional authorities in the European Structural and Investment Funds (ESIF) (B8-0171/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/3013(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: Authorisation of genetically modified soybean FG72 (B8-0133/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2547(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: Authorisation of genetically modified soybean MON 87708 × MON 89788 (B8-0134/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2547(RSP)
Objection pursuant to Rule 106: Authorisation of genetically modified soybean MON 87705 × MON 89788 (B8-0135/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2547(RSP)
Objection pursuant to Rule 106 on emissions from light passenger and commercial vehicles (Euro 6) (B8-0040/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2988(RPS)
Negotiations for the Trade in Services Agreement (TiSA) (A8-0009/2016 - Viviane Reding) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2233(INI)
Establishment of a European Platform to enhance cooperation in the prevention and deterrence of undeclared work (A8-0172/2015 - Georgi Pirinski) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0124(COD)
Commission action to comply with judgment in Case T-521/14 Sweden vs. Commission (obligation to establish criteria for endocrine disruptors) (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2016/2536(RSP)
Objection to delegated act on the specific compositional and information requirements for processed cereal-based food and baby food (B8-0067/2016) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2863(DEA)
Annual report on EU Competition Policy (A8-0368/2015 - Werner Langen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2140(INI)
Appliances burning gaseous fuels - Cableway installations - Personal protective equipment (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0107(COD)
Completing Europe's Economic and Monetary Union (B8-1347/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2936(RSP)
Annual report on human rights and democracy in the world 2014 and the EU policy on the matter (A8-0344/2015 - Cristian Dan Preda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2229(INI)
Arms export: implementation of the Common Position 2008/944/CFSP (A8-0338/2015 - Bodil Valero) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2114(INI)
Objection pursuant to Rule 106: authorisation of genetically modified maize NK603xT25 DE
2016/11/22
Bringing transparency, coordination and convergence to corporate tax policies (A8-0349/2015 - Anneliese Dodds, Luděk Niedermayer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2010(INL)
Preparing for the World Humanitarian Summit: Challenges and opportunities for humanitarian assistance (A8-0332/2015 - Enrique Guerrero Salom) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2051(INI)
Developing a sustainable European industry of base metals (A8-0309/2015 - Edouard Martin) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2211(INI)
Situation in Hungary: follow-up to the European Parliament Resolution of 10 June 2015 (B8-1349/2015, B8-1351/2015, B8-1351/2015, B8-1358/2015, B8-1359/2015, B8-1360/2015, B8-1361/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2935(RSP)
Strategic cooperation in the fight against serious crime and terrorism between the United Arab Emirates and Europol (A8-0351/2015 - Alessandra Mussolini) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0809(CNS)
Towards a European Energy Union (A8-0341/2015 - Marek Józef Gróbarczyk) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2113(INI)
Making Europe's electricity grid fit for 2020 (A8-0330/2015 - Peter Eriksson) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2108(INI)
Implementation of the European Progress Microfinance Facility (A8-0331/2015 - Sven Schulze) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2042(INI)
The state of play of the Doha Development Agenda in view of the 10th WTO Ministerial Conference (B8-1230/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2632(RSP)
A new animal welfare strategy for 2016-2020 (B8-1278/2015, B8-1278/2015, B8-1279/2015, B8-1280/2015, B8-1281/2015, B8-1282/2015, B8-1283/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2957(RSP)
Education for children in emergency situations and protracted crises (B8-1240/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2977(RSP)
Towards simplification and performance orientation in cohesion policy for 2014-2020 (B8-1231/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2772(RSP)
Mobilisation of the Flexibility Instrument for immediate budgetary measures to address the refugee crisis (A8-0336/2015 - José Manuel Fernandes) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2264(BUD)
Objection pursuant to Rule 106: granting an authorisation for uses of bis(2-ethylhexhyl) phthalate (DEHP) (B8-1228/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2962(RSP)
Tax rulings and other measures similar in nature or effect (A8-0317/2015 - Elisa Ferreira, Michael Theurer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2066(INI)
Prevention of radicalisation and recruitment of European citizens by terrorist organisations (A8-0316/2015 - Rachida Dati) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2063(INI)
EU Strategic framework on health and safety at work 2014-2020 (A8-0312/2015 - Ole Christensen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2107(INI)
Insurance mediation (A8-0315/2015 - Werner Langen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0175(COD)
Cohesion policy and marginalised communities (A8-0314/2015 - Terry Reintke) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2247(INI)
The role of the EU within the UN (A8-0308/2015 - Paavo Väyrynen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2104(INI)
European single market for electronic communications (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0309(COD)
Towards a new international climate agreement in Paris (A8-0275/2015 - Gilles Pargneaux) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2112(INI)
Implementation of the 2011 White paper on transport (A8-0246/2015 - Wim van de Camp) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2005(INI)
Empowering girls through education in the EU (A8-0206/2015 - Liliana Rodrigues) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2250(INI)
EEA-Switzerland: Obstacles with regard to the full implementation of the internal market (A8-0244/2015 - Andreas Schwab) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2061(INI)
Migration and refugees in Europe (RC-B8-0832/2015, B8-0832/2015, B8-0833/2015, B8-0834/2015, B8-0835/2015, B8-0837/2015, B8-0838/2015, B8-0842/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2833(RSP)
The EU's role in the Middle East peace process (RC-B8-0836/2015, B8-0836/2015, B8-0839/2015, B8-0840/2015, B8-0841/2015, B8-0843/2015, B8-0844/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2685(RSP)
Social entrepreneurship and social innovation in combatting unemployment (A8-0247/2015 - Verónica Lope Fontagné) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2236(INI)
Provisional measures in the area of international protection for the benefit of Italy and Greece (A8-0245/2015 - Ska Keller) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0125(NLE)
Trade in seal products (A8-0186/2015 - Cristian-Silviu Buşoi) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0028(COD)
Cloning of animals kept and reproduced for farming purposes (A8-0216/2015 - Giulia Moi, Renate Sommer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0433(COD)
Situation of fundamental rights in the EU (2013-2014) (A8-0230/2015 - Laura Ferrara) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2254(INI)
Human rights and technology in third countries (A8-0178/2015 - Marietje Schaake) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2232(INI)
Family businesses in Europe (A8-0223/2015 - Angelika Niebler) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2210(INI)
Research and innovation in the blue economy to create jobs and growth (A8-0214/2015 - João Ferreira) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2240(INI)
Follow up to the European citizens' initiative Right2Water (A8-0228/2015 - Lynn Boylan) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2239(INI)
Maximum permitted levels of radioactive contamination following a nuclear accident (A8-0176/2015 - Esther Herranz García) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0451(NLE)
Building a Capital markets union (B8-0655/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2634(RSP)
European Agenda on Security (B8-0676/2015, B8-0679/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2697(RSP)
Situation in Yemen (RC-B8-0680/2015, B8-0680/2015, B8-0681/2015, B8-0682/2015, B8-0683/2015, B8-0686/2015, B8-0687/2015, B8-0688/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2760(RSP)
Security challenges in the Middle East and North Africa and prospects for political stability (A8-0193/2015 - Vincent Peillon) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2229(INI)
Harmonisation of certain aspects of copyright and related rights (A8-0209/2015 - Julia Reda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2256(INI)
Evaluation of activities of the European Endowment for Democracy (EED) (A8-0177/2015 - Andrzej Grzyb) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2231(INI)
Situation in Burundi (RC-B8-0657/2015, B8-0657/2015, B8-0658/2015, B8-0665/2015, B8-0666/2015, B8-0667/2015, B8-0668/2015, B8-0669/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2723(RSP)
Srebrenica commemoration (RC-B8-0716/2015, B8-0716/2015, B8-0717/2015, B8-0718/2015, B8-0719/2015, B8-0720/2015, B8-0721/2015, B8-0722/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2747(RSP)
Negotiations for the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) (A8-0175/2015 - Bernd Lange) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2228(INI)
Stabilisation and Association Agreement with the former Yugoslav Republic of Macedonia (protocol to take account of the accession of Croatia) (A8-0188/2015 - Ivo Vajgl) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0386(NLE)
Stabilisation and Association Agreement with Serbia (protocol to take account of the accession of Croatia) (A8-0189/2015 - David McAllister) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0039(NLE)
Scientific and technological cooperation with India: renewal of the agreement (A8-0179/2015 - Jerzy Buzek) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0293(NLE)
Scientific and technological cooperation with the Faroe Islands: Horizon 2020 (A8-0180/2015 - Jerzy Buzek) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0228(NLE)
Long-term shareholder engagement and corporate governance statement (A8-0158/2015 - Sergio Gaetano Cofferati) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0121(COD)
Market stability reserve for the Union greenhouse gas emission trading scheme (A8-0029/2015 - Ivo Belet) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0011(COD)
Scientific and technological cooperation with Switzerland: Horizon 2020 and ITER activities (A8-0181/2015 - Jerzy Buzek) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0304(NLE)
Guidelines for the employment policies of the Member States (A8-0205/2015 - Laura Agea) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0051(NLE)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2015/001 FI/Broadcom (A8-0210/2015 - Petri Sarvamaa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2125(BUD)
2016 Budget - Mandate for the trilogue (A8-0217/2015 - José Manuel Fernandes) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2074(BUD)
Green employment initiative (A8-0204/2015 - Jean Lambert) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2238(INI)
Tax avoidance and tax evasion as challenges in developing countries (A8-0184/2015 - Elly Schlein) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2058(INI)
Resource efficiency: moving towards a circular economy (A8-0215/2015 - Sirpa Pietikäinen) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2208(INI)
Nomination of a Member of the Court of Auditors - Bettina Michelle Jakobsen (A8-0198/2015 - Igor Šoltes) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0803(NLE)
Draft amending budget No 3/2015: surplus from 2014 (A8-0219/2015 - Eider Gardiazabal Rubial) DE
2016/11/22
Draft amending budget No 4/2015: mobilisation of the EU Solidarity Fund for Romania, Bulgaria and Italy (A8-0220/2015 - Eider Gardiazabal Rubial) DE
2016/11/22
Mobilisation of the EU Solidarity Fund: Floods in Romania, Bulgaria and Italy (A8-0211/2015 - Siegfried Mureşan) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2079(BUD)
Delivering multimodal integrated ticketing in Europe (A8-0183/2015 - Dieter-Lebrecht Koch) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2244(INI)
Extension of the term of office of the Special Committee on Tax Rulings and Other Measures Similar in Nature or Effect DE
2016/11/22
Draft amending budget No 1/2015: European Fund for Strategic Investments (EFSI) (A8-0221/2015 - Eider Gardiazabal Rubial) DE
2016/11/22
Draft amending budget No 5/2015 - Responding to migratory pressures (A8-0212/2015 - Eider Gardiazabal Rubial) DE
2016/11/22
Review of the implementation of the Dairy package (A8-0187/2015 - James Nicholson) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2146(INI)
External impact of EU trade and investment policy on public-private initiatives (A8-0182/2015 - Jan Zahradil) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2233(INI)
The fruit and vegetables sector since the 2007 reform (A8-0170/2015 - Nuno Melo) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2147(INI)
Strategic military situation in the Black Sea Basin following the illegal annexation of Crimea by Russia (A8-0171/2015 - Ioan Mircea Paşcu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2036(INI)
Recent revelations of high-level corruption cases in FIFA (RC-B8-0548/2015, B8-0548/2015, B8-0549/2015, B8-0550/2015, B8-0571/2015, B8-0572/2015, B8-0573/2015, B8-0574/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2730(RSP)
Conclusion of the Doha amendment to the Kyoto Protocol (A8-0167/2015 - Elisabetta Gardini) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0376(NLE)
EU-Iceland agreement on Iceland participation in the second commitment period of the Kyoto Protocol (A8-0166/2015 - Giovanni La Via) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0151(NLE)
Accession of Croatia to the Convention on mutual assistance in criminal matters (A8-0156/2015 - Birgit Sippel) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0321(NLE)
Accession of Croatia to the Convention on the fight against corruption involving EC officials or officials of Member States (A8-0157/2015 - Filiz Hyusmenova) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0322(NLE)
State of EU-Russia relations (A8-0162/2015 - Gabrielius Landsbergis) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2001(INI)
European energy security strategy (A8-0164/2015 - Algirdas Saudargas) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2153(INI)
OLAF Supervisory Committee's annual report 2014 (B8-0539/2015, B8-0539/2015, B8-0540/2015, B8-0541/2015, B8-0542/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2699(RSP)
Situation in Hungary (RC-B8-0532/2015, B8-0532/2015, B8-0533/2015, B8-0534/2015, B8-0535/2015, B8-0536/2015, B8-0537/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2700(RSP)
2014 Progress Report on Turkey (B8-0455/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2953(RSP)
Adjustment rate for direct payments in respect of 2015 (A8-0174/2015 - Czesław Adam Siekierski) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0070(COD)
EU Strategy for equality between women and men post 2015 (A8-0163/2015 - Maria Noichl) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2152(INI)
Intellectual property rights in third countries (A8-0161/2015 - Alessia Maria Mosca) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2206(INI)
Intellectual property rights: an EU action plan (A8-0169/2015 - Pavel Svoboda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2151(INI)
Implementation of the Common Security and Defence Policy (A8-0054/2015 - Arnaud Danjean) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2220(INI)
Prevention of the use of the financial system for the purposes of money laundering or terrorist financing (A8-0153/2015 - Krišjānis Kariņš, Judith Sargentini) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0025(COD)
Insolvency proceedings (A8-0155/2015 - Tadeusz Zwiefka) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0360(COD)
Self-certification of importers of minerals and metals originating in conflict-affected and high-risk areas (A8-0141/2015 - Iuliu Winkler) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0059(COD)
Maternity leave (B8-0453/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2655(RSP)
UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities (B8-0460/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2684(RSP)
Safer healthcare in Europe (A8-0142/2015 - Piernicola Pedicini) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2207(INI)
Alcohol strategy (B8-0357/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2543(RSP)
Suspension of exceptional trade measures with regard to Bosnia and Herzegovina (A8-0060/2015 - Goffredo Maria Bettini) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0197(COD)
Persecution of the Christians around the world, in relation to the killing of students in Kenya by terror group Al-Shabaab (B8-0369/2015, RC-B8-0382/2015, B8-0382/2015, B8-0383/2015, B8-0385/2015, B8-0386/2015, B8-0387/2015, B8-0388/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2661(RSP)
Destruction of cultural sites perpetrated by ISIS/Da'esh (B8-0375/2015, B8-0375/2015, B8-0389/2015, B8-0390/2015, B8-0391/2015, B8-0393/2015, B8-0403/2015, B8-0405/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2649(RSP)
European Investment Bank annual report 2013 (A8-0057/2015 - Ernest Urtasun) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2156(INI)
Money market funds (A8-0041/2015 - Neena Gill) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0306(COD)
Estimates of revenue and expenditure for the financial year 2016 - Section I - Parliament (A8-0144/2015 - Gérard Deprez) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2012(BUD)
European Public Prosecutor's Office (A8-0055/2015 - Monica Macovei) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0255(APP)
Pre-financing of operational programmes supported by the Youth Employment Initiative (A8-0134/2015 - Elisabeth Morin-Chartier) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/0026(COD)
Repeal of Council Regulation (EEC) No 3030/93 on common rules for imports of certain textile products from third countries (A8-0026/2015 - Bernd Lange) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0334(COD)
Draft amending budget No 2/2015: Revision of the MFF for 2014-2020 (A8-0138/2015 - Eider Gardiazabal Rubial) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2013(BUD)
Deployment of the eCall in-vehicle system (A8-0053/2015 - Olga Sehnalová) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0165(COD)
Fuel quality directive and renewable energy directive (A8-0025/2015 - Nils Torvalds) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0288(COD)
Reducing the consumption of lightweight plastic carrier bags (A8-0130/2015 - Margrete Auken) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0371(COD)
Carbon dioxide emissions from maritime transport (A8-0122/2015 - José Inácio Faria) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0224(COD)
European statistics (A8-0137/2015 - Hugues Bayet) DE
2016/11/22
Dossiers: 2012/0084(COD)
Protocol to the Partnership and Cooperation Agreement between the EC and Russia to take account of the accession of Croatia to the EU (A8-0129/2015 - Gabrielius Landsbergis) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0052(NLE)
Implementation of the Bologna process (A8-0121/2015 - Krystyna Łybacka) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2039(INI)
European film in the digital era (A8-0123/2015 - Bogdan Brunon Wenta) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2148(INI)
A new EU Forest Strategy (A8-0126/2015 - Elisabeth Köstinger) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2223(INI)
Murder of the Russian opposition leader Boris Nemtsov and the state of democracy in Russia (RC-B8-0239/2015, B8-0239/2015, B8-0247/2015, B8-0248/2015, B8-0250/2015, B8-0251/2015, B8-0252/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2592(RSP)
Annual report from the High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy to the European Parliament (A8-0039/2015 - Elmar Brok) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2219(INI)
Annual report on human rights and democracy in the world 2013 and the EU policy on the matter (A8-0023/2015 - Pier Antonio Panzeri) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2217(INI)
Relations between the EU and the League of Arab States and cooperation in countering terrorism (RC-B8-0215/2008, B8-0215/2015, B8-0216/2015, B8-0221/2015, B8-0222/2015, B8-0223/2015, B8-0224/2015, B8-0225/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2573(RSP)
Suspending certain concessions relating to the import into the Union of agricultural products originating in Turkey (A8-0050/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0275(COD)
Stabilisation and Association Agreement with Montenegro (A8-0051/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0190(COD)
Common rules for imports from certain third countries (A8-0014/2015 - Jarosław Wałęsa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0168(COD)
Union tariff quotas for high-quality beef, and for pigmeat, poultrymeat, wheat and meslin, and brans, sharps and other residues (A8-0052/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0276(COD)
Import into the Union of agricultural products originating in Turkey (A8-0048/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0272(COD)
Guidelines for the 2016 budget - Section III (A8-0027/2015 - José Manuel Fernandes) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2008(BUD)
2014 Progress report on Serbia (B8-0213/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2949(RSP)
The European integration process of Kosovo (B8-0214/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2950(RSP)
European Semester for economic policy coordination: Annual Growth Survey 2015 (A8-0037/2015 - Dariusz Rosati) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2221(INI)
Fight against child sexual abuse on the Internet (RC-B8-0217/2015, B8-0217/2015, B8-0218/2015, B8-0219/2015, B8-0220/2015, B8-0226/2015, B8-0227/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2564(RSP)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2014/012 BE/ArcelorMittal (A8-0035/2015 - Victor Negrescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2020(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2014/011 BE/Caterpillar (A8-0033/2015 - Anneli Jäätteenmäki) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2021(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2013/009 PL/Zachem (A8-0036/2015 - Jan Olbrycht) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2016(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2014/014 DE/Aleo Solar (A8-0030/2015 - Iris Hoffmann) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2018(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2013/007 BE/Hainaut Steel (Duferco-NLMK) (A8-0031/2015 - Andrej Plenković) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2019(BUD)
Dimensions and weights of road vehicles circulating within the Community (A8-0032/2015 - Jörg Leichtfried) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0105(COD)
European long-term investment funds (A8-0021/2015 - Alain Lamassoure) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0214(COD)
Interchange fees for card-based payment transactions (A8-0022/2015 - Pablo Zalba Bidegain) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0265(COD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2013/011 BE/Saint-Gobain Sekurit (A8-0034/2015 - Liadh Ní Riada) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2017(BUD)
Progress on equality between women and men in the EU in 2013 (A8-0015/2015 - Marc Tarabella) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2217(INI)
Annual report on EU competition policy (A8-0019/2015 - Morten Messerschmidt) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2158(INI)
European Central Bank annual report for 2013 (A8-0011/2015 - Pablo Zalba Bidegain) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2157(INI)
Annual report 2013 on the protection of EU's financial interests - Fight against fraud (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2155(INI)
Setting-up of a special committee on tax rulings and other measures similar in nature or effect (B8-0169/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2566(RSO)
Humanitarian crisis in Iraq and Syria, in particular in the IS context (RC-B8-0136/2015, B8-0136/2015, B8-0137/2015, B8-0138/2015, B8-0139/2015, B8-0140/2015, B8-0141/2015, B8-0142/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2559(RSP)
Common rules for imports (A8-0040/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0166(COD)
Safeguard measures provided for in the Agreement with Iceland (A8-0031/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0160(COD)
Common rules for exports (A8-0035/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0167(COD)
Measures concerning anti-dumping and anti-subsidy matters (A8-0033/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0163(COD)
Combined effect of anti-dumping and anti-subsidy measures with safeguard measures (A8-0032/2014 - Andrzej Duda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0164(COD)
Accession of Gabon to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0007/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0441(NLE)
Accession of Andorra to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0004/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0443(NLE)
Accession of the Seychelles to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0006/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0444(NLE)
Accession of Russia to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0008/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0447(NLE)
Accession of Albania to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0002/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0448(NLE)
Accession of Singapore to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0003/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0450(NLE)
Accession of Morocco to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0005/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0451(NLE)
Accession of Armenia to the 1980 Hague Convention on the Civil Aspects of International Child Abduction (A8-0009/2015 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2011/0452(NLE)
Verification of credentials (A8-0013/2015 - Pavel Svoboda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2165(REG)
Cross-border exchange of information on road safety related traffic offences (A8-0001/2015 - Inés Ayala Sender) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0218(COD)
Sustainable Fisheries Partnership Agreement between the EU and Senegal (A8-0010/2015 - Norica Nicolai) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0238(NLE)
US Senate report on the use of torture by the CIA (B8-0098/2015, RC-B8-0123/2015, B8-0123/2015, B8-0133/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2997(RSP)
Anti-terrorism measures (B8-0100/2015, RC-B8-0122/2015, B8-0122/2015, B8-0124/2015, B8-0125/2015, B8-0126/2015, B8-0127/2015, B8-0132/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2530(RSP)
Renewal of the mandate of the Internet Governance Forum (RC-B8-0099/2015, B8-0099/2015, B8-0121/2015, B8-0130/2015, B8-0131/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2526(RSP)
Country of origin labelling for meat ingredients in processed food (B8-0097/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2543(RSP)
The work of the ACP-EU Joint Parliamentary Assembly (A8-0012/2015 - Charles Goerens) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2154(INI)
Ombudsman's annual report 2013 (A8-0058/2014 - Jarosław Wałęsa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2159(INI)
Situation in Libya (RC-B8-0011/2015, B8-0011/2015, B8-0013/2015, B8-0014/2015, B8-0030/2015, B8-0031/2015, B8-0032/2015, B8-0033/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/3018(RSP)
Situation in Ukraine (RC-B8-0008/2015, B8-0008/2015, B8-0018/2015, B8-0020/2015, B8-0021/2015, B8-0025/2015, B8-0027/2015, B8-0029/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2965(RSP)
Situation in Egypt (RC-B8-0012/2015, B8-0012/2015, B8-0019/2015, B8-0022/2015, B8-0023/2015, B8-0024/2015, B8-0026/2015, B8-0028/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/3017(RSP)
The case of the two Italian "Marò" (RC-B8-0006/2015, B8-0006/2015, B8-0009/2015, B8-0010/2015, B8-0015/2015, B8-0016/2015, B8-0017/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2015/2512(RSP)
Commission work programme 2015 (RC-B8-0001/2015, B8-0001/2015, B8-0007/2015, B8-0034/2015, B8-0035/2015, B8-0037/2015, B8-0038/2015, B8-0039/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2829(RSP)
Freedom of expression in Turkey: Recent arrests of journalists, media executives and systematic pressure against media (RC-B8-0036/2015, B8-0036/2015, B8-0040/2015, B8-0041/2015, B8-0042/2015, B8-0043/2015, B8-0044/2015, B8-0045/2015) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/3011(RSP)
Protocol to the Euro-Mediterranean Agreement between the EC and Tunisia, to take account of the accession of Bulgaria and Romania to the EU (A8-0049/2014 - Elmar Brok) DE
2016/11/22
Dossiers: 2009/0174(NLE)
Possibility for the Member States to restrict or prohibit the cultivation of GMOs (A8-0038/2014 - Frédérique Ries) DE
2016/11/22
Dossiers: 2010/0208(COD)
Association agreement with Georgia (A8-0041/2014 - Andrejs Mamikins) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0086(NLE)
Autonomous trade preferences for the Republic of Moldova (A8-0053/2014 - Sorin Moisă) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0250(COD)
Mobilisation of the EU Solidarity Fund: Floods in Serbia, Croatia and Bulgaria (A8-0075/2014 - José Manuel Fernandes) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2161(BUD)
Mobilisation of the EU Solidarity Fund: Regions affected by disasters (A8-0077/2014 - Siegfried Mureşan) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2038(BUD)
New general budget of the European Union for the financial year 2015 (A8-0067/2014 - Eider Gardiazabal Rubial, Monika Hohlmeier) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2224(BUD)
Recognition of Palestine statehood (RC-B8-0277/2014, B8-0277/2014, B8-0309/2014, B8-0310/2014, B8-0349/2014, B8-0357/2014, B8-0359/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2964(RSP)
Situation in the Mediterranean and the need for a holistic EU approach to migration (B8-0362/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2907(RSP)
Election of the Ombudsman DE
2016/11/22
Scientific examination of questions relating to food (A8-0059/2014 - Giovanni La Via) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0132(COD)
Convention on International Trade in Endangered Species (CITES) (A8-0036/2014 - Pilar Ayuso) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0418(NLE)
Motion of censure on the Commission (B8-0249/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2197(INS)
Delays in the start-up of cohesion policy for 2014-2020 (B8-0278/2014, B8-0278/2014, B8-0279/2014, B8-0280/2014, B8-0281/2014, B8-0282/2014, B8-0283/2014, B8-0284/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2946(RSP)
Commission’s impact assessment guidelines (RC-B8-0311/2014, B8-0311/2014, B8-0312/2014, B8-0313/2014, B8-0314/2014, B8-0315/2014, B8-0316/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2967(RSP)
25th anniversary of the UN Convention on the Rights of the Child (B8-0285/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2919(RSP)
Digital single market (RC-B8-0286/2014, B8-0286/2014, B8-0287/2014, B8-0288/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2973(RSP)
Child malnutrition in developing countries (B8-0253/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2853(RSP)
Collection of statistical information by the European Central Bank (A8-0027/2014 - Roberto Gualtieri) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0808(CNS)
The powers of the European Central Bank to impose sanctions (A8-0028/2014 - Kay Swinburne) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0807(CNS)
2014 UN Climate Change Conference - COP 20 in Lima, Peru (1-12 December 2014) (B8-0251/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2777(RSP)
Protocol on matters specific to railway rolling stock (A8-0030/2014 - Heidi Hautala) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0184(NLE)
Hague Convention of 30 June 2005 on choice of Court agreements (A8-0034/2014 - Pavel Svoboda) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0021(NLE)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2014/008 FI/STX Rauma (A8-0043/2014 - Petri Sarvamaa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2137(BUD)
Opinion from the Court of Justice on the compatibility with the Treaties of the Agreement between the European Union and Canada on the transfer and processing of Passenger Name Record (PNR) data by air carriers to the Canadian Border Services Agency (B8-0265/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2966(RSP)
The EU and the global development framework after 2015 (A8-0037/2014 - Davor Ivo Stier) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2143(INI)
Employment and social aspects of the EU2020 strategy (B8-0252/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2779(RSP)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2014/007 IE/Andersen Ireland (A8-0024/2014 - Ivan Štefanec) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2098(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2014/009 EL/Sprider Stores (A8-0023/2014 - Victor Negrescu) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2107(BUD)
2012 discharge: Body of European Regulators for Electronic Communications (A8-0011/2014 - Petri Sarvamaa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/2241(DEC)
2012 discharge: European Council and Council (A8-0010/2014 - Tamás Deutsch) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/2197(DEC)
Election of the Commission DE
2016/11/22
General budget of the European Union for the financial year 2015 - all sections (A8-0014/2014 - Eider Gardiazabal Rubial, Monika Hohlmeier) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2040(BUD)
Protocol to the EU-Republic of Korea Free Trade Agreement to take account of Croatia's accession to the EU (A8-0012/2014 - Jan Zahradil) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/0019(NLE)
European Semester for economic policy coordination: implementation of 2014 priorities (A8-0019/2014 - Philippe De Backer) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2059(INI)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2013/012 BE/Ford Genk (A8-0015/2014 - Paul Rübig) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2065(BUD)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2013/002 BE/Carsid (A8-0017/2014 - Petri Sarvamaa) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2071(BUD)
EU response to the Ebola outbreak (RC-B8-0107/2014, B8-0107/2014, B8-0108/2014, B8-0114/2014, B8-0115/2014, B8-0119/2014, B8-0124/2014, B8-0126/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2842(RSP)
Situation in Iraq and Syria and the ISIS offensive including the persecution of minorities (RC-B8-0109/2014, B8-0109/2014, B8-0110/2014, B8-0121/2014, B8-0130/2014, B8-0134/2014, B8-0137/2014, B8-0138/2014) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2843(RSP)
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund - application EGF/2014/000 TA 2014 - Technical assistance at the initiative of the Commission (A8-0003/2014 - Liadh Ní Riada) DE
2016/11/22
Dossiers: 2014/2041(BUD)
EU-Ukraine association agreement, with the exception of the treatment of third country nationals legally employed as workers in the territory of the other party (A8-0002/2014 - Jacek Saryusz-Wolski) DE
2016/11/22
Dossiers: 2013/0151A(NLE)
COP15 to the Convention on Biological Diversity (Kunming 2020) (debate) DE
2016/11/22
Dossiers: 2019/2824(RSP)

Reports (3)

REPORT on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) supported by the European Regional Development Fund and external financing instruments PDF (1 MB) DOC (247 KB)
2016/11/22
Committee: REGI
Dossiers: 2018/0199(COD)
Documents: PDF(1 MB) DOC(247 KB)
REPORT on the implementation of specific measures for Greece under Regulation 2015/1839 PDF (370 KB) DOC (60 KB)
2016/11/22
Committee: REGI
Dossiers: 2018/2038(INI)
Documents: PDF(370 KB) DOC(60 KB)
REPORT on the amended proposal for a directive of the European Parliament and of the Council on certain aspects concerning contracts for the sales of goods, amending Regulation (EC) No 2006/2004 of the European Parliament and of the Council and Directive 2009/22/EC of the European Parliament and of the Council and repealing Directive 1999/44/EC of the European Parliament and of the Council PDF (833 KB) DOC (140 KB)
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2015/0288(COD)
Documents: PDF(833 KB) DOC(140 KB)

Shadow reports (2)

REPORT on the proposal for a directive of the European Parliament and of the Council amending Council Directive 93/13/EEC of 5 April 1993, Directive 98/6/EC of the European Parliament and of the Council, Directive 2005/29/EC of the European Parliament and of the Council and Directive 2011/83/EU of the European Parliament and of the Council as regards better enforcement and modernisation of EU consumer protection rules PDF (318 KB) DOC (137 KB)
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2018/0090(COD)
Documents: PDF(318 KB) DOC(137 KB)
REPORT on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on personal protective equipment PDF (1 MB) DOC (912 KB)
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2014/0108(COD)
Documents: PDF(1 MB) DOC(912 KB)

Opinions (1)

OPINION on the Annual Report 2013 on the Protection of the EU’s Financial Interests - Fight against fraud
2016/11/22
Committee: REGI
Documents: PDF(109 KB) DOC(312 KB)

Shadow opinions (4)

OPINION on the proposal for a directive of the European Parliament and of the Council on copyright in the Digital Single Market
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2016/0280(COD)
Documents: PDF(326 KB) DOC(167 KB)
OPINION on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council laying down rules on the exercise of copyright and related rights applicable to certain online transmissions of broadcasting organisations and retransmissions of television and radio programmes
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2016/0284(COD)
Documents: PDF(500 KB) DOC(127 KB)
OPINION on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on the prospectus to be published when securities are offered to the public or admitted to trading
2016/11/22
Committee: IMCO
Dossiers: 2015/0268(COD)
Documents: PDF(207 KB) DOC(821 KB)
OPINION on green growth opportunities for SMEs
2016/11/22
Committee: REGI
Dossiers: 2014/2209(INI)
Documents: PDF(112 KB) DOC(181 KB)

Institutional motions (17)

MOTION FOR A RESOLUTION on the need for a European reindustrialisation policy in light of the recent Caterpillar and Alstom cases PDF (267 KB) DOC (71 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2016/2891(RSP)
Documents: PDF(267 KB) DOC(71 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on recent revelations on high-level corruption cases in FIFA PDF (162 KB) DOC (87 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2015/2730(RSP)
Documents: PDF(162 KB) DOC(87 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on Tanzania, notably the issue of land grabbing PDF (145 KB) DOC (71 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2015/2604(RSP)
Documents: PDF(145 KB) DOC(71 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on South Sudan, including recent child abductions PDF (151 KB) DOC (76 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2015/2603(RSP)
Documents: PDF(151 KB) DOC(76 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on recent attacks and abductions by Da’esh in the Middle East, notably of Assyrians PDF (150 KB) DOC (75 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2015/2599(RSP)
Documents: PDF(150 KB) DOC(75 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on the murder of the Russian opposition leader Boris Nemtsov and the state of democracy in Russia PDF (150 KB) DOC (72 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2015/2592(RSP)
Documents: PDF(150 KB) DOC(72 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on freedom of expression in Turkey: Recent arrests of journalists, media executives and systematic pressure against media PDF (131 KB) DOC (62 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3011(RSP)
Documents: PDF(131 KB) DOC(62 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Egypt PDF (160 KB) DOC (86 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3017(RSP)
Documents: PDF(160 KB) DOC(86 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Libya PDF (150 KB) DOC (77 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3018(RSP)
Documents: PDF(150 KB) DOC(77 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Ukraine PDF (150 KB) DOC (81 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/2965(RSP)
Documents: PDF(150 KB) DOC(81 KB)
MOTION FOR A RESOLUTION on freedom of expression in Turkey: recent arrests of journalists and media executives, and systematic pressure against the media PDF (228 KB) DOC (57 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3011(RSP)
Documents: PDF(228 KB) DOC(57 KB)
MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Libya PDF (234 KB) DOC (63 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3018(RSP)
Documents: PDF(234 KB) DOC(63 KB)
MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Ukraine PDF (251 KB) DOC (72 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/2965(RSP)
Documents: PDF(251 KB) DOC(72 KB)
MOTION FOR A RESOLUTION on the situation in Egypt PDF (232 KB) DOC (61 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/3017(RSP)
Documents: PDF(232 KB) DOC(61 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on recognition of Palestine statehood PDF (133 KB) DOC (194 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/2964(RSP)
Documents: PDF(133 KB) DOC(194 KB)
JOINT MOTION FOR A RESOLUTION on delays in the start-up of cohesion policy for 2014-2020 PDF (132 KB) DOC (63 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/2946(RSP)
Documents: PDF(132 KB) DOC(63 KB)
MOTION FOR A RESOLUTION on the delays in the start-up of cohesion policy 2014-2020 PDF (126 KB) DOC (56 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2014/2946(RSP)
Documents: PDF(126 KB) DOC(56 KB)

Oral questions (8)

Commission's failure to take urgent measures on Endocrine Disrupting Chemicals (EDCs) PDF (50 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(50 KB) DOC(19 KB)
Commission's failure to take urgent measures on endocrine disrupting chemicals (EDCs) PDF (195 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(195 KB) DOC(19 KB)
Ruling by the General Court of the European Union on the Commission's decision of 10 September 2014 to refuse to register the European Citizens' Initiative 'STOP TTIP' PDF (198 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(198 KB) DOC(17 KB)
Commission's answers to written questions PDF (205 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(205 KB) DOC(19 KB)
Commission's approval of Germany's revised plan to introduce a road toll PDF (197 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Dossiers: 2017/2526(RSP)
Documents: PDF(197 KB) DOC(19 KB)
Switch between summer and winter time PDF (195 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(195 KB) DOC(17 KB)
Call for a limitation of abusive fees charged for cross-border intra-EU phone calls and SMSs in the upcoming review of the telecoms framework PDF (106 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(106 KB) DOC(18 KB)
Effects of the bankruptcy of the Thomas Cook Group PDF (45 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(45 KB) DOC(17 KB)

Written explanations (228)

Treaty establishing the Transport Community (A8-0022/2019 - Karima Delli) DE

Mit dieser Empfehlung äußert sich unser Parlament zum Entwurf eines Beschlusses des Rates zum Vertrag zur Gründung der Verkehrsgemeinschaft (VGV), der ein umfassenderes Konzept für die Zusammenarbeit vorgeben soll, das auch andere verkehrspolitische Maßnahmen und verkehrsbezogene Bereiche umfasst. Der Vertrag zielt darauf ab, im Bereich des Straßen- und Schienenverkehrs, der Binnenschifffahrt und des Seeverkehrs eine Verkehrsgemeinschaft zu schaffen und das Verkehrsnetz zwischen der Europäischen Union und den Ländern des westlichen Balkans unter der Bezeichnung „Verkehrsgemeinschaft“ auszubauen.
2016/11/22
Common provisions on the European Regional Development Fund, the European Social Fund Plus, the Cohesion Fund, and the European Maritime and Fisheries Fund and financial rules for those (A8-0043/2019 - Andrey Novakov, Constanze Krehl) DE

Für Ostbelgien war die heutige Abstimmung über die neuen Finanzierungsregeln für die so genannten europäischen Strukturfonds extrem wichtig. Anders als von der Kommission vorgeschlagen, soll es in der anstehenden Förderperiode keine Kürzungen bei der Unterstützung für die Regionen geben. Wir haben uns dafür stark gemacht, dass die zur Verfügung stehenden Mittel deutlich erhöht werden. Ostbelgien ist unmittelbar von dieser Förderung betroffen. Bei uns geht es um die Interreg-Mittel für grenzüberschreitende Projekte, aber auch um die Mittel des Europäischen Sozialfonds. Über den ESF werden bei uns vor Ort viele soziale Projekte unterstützt. Insgesamt wollen wir für die neue Periode eine Erhöhung der ESF-Mittel um 19 % und eine Erhöhung der Interreg-Mittel um 35 % gegenüber dem Vorschlag der Kommission in den Texten festschreiben.Wir reden von rund 45 Millionen für Interreg-Projekte und von 30 Millionen für ESF-Projekte, die in der Vergangenheit nach Ostbelgien geflossen sind. Es ist wichtig, dass den ostbelgischen Projektträgern auch in der anstehenden Förderperiode ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um ihre Projekte in die Tat umzusetzen. Darüber hinaus haben wir die Vorgaben für die Projektträger deutlich vereinfachen können, sodass die Inanspruchnahme etwa für kleinere Organisationen und Unternehmen leichter fallen wird.
2016/11/22
Cooperation between the courts of the Member States in the taking of evidence in civil or commercial matters (A8-0477/2018 - Emil Radev) DE

Mit dem Vorschlag wird ein EU-weites System für die direkte, rasche Übermittlung und Erledigung von Ersuchen um Beweisaufnahme zwischen den Gerichten eingerichtet sowie genaue Vorschriften für Form und Inhalt dieser Ersuchen festgelegt. Vor dem Hintergrund, dass eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Gerichten für ein funktionierendes Europa notwendig ist, unterstütze ich die Entscheidung des Parlaments.
2016/11/22
Service in the Member States of judicial and extrajudicial documents in civil or commercial matters (A8-0001/2019 - Sergio Gaetano Cofferati) DE

Der vorliegende Bericht ist ein erfolgreicher Bestandteil des Programms zur justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen der EU. Er zielt darauf ab, bestimmte Elemente zu präzisieren und die Effizienz und Geschwindigkeit von Gerichtsverfahren mit grenzüberschreitenden Auswirkungen in Handels- und Zivilsachen zu verbessern, insbesondere durch den elektronischen Austausch von Dokumenten. Außerdem wird dadurch eine ordnungsgemäße Rechtspflege gewährleistet, unter anderem durch die Stärkung bestimmter Garantien für den Beklagten.
2016/11/22
Common rules ensuring basic air connectivity with regard to the withdrawal of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland from the Union (A8-0062/2019 - Pavel Telička) DE

Es ist wichtig, dass beide Seiten – Großbritannien und die EU – ein vorteilhaftes Konnektivitätsniveau aufrechterhalten und dass Kooperationsvereinbarungen im Einklang mit dem Grundsatz der Gegenseitigkeit vorgesehen werden. Auch nach dem Austritt der Briten muss der Luftverkehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU vernünftig geregelt sein.
2016/11/22
Streamlining measures for advancing the realisation of the trans-European transport network (A8-0015/2019 - Dominique Riquet) DE

Die transeuropäischen Netze sind notwendig, um Bürger und Unternehmen in Europa zu verknüpfen. Das transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) verhilft der EU zu einer stärkeren Wettbewerbsfähigkeit auf dem globalen Markt. Schätzungen zufolge soll die Fertigstellung des Kernnetzes bis 2030 ein BIP-Wachstum von 4 500 Mrd. EUR schaffen. Daher unterstütze ich diesen Vorschlag.
2016/11/22
Insurance of motor vehicles (A8-0035/2019 - Dita Charanzová) DE

Um den Schutz der Unfallopfer im Straßenverkehr in der EU zu erhöhen, haben wir einen Vorschlag zur Verbesserung der geltenden Richtlinie über die Kfz-Haftpflicht verabschiedet. Die neuen Regeln sollen gewährleisten, dass Opfer eine gerechte Entschädigung erhalten, nicht versicherte Fahrzeuge nicht genutzt werden und Versicherungsnehmer aus verschiedenen Mitgliedstaaten gleichbehandelt werden. Zur Debatte stand ebenfalls eine obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung für E-Bikes, Segways und ähnliche Zweiräder mit unterstützenden Elektromotoren. Als Parlament haben wir uns klar gegen eine verpflichtende Kfz-Versicherung für solche E-Bikes ausgesprochen, weil das deren Kosten unnötig in die Höhe treiben würde. Wir dürfen den Menschen, die auf Mobilität mit dem Fahrrad setzen, keine Steine in den Weg legen. Das Risiko, das von solchen E-Bikes im Straßenverkehr ausgeht, ist nicht viel höher als das Risiko eines herkömmlichen Fahrrads. Die meisten E-Bikes sind heute schon über die Privat-, Haus- oder Reisehaftpflichtversicherung versichert. Das reicht in der Regel aus. Zwar haben Mitgliedstaaten nach wie vor die Möglichkeit, eine Versicherungspflicht für E-Bikes einzuführen, allerdings soll dies nicht als europaweit verpflichtend vorgegeben werden.
2016/11/22
Use of cannabis for medicinal purposes (B8-0071/2019) DE

Viele wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Cannabis und Cannabinoide eine positive Wirkung bei therapeutischer Behandlung haben können – zum Beispiel bei chronischen Schmerzen, der Schmerzverminderung spastischer Lähmung oder bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen aufgrund einer Chemotherapie. Diese Chance müssen wir nutzen. Daher unterstütze ich den vorliegenden Text.
2016/11/22
EU Anti-Fraud Programme (A8-0064/2019 - José Ignacio Salafranca Sánchez-Neyra) DE

Der vorliegende Bericht unterstützt die Mitgliedstaaten stärker bei der Bekämpfung von Betrug, Korruption und gegen den EU-Haushalt gerichteten Unregelmäßigkeiten. Das neue Betrugsbekämpfungsprogramm ersetzt das Programm „Hercule III“, das sich aus Sicht der Kommission in den vergangenen Jahren positiv auf die Bekämpfung von Betrug auf nationaler und auf lokaler Ebene ausgewirkt hat. Verwaltet und durchgeführt werden soll das neue Programm vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF).
2016/11/22
Union Civil Protection Mechanism (A8-0180/2018 - Elisabetta Gardini) DE

Durch diesen Vorschlag werden die Kapazitäten der EU und der Mitgliedstaaten zur Bewältigung von Katastrophen gestärkt. Den Mitgliedstaaten wird geholfen, die Bemühungen im Rahmen der Katastrophenprävention und Gefahrenminderung zu optimieren. Vor dem Hintergrund, dass die Zahl der Naturkatastrophen in Europa und weltweit drastisch steigt und diese eine erstzunehmende Bedrohung für unsere Gesellschaften, Wirtschaften und Ökosysteme darstellen, unterstütze ich die Entscheidung des Parlaments.
2016/11/22
Minimum requirements for water reuse (A8-0044/2019 - Simona Bonafè) DE

Durch diesen Vorschlag werden die bisherigen Rechtsvorschriften der EU durch neue Rechtsvorschriften und Regelungen optimiert, damit das Gesamtpotenzial für die Wiederverwendung von Wasser bestmöglich ausgeschöpft wird und sichergestellt ist, dass aufbereitetes Abwasser sicher ist und Bürger und Umwelt geschützt werden.
2016/11/22
Programme for single market, competitiveness of enterprises and European statistics (A8-0052/2019 - Nicola Danti) DE

Mit diesem Vorschlag wird ein neues Binnenmarktprogramm gefordert, dessen Hauptziel darin besteht, verschiedene Tätigkeiten um- und durchzusetzen, um die Ergebnisse des Binnenmarkts im weiteren Sinne zu unterstützen, Synergien und Flexibilität zu verbessern und Überschneidungen in bestehenden EU-Programmen zu beseitigen. Ich schließe mich der Entscheidung des Parlaments an, dass ein strategischer und integrierter Ansatz zur Erreichung eines gut funktionierenden Binnenmarkts erforderlich ist.
2016/11/22
Implementation of the Treaty provisions related to EU Citizenship (A8-0041/2019 - Maite Pagazaurtundúa Ruiz) DE

Jede Person, die die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates besitzt, ist Unionsbürger. Die Unionsbürgerschaft tritt zur nationalen Staatsbürgerschaft hinzu, ersetzt sie aber nicht und besteht aus einer Reihe von Rechten und Pflichten, die mit den durch die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats gewährten Rechten und Pflichten verbunden sind. Mit diesem Bericht sollen die Wirksamkeit der in den Verträgen vorgesehenen Konzepte beurteilt und Empfehlungen an die europäischen Organe gerichtet werden, sodass die Umsetzung, der Anwendungsbereich und die Wirksamkeit dieser Bestimmungen verbessert werden können und die Lücke zwischen dem europäischen Aufbauwerk und dem Potenzial der Unionsbürgerschaft geschlossen werden kann. Ich begrüße diesen Vorschlag, da die Unionsbürgerschaft zwar eine Errungenschaft ist und es sie in dieser Form nirgendwo anders auf der Welt gibt, sie ihr Potenzial dennoch nicht vollständig ausschöpft.
2016/11/22
Implementation of the Treaty provisions on Parliament’s power of political control over the Commission (A8-0033/2019 - Mercedes Bresso) DE

Der vorliegende Bericht fordert die Stärkung der Verfahren für die parlamentarische Kontrolle. Die Kontrollfunktion des Parlaments gegenüber der Kommission muss neu bewertet und im Einklang mit den neuen institutionellen Entwicklungen auf den neuesten Stand gebracht werden.
2016/11/22
Regulations and general conditions governing the performance of the Ombudsman’s duties (Statute of the European Ombudsman) (A8-0050/2019 - Paulo Rangel) DE

Es ist von größter Bedeutung, die Bestimmungen für das Amt des Bürgerbeauftragten an die geltenden Verträge anzupassen und gleichzeitig sicherzustellen, dass dieses Amt weiterhin eine konkrete und entscheidende Funktion im verfassungsrechtlichen Rahmen der Europäischen Union spielt. Vor dem Hintergrund, dass das Statut im vergangenen Jahrzehnt nicht aktualisiert wurde, begrüße ich diese Entscheidung.
2016/11/22
Sustainable use of pesticides (A8-0045/2019 - Jytte Guteland) DE

Der vorliegende Bericht sieht eine Reihe von Maßnahmen im Hinblick auf die nachhaltige Verwendung von Pestiziden in der EU vor, durch die die mit der Verwendung von Pestiziden verbundenen Risiken und Auswirkungen für die Gesundheit des Menschen und die Umwelt verringert und die Anwendung des integrierten Pflanzenschutzes sowie alternativer Methoden oder Verfahren, etwa nichtchemische Alternativen zu Pestiziden, gefördert werden. Das ist wichtig, da wir dringend solche Alternativen brauchen, um beispielsweise die Artenvielfalt in Europa – u. a. bei den Bestäubern – zu erhalten.
2016/11/22
Protection of the Union's budget in case of generalised deficiencies as regards the rule of law in the Member States (A8-0469/2018 - Eider Gardiazabal Rubial, Petri Sarvamaa) DE

Durch diesen Vorschlag können Mitgliedstaaten EU-Mittel vorenthalten werden, wenn die Justiz behindert wird oder Betrug und Korruption straflos bleiben, also Grundwerte der EU mit Füßen getreten werden.Wenn die EU-Kommission feststellt, dass „generelle Mängel in Bezug auf das Rechtsstaatsprinzip“ in einem EU-Land die Verwaltung von EU-Mitteln gefährden, kann die Finanzierung gestoppt werden.Ich unterstütze dieses Instrument, da die Achtung der Rechtsstaatlichkeit ein elementares Grundprinzip ist, auf dem das europäische Projekt beruht. Regierungen, die gegen diese Prinzipien verstoßen, müssen die Folgen spüren.
2016/11/22
European Globalisation Adjustment Fund (EGF) (A8-0445/2018 - Maria Arena) DE

Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) ist ein wichtiges Instrument der Solidarität und zur Unterstützung von Arbeitnehmern, die infolge weitreichender Strukturveränderungen im Welthandelsgefüge arbeitslos geworden sind. Durch die Kofinanzierung aktiver Arbeitsmarktmaßnahmen soll der EGF die berufliche Wiedereingliederung von Arbeitnehmern in Gebieten, Wirtschaftszweigen, Territorien oder Arbeitsmärkten erleichtern, die unter dem Schock einer schwerwiegenden Störung der Wirtschaftsentwicklung zu leiden haben. Ich habe für die Fortsetzung der Maßnahmen durch diesen Fonds gestimmt.
2016/11/22
European Social Fund Plus (ESF+) (A8-0461/2018 - Verónica Lope Fontagné) DE

Der bisherige Europäische Sozialfonds (ESF) wird in Zukunft durch die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen (YEI), den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD), das Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) ergänzt. Der Europäische Sozialfonds Plus (ESF+) soll für den Zeitraum von 2021–2027 nicht nur Beschäftigung und soziale Inklusion fördern, sondern darüber hinaus eine deutliche Weiterentwicklung mit Blick auf die Stärkung der sozialen Dimension Europas erfahren. Seit seiner Gründung durch den Römischen Vertrag im Jahr 1958 ist der Europäische Sozialfonds das wichtigste Finanzierungsinstrument der EU zur Förderung von Beschäftigung. Auch für die DG ist der ESF besonders im Beschäftigungsbereich sowie im Rahmen der sozialen Eingliederung von großer Bedeutung. Der ESF hilft Menschen vor Ort dabei, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Auszubildende, behinderte Menschen, Arbeitnehmer, Firmengründer und Arbeitslose – über 1 500 Personen profitieren in der DG jährlich davon.
2016/11/22
Specific provisions for the European territorial cooperation goal (Interreg) (A8-0470/2018 - Pascal Arimont) DE

Als Verhandlungsführer des EU-Parlaments habe ich mich dafür eingesetzt, dass die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg weiter deutlich gefördert wird. Grenzregionen dürfen keine Sackgassen sein, sondern müssen gelebtes Europa widerspiegeln. Daher ist es wichtig, dass bürgernahe und konkrete grenzüberschreitende Projekte auch in Zukunft möglich bleiben. Interreg trägt entschieden dazu bei, dass aus Grenzregionen Gemeinschaftsräume werden. Das konnte ich bei den Verhandlungen im Parlament am Beispiel Ostbelgiens immer wieder deutlich machen.
2016/11/22
Union’s authorisation procedure for pesticides (A8-0475/2018 - Norbert Lins, Bart Staes) DE

Mit dem vorliegenden Bericht fordert das Parlament eine unabhängige, objektive und transparente wissenschaftliche Bewertung von Wirkstoffen und Pflanzenschutzmitteln. Dafür sollen hinreichend Mittel und das geeignete Fachwissen bereitgestellt werden. Die Bewertung muss unter Berücksichtigung der bestehenden wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse sichergestellt werden. U. a. muss auch der Öffentlichkeit Zugang zu den Studien gewährt werden, die im Verfahren zur Zulassung eines Schädlingsbekämpfungsmittels verwendet werden, einschließlich aller unterstützenden Daten und Informationen im Zusammenhang mit den Anträgen. Als Mitglied des Sonderausschusses unterstütze ich die Forderungen dieses Berichts.
2016/11/22
Establishing, as part of the Integrated Border Management Fund, the instrument for financial support for customs control equipment (A8-0460/2018 - Jiří Pospíšil) DE

Durch den vorliegenden Text soll die Kontrolle des Ein- und Ausgangs von Waren an den Grenzen der Union verstärkt werden. Dies geschieht, indem Mittel für die Anschaffung, Wartung und Modernisierung von Zollkontrollausrüstungen, wie neuen Scannern oder mobilen Labors für die Probenanalyse, bereitgestellt werden. Das Instrument ist ein neues Finanzierungsinstrument, das auf Ersuchen der Mitgliedstaaten hin entwickelt wurde und auf ihren Bedarf in Hinblick auf ein besseres Management der Außen- und der Binnengrenzen zugeschnitten ist.
2016/11/22
Conclusion of the EU-Albania status agreement on actions carried out by the European Border and Coast Guard Agency in Albania (A8-0463/2018 - Bodil Valero) DE

Mit dieser Empfehlung äußert sich unser Parlament zum Entwurf eines Beschlusses des Rates, mit dem ein rechtsverbindlicher Rahmen für die Tätigkeit der Agentur für die Grenz- und Küstenwache in Albanien geschaffen wird, wobei Teammitglieder mit exekutiven Befugnissen in das Hoheitsgebiet des Drittlandes entsandt werden. Der Abschluss formeller, rechtsverbindlicher Vereinbarungen im Rahmen der Zusammenarbeit mit Drittländern im Gegensatz zum Abschluss informeller Arbeitsregelungen ist von entscheidender Bedeutung, um Transparenz sowie öffentliche und demokratische Kontrolle in Bezug auf diese Zusammenarbeit zu gewährleisten.
2016/11/22
Autonomous driving in European transport (A8-0425/2018 - Wim van de Camp) DE

Mit dieser Entschließung betont unser Parlament, dass die Europäische Union weltweit führend bei der Einführung sicherer Systeme für die automatisierte Mobilität zur Erhöhung der Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr, zur Bekämpfung von Verkehrsüberlastung und zur Verringerung von Energieverbrauch werden soll. Eine weitere Automatisierung der Fahrzeuge aller Verkehrsträger, insbesondere der vernetzten und automatisierten Straßenfahrzeuge, sowie Fortschritte bei den Informations- und Kommunikationstechnologien bieten zahlreiche Möglichkeiten, Verkehrsflüsse zu verbessern, die Sicherheit aller Nutzer zu erhöhen und die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt zu mindern. Aus diesen Gründen habe ich diesen Text unterstützt.
2016/11/22
Use of vehicles hired without drivers for the carriage of goods by road (A8-0193/2018 - Cláudia Monteiro de Aguiar) DE

Mit diesem Bericht unterstützt das Europäische Parlament eine Überarbeitung von Rechtsvorschriften aus den 1980er Jahren, die die Verwendung von ohne Fahrer gemieteten Fahrzeugen im Güterverkehr betreffen, um sie den neuesten Entwicklungen im Güterverkehr und den aktuellen politischen Prioritäten der EU anzupassen. Ich begrüße die Position des Europäischen Parlaments, da einheitliche Ausgangsbedingungen und ein fairer Wettbewerb für Miet- und Leasingunternehmen in der EU geschaffen werden sollten.
2016/11/22
Gender mainstreaming in the European Parliament (A8-0429/2018 - Angelika Mlinar) DE

Mit dieser Entschließung spricht sich das Parlament für mehr Engagement bei der Gleichstellung der Geschlechter sowohl in Bezug auf die Inhalte der Politik, ihrer Initiativen als auch auf die verschiedenen Programme aus. Das Europäische Parlament setzt sich für die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter, der Rechte der Frauen und der Vielfalt sowohl an seinen Arbeitsorten als auch in seinen Politikbereichen ein. Die EU erkennt die Gleichstellung der Geschlechter als ein Grundrecht an, einen gemeinsamen Wert der EU und eine unabdingbare Voraussetzung für die Verwirklichung der Ziele der EU. Daher habe ich diesen Bericht unterstützt.
2016/11/22
Gender equality and taxation policies in the EU (A8-0416/2018 - Marisa Matias, Ernest Urtasun) DE

Mit dieser Entschließung fordert unser Parlament die Gleichstellung der Geschlechter im Rahmen steuerpolitischer Maßnahmen. Das Parlament gibt den Mitgliedstaaten spezifische Leitlinien und Empfehlungen an die Hand, um geschlechterbezogene Verzerrungseffekte bei den Steuern zu beseitigen. Es sollen demnach keine neuen Steuern, Vorschriften über Ausgaben, Programme oder Praktiken eingeführt werden, mit denen die geschlechterspezifischen Diskrepanzen auf dem Markt oder in Bezug auf die Einkommen erhöht werden. In diesem Sinne habe ich auch für die Abschaffung der sogenannten „Tampon-Steuer“ gestimmt, denn die Ungleichbehandlung von Frauen in Bezug auf die Mehrwertsteuer auf Produkte für die Intimhygiene stellt eine klare Fehlentwicklung dar.
2016/11/22
Common system of a digital services tax on revenues resulting from the provision of certain digital services (A8-0428/2018 - Paul Tang) DE

Digitale Geschäftsmodelle basieren in hohem Maße auf der Fähigkeit, Tätigkeiten aus der Ferne und mit beschränkter oder ganz ohne physische oder steuerpflichtige Präsenz im jeweiligen Land auszuüben. Der vom Europäischen Parlament angenommene Bericht befürwortet die Beseitigung der Unterschiede zwischen der Besteuerung digital und traditionell erwirtschafteter Erträge. Dem schließe ich mich an. Derzeit werden digitale Unternehmen im Durchschnitt mit einem effektiven Steuersatz von lediglich 9,5 % anstatt der 23,2 %, die traditionelle Unternehmen zahlen, belastet. Ein Besteuerungssystem muss gerecht und zum Nutzen der gesamten Gesellschaft sein. Darüber hinaus sollten gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle auf dem Binnenmarkt tätigen Unternehmen gelten.
2016/11/22
Corporate taxation of a significant digital presence (A8-0426/2018 - Dariusz Rosati) DE

Im digitalen Zeitalter muss ein neues Konzept für ein faires, tragfähiges System für die Besteuerung der digitalen Wirtschaft ausgearbeitet werden, mit dem sichergestellt wird, dass digitale Unternehmen ihre Steuern dort zahlen, wo sie ihre reale Wirtschaftstätigkeit ausüben, zumal große multinationale Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit sehr stark von digitalen Vorgängen geprägt ist, zu häufig steuerliche Vorkehrungen treffen können, die es ihnen ermöglichen, Steuern zu vermeiden oder zu hinterziehen. Dies ist Sinn und Zweck des vorliegenden Berichts, der meine volle Unterstützung findet. Einnahmen, die hier vor Ort erwirtschaftet werden, müssen auch hier vor Ort versteuert werden.
2016/11/22
Findings and recommendations of the Special Committee on Terrorism (A8-0374/2018 - Monika Hohlmeier, Helga Stevens) DE

Mit der vorliegenden Entschließung hat das Europäische Parlament die Empfehlungen des Sonderausschusses Terrorismus zur Bekämpfung der Radikalisierung, Verbesserung der Datenkompatibilität und Unterstützung von Terroropfern angenommen und somit Vorschläge für eine neue EU-Strategie zur Terrorismusbekämpfung vorgelegt. In den letzten Jahren war die EU mit einer beispiellosen Reihe von Terroranschlägen konfrontiert, die das Thema Sicherheit für den Bürger in den Vordergrund gerückt und die Probleme bei der Zusammenarbeit und mit dem Informationsaustausch in diesem Bereich hervorgehoben haben. Vor diesem Hintergrund ist es ausdrücklich zu begrüßen, dass sich das Parlament für breitere Zusammenarbeit und einen besseren Informationsaustausch zwischen Nachrichtendiensten und Behörden, mehr Präventionsmaßnahmen gegen Radikalisierung, strengere Rechtsinstrumente und einen besseren Schutz der Opferrechte ausspricht.
2016/11/22
Education in the digital era: challenges, opportunities and lessons for EU policy design (A8-0400/2018 - Yana Toom) DE

Aufgrund der sich zunehmend schnell entwickelnden Technologie sind digitale Gesellschaft und Wirtschaft eine Realität. Damit geht einher, dass digitale Kompetenzen für die erfolgreiche berufliche Verwirklichung und die persönliche Entwicklung aller Bürger unverzichtbar sind. Mit dieser unterstützenswerten Entschließung spricht sich das Europäische Parlament dafür aus, dass der Erwerb digitaler Kompetenzen Hand in Hand mit lebenslangem Lernen geht. Daher ist es nicht nur notwendig, Bildungs- und Ausbildungssysteme auf allen Ebenen so umzugestalten, dass der Bedarf an digitalem Wissen gedeckt wird, sondern auch Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen anzubieten. Zu Recht betont die Entschließung aber auch, dass die mangelhafte Vernetzung der Schulen negative Auswirkungen auf die Unterrichtung von Schülern hat. Hier sind die Mitgliedstaaten aufgefordert, öffentliche Investitionen zu tätigen, um allen Schulen ein Breitbandnetz hoher Kapazität zur Verfügung zu stellen und die bestehenden EU-Programme zu diesem Zweck zu nutzen, insbesondere die Fazilität „Connecting Europe“, durch die die physische Infrastruktur von Breitbandnetzen hoher Kapazität und das Gutscheinsystem WiFi4EU unterstützt werden können.
2016/11/22
Protection of workers from the risks related to exposure to carcinogens or mutagens at work (A8-0142/2018 - Claude Rolin) DE

Krebs ist die häufigste Ursache für arbeitsbedingte Todesfälle in der EU, insbesondere durch die Exposition von krebserregenden Stoffen am Arbeitsplatz. Vor diesem Hintergrund hat das Europäische Parlament dem vorliegenden begrüßenswerten Standpunkt zugestimmt und dafür Sorge getragen, dass der Arbeitsplatz weniger gefährdend für Arbeitnehmer und ihre Familien wird. Der von Parlament und Rat gefundene Kompromiss enthält sämtliche Mindestanforderungen zur Beseitigung oder Verringerung der Exposition aller unter seinen Anwendungsbereich fallenden Karzinogene und Mutagene. Im Ergebnis sind die Angestellten besser geschützt, und die Bestimmungen sind dahingehend pragmatisch, dass die anvisierten Maßnahmen vor allen Dingen durch KMU umgesetzt werden können. Jedes Jahr sterben 100 000 Menschen durch arbeitsbedingten Krebs. Prävention und Information am Arbeitsplatz sind deshalb von essenzieller Bedeutung.
2016/11/22
Transparency and sustainability of the EU risk assessment in the food chain (A8-0417/2018 - Renate Sommer) DE

Der vorliegende Bericht befasst sich mit neuen Transparenzregeln für die Risikobewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Mit dem zugrundeliegenden Kommissionsvorschlag wurde u. a. auf die Bürgerinitiative „Verbot von Glyphosat und Schutz von Menschen und Umwelt vor giftigen Pestiziden“ reagiert, insbesondere aufgrund der in der Initiative geäußerten Bedenken, dass die zur Bewertung von Pestiziden verwendeten wissenschaftlichen Studien nicht unabhängig genug und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren. Ich teile die Auffassung des Parlaments, dass diese Studien frühzeitig öffentlich zugänglich gemacht werden sollen. Durch die Offenlegung wird es unabhängigen Wissenschaftlern in Zukunft möglich sein, die Ergebnisse einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Dies führt im Ergebnis zu mehr Wissenschaft und weniger Beamtentum.
2016/11/22
New European Agenda for Culture (A8-0388/2018 - Giorgos Grammatikakis) DE

Die Kultur- und Kreativwirtschaft Europas ist eine der stärksten Trümpfe der EU. Selbst in Krisen ist sie wirtschaftlich widerstandsfähig. Die aktuelle beispiellose Tatkraft auf EU-Ebene für den Schutz und die Förderung der Kultur bietet in Verbindung mit dem Kulturerbe-Jahr 2018 die Gelegenheit, eine kohärente, umfassende und nachhaltige EU-Kulturpolitik zu gestalten. Dies wird mit dem vorliegenden Bericht über eine neue europäische Agenda für Kultur bezweckt. Ich begrüße vor allen Dingen, dass der Bericht hervorhebt, dass der Schutz des Urheberrechts und der damit verbundenen Rechte auf Einkünfte in der Kultur- und Kreativwirtschaft von zentraler Bedeutung sind, und deswegen die Urheber im digitalen Umfeld geschützt werden müssen.
2016/11/22
Rail passengers' rights and obligations (A8-0340/2018 - Bogusław Liberadzki) DE

Gute Nachrichten für Bahnreisende: Bald können die Fahrgäste ihr Fahrrad in jedem Zug mitnehmen, und Menschen mit eingeschränkter Mobilität können sich auf eine bessere Betreuung an Bahnhöfen und in Zügen verlassen. Wir als Parlament nehmen die Verbraucherrechte sehr ernst, deshalb schlagen wir auch höhere Ausgleichszahlungen im Falle von Verspätungen vor und wollen sicherstellen, dass Passagiere auf Fahrten, die mehr als eine Verbindung umfassen und für die getrennte Fahrkarten ausgestellt wurden, vollen Schutz genießen. Darüber hinaus sollten die Eisenbahnunternehmen die Fahrgäste besser über ihre Rechte informieren und die Entschädigung der Pendler im Falle von Verspätungen erhöhen.
2016/11/22
Lyme disease (Borreliosis) (B8-0514/2018) DE

Die EU sollte Pläne zur Bekämpfung der Borreliose-Krankheit, der durch Zecken verbreiteten „stillen Epidemie“, die nach wie vor unterdiagnostiziert wird und rund eine Million Europäer betrifft, ausarbeiten. Die alarmierende Ausbreitung der Lyme-Borreliose ist in der gesamten EU besorgniserregend.Das wahre Ausmaß der Lyme-Borreliose in der EU ist unbekannt, da es keine Statistiken über diese Krankheit gibt und die Vielfalt der Definitionen und Methoden zur Erkennung, Diagnose und Behandlung sehr groß ist. Viele Patienten werden weder frühzeitig diagnostiziert noch haben sie Zugang zu einer geeigneten Behandlung, da die Krankheit aufgrund der Schwierigkeiten bei der Symptomerkennung und des Fehlens geeigneter Tests oft nicht diagnostiziert wird.Die Kommission sollte einheitliche Überwachungsprogramme einführen und mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um standardisierte diagnostische Tests und Behandlungen zu erleichtern.
2016/11/22
Arms export: implementation of Common Position 2008/944/CFSP (A8-0335/2018 - Sabine Lösing) DE

Die gemeinsam vereinbarten Regeln, in denen Kriterien dafür festgelegt werden, wer eine Lizenz für die Ausfuhr von Waffen erhält, werden durch die Mitgliedstaaten systematisch missachtet. Wir brauchen daher einen Mechanismus, um jene Mitgliedstaaten, die die Regeln brechen, in die Schranken zu weisen.Gemeinsame Regeln für den Waffenexport sind unverzichtbar, um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern und zu vermeiden, dass europäische Waffen gegen Streitkräfte von Mitgliedstaaten zum Einsatz kommen. Um zu vermeiden, dass Waffen in die falschen Hände geraten, fordern wir alle Mitgliedstaaten auf, Transfers u. a. nach Saudi-Arabien abzulehnen.
2016/11/22
Empowering competition authorities and ensuring the proper functioning of the internal market (A8-0057/2018 - Andreas Schwab) DE

Seit 2004 sind die nationalen Wettbewerbsbehörden der EU-Mitgliedstaaten befugt, die EU-Wettbewerbsvorschriften auf Vereinbarungen und Verhaltensweisen anzuwenden, die den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen könnten. Ich habe für die Stärkung dieser Wettbewerbsbehörden gestimmt, da die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts eine wesentliche Voraussetzung für die Schaffung eines offenen, wettbewerbsbasierten und innovativen Binnenmarkts ist. Zudem ist sie von großer Bedeutung für die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Wachstum in wichtigen Wirtschaftszweigen.
2016/11/22
European Electronic Communications Code (A8-0318/2017 - Pilar del Castillo Vera) DE

Seit dem 15. Juni 2017 sind Roaminggebühren für Endverbraucher, die ihr Mobiltelefon innerhalb der Europäischen Union, aber außerhalb ihres Heimatlandes nutzen, endlich Geschichte. Allerdings wurden für Anrufe und SMS aus dem Heimatland ins Ausland immer noch teils horrende Summen verlangt. Durch die neue Gesetzgebung werden die Kosten für Anrufe von Mobiltelefonen oder aus dem Festnetz in ein anderes EU-Land auf höchstens 19 Cent pro Minute und auf sechs Cent für SMS begrenzt. Diese Maßnahme wird ab dem 15. Mai 2019 in Kraft treten. Das ist eine Entwicklung, die insbesondere für eine Grenzregion wie Ostbelgien positiv und wichtig ist, da hier ein sehr viel häufigerer telefonischer Kontakt mit den Nachbarländern besteht als anderswo. Zudem sollen die Mitgliedstaaten den Ausbau von 5G-Netzwerken vorantreiben. Auch die Mindestinternetgeschwindigkeit soll innerhalb der EU angehoben werden: Die Geschwindigkeit, zu der alle Zugang haben, muss der Internetgeschwindigkeit Rechnung tragen, zu der die Mehrheit der Verbraucher Zugang hat. Auch das ist eine Priorität, die für das ländliche Ostbelgien wichtig ist. Die Landbevölkerung darf bei der Internetgeschwindigkeit nicht benachteiligt werden. Der Handlungsbedarf ist riesig. Das hat nicht zuletzt unsere Umfrage in Ostbelgien gezeigt.
2016/11/22
Body of European Regulators for Electronic Communications (A8-0305/2017 - Evžen Tošenovský) DE

Seit dem 15. Juni 2017 sind Roaminggebühren für Endverbraucher, die ihr Mobiltelefon innerhalb der Europäischen Union, aber außerhalb ihres Heimatlandes nutzen, endlich Geschichte. Allerdings wurden für Anrufe und SMS aus dem Heimatland ins Ausland immer noch teils horrende Summen verlangt. Durch die neue Gesetzgebung werden die Kosten für Anrufe von Mobiltelefonen oder aus dem Festnetz in ein anderes EU-Land auf höchstens 19 Cent pro Minute und auf sechs Cent für SMS begrenzt. Diese Maßnahme wird ab dem 15. Mai 2019 in Kraft treten. Das ist eine Entwicklung, die insbesondere für eine Grenzregion wie Ostbelgien positiv und wichtig ist, da hier ein sehr viel häufigerer telefonischer Kontakt mit den Nachbarländern besteht als anderswo. Zudem sollen die Mitgliedstaaten den Ausbau von 5G-Netzwerken vorantreiben. Auch die Mindestinternetgeschwindigkeit soll innerhalb der EU angehoben werden: Die Geschwindigkeit, zu der alle Zugang haben, muss der Internetgeschwindigkeit Rechnung tragen, zu der die Mehrheit der Verbraucher Zugang hat. Auch das ist eine Priorität, die für das ländliche Ostbelgien wichtig ist. Die Landbevölkerung darf bei der Internetgeschwindigkeit nicht benachteiligt werden. Der Handlungsbedarf ist riesig. Das hat nicht zuletzt unsere Umfrage in Ostbelgien gezeigt.
2016/11/22
CO2 emission performance standards for new heavy-duty vehicles (A8-0354/2018 - Bas Eickhout) DE

Schwerlastwagen sind für 27 % der CO2-Emissionen des Straßenverkehrs und fast 5 % der Treibhausgasemissionen der EU verantwortlich. Seit 1990 sind die Emissionen von schweren Nutzfahrzeugen um 25 % gestiegen – vor allem durch einen Anstieg des Straßengüterverkehrs. Mangels neuer Vorgaben werden sie voraussichtlich weiter zunehmen.Wir haben daher ein höheres Reduktionsziel (35 %) als die Europäische Kommission (30 %) für neue Lastkraftwagen angenommen, um die Treibhausgasemissionen der EU bis 2030 deutlich zu reduzieren, mit einem Zwischenziel von 20 % bis 2025.Wir haben uns darauf geeinigt, den Ehrgeiz gegenüber dem, was die Kommission vorschlägt, zu steigern, was mit den vorhandenen Technologien möglich sein sollte. Wir müssen den Markt dazu bringen, möglichst früh in Richtung neuer und innovativer Technologien zu denken, damit wir die Klimaschutzziele tatsächlich erreichen.
2016/11/22
Need for a comprehensive Democracy, Rule of Law and Fundamental Rights mechanism (B8-0523/2018, B8-0524/2018) DE

Die EU braucht einen umfassenden, dauerhaften und objektiven Mechanismus zum Schutz von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechten.Wir als Parlament haben bereits den Schritt unternommen, Artikel 7 des EU-Vertrags gegen Ungarn auszulösen, während die Kommission die gleiche Initiative in Bezug auf Polen ergriff.Gleichzeitig müssen wir auf die zunehmenden Bedenken in Bezug auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Malta, der Slowakei und Rumänien und auf die hohe Zahl von Vertragsverletzungsverfahren in mehreren Mitgliedstaaten im Bereich Justiz, Grundrechte und Unionsbürgerschaft verweisen.Deswegen schlagen wir als Parlament einen Mechanismus vor, der auf einer jährlichen, evidenzbasierten Bewertung der Einhaltung der in den EU-Verträgen verankerten Werte durch alle Mitgliedstaaten beruht, einschließlich länderspezifischer Empfehlungen.
2016/11/22
Energy efficiency (A8-0391/2017 - Miroslav Poche) DE

Diese Richtlinie legt einen gemeinsamen Rahmen von Maßnahmen zur Förderung der Energieeffizienz in der gesamten Energiekette in der EU fest, einschließlich Energieerzeugung, -übertragung, -verteilung und -nutzung. Ich habe für diese Richtlinie gestimmt, die den Weg für weitere Verbesserungen der Energieeffizienz ebnet und im Einklang mit den unentbehrlichen langfristigen Energie- und Klimazielen der EU sowie dem Pariser Abkommen steht.Das Ziel von 32,5 % Energieeinsparungen für die gesamte Europäische Union ist möglich und nötig, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und unsere Umwelt sauberer und nachhaltiger zu gestalten. Dabei soll die Erbringung von Energieeffizienzdienstleistungen in einem wettbewerbsorientierten und transparenten Rahmen erfolgen, der dem Endverbraucher niedrigere Kosten und eine bessere Qualität der Dienstleistungen ermöglicht. Zu diesem Zweck beauftragen wir als Parlament die Mitgliedstaaten, sicherzustellen, dass Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, einen diskriminierungsfreien Zugang zum Markt für Energieeffizienzdienstleistungen haben. Hinzu kommt, dass bei Zählern die Abrechnung auf tatsächlichem Verbrauch basiert und sie alle notwendigen Informationen enthalten muss, damit die Verbraucher ihren Energieverbrauch regulieren und Angebote vergleichen können. Ich unterstütze diese Maßnahmen, die im Endeffekt der Umwelt und den Verbrauchern zugutekommen wird.
2016/11/22
The rule of law in Romania (B8-0522/2018) DE

Unsere Entschließung verweist auf die neuen Rechtsvorschriften über die Rechtsstellung der Richter und Staatsanwälte, über die Organisation der Justiz und über den Obersten Rat der Richter in Rumänien. Im Einklang mit den Warnungen der Staatengruppe des Europarates gegen Korruption (GRECO) und der Venedig-Kommission warnen wir eindringlich davor, dass die neuen Rechtsvorschriften Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz, ihre Effizienz und Qualität haben könnten, einschließlich negativer Folgen beim Kampf gegen die Korruption.Die Änderungen des Strafgesetzbuches und der Strafprozessordnung – von denen viele vom rumänischen Verfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft werden – geben ebenfalls Anlass zur Sorge.Wir warnen ebenfalls davor, dass die Rechtsvorschriften über die Finanzierung, Organisation und Arbeitsweise von Nichtregierungsorganisationen die Zivilgesellschaft schwächen, und pochen darauf, dass der Grundsatz der Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre gewahrt werden müssen.
2016/11/22
Minimum standards for minorities in the EU (A8-0353/2018 - József Nagy) DE

Angesichts der anhaltenden Diskriminierung von Minderheiten fordert unser Parlament gemeinsame Regeln, um sicherzustellen, dass die Rechte aller nationalen Minderheiten in der gesamten EU geachtet werden.Wir fordern die Europäische Kommission auf, eine Richtlinie über Mindestnormen für Minderheiten in der EU auszuarbeiten, einschließlich Benchmarks und Maßnahmen zur Beendigung der Diskriminierung von Minderheiten durch die Mitgliedstaaten.Wir fordern zudem, dass die EU-Länder die gleichen kulturellen, sprachlichen und bildungspolitischen Rechte für die 8 % der EU-Bürger gewährleisten müssen, die nationalen Minderheiten in der gesamten EU angehören.Ebenfalls wichtig ist, dass die Europäische Kommission und die EU-Länder Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass Regional- und Minderheitensprachen in den Bildungssystemen und Medien vertreten sind. Die EU muss ihre sprachliche und kulturelle Vielfalt wahren und kultivieren.
2016/11/22
Import of cultural goods (A8-0308/2018 - Alessia Maria Mosca, Daniel Dalton) DE

Wir als Parlament möchten die Einfuhr und Lagerung von Kulturgütern in die/der EU, die aus einem Drittland illegal ausgeführt wurden, verbieten. Dies dient der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung und dem Schutz des kulturellen Erbes insbesondere archäologischer Objekte in von bewaffneten Konflikten betroffenen Herkunftsländern.Der illegale Handel mit Kulturgütern steht im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität, Terrorismusfinanzierung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung und führt zum Verlust des kulturellen Erbes in Drittländern. Um dem Einhalt zu gebieten, müssen wir die Zollkontrolle von Kulturgütern stärken.Dieser Entschließungsantrag trifft die dafür erforderlichen Maßnahmen: die Festlegung einer gemeinsamen Definition von Kulturgütern im Zusammenhang mit der Einfuhr, die Sicherstellung, dass Käufer und Importeure die Rechtmäßigkeit der eingeführten Kulturgüter mit Sorgfalt prüfen, ein standardisiertes Identifikationssystem für Kulturgüter sowie wirksamere Abschreckungsmaßnahmen gegen den Handel mit Kulturgütern.
2016/11/22
Unfair trading practices in business-to-business relationships in the food supply chain (A8-0309/2018 - Paolo De Castro) DE

Ich setze mich dafür ein, dass Landwirte sowie kleine und mittlere Unternehmen mehr Planungssicherheit erhalten und sich weniger mit Risiken beschäftigen müssen, über die sie wenig oder gar keine Kontrolle haben. Wir wollen unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette unterbinden, damit unsere Betriebe gerechter behandelt werden. Die unlauteren Handelspraktiken, die verboten werden sollen, sind u. a. verspätete Zahlungen für verderbliche Waren, Auftragsstornierungen in letzter Minute, einseitige oder rückwirkende Vertragsänderungen und erzwungene Zahlungen des Lieferanten für die Verschwendung von Lebensmitteln.Wir fordern die Mitgliedstaaten dazu auf, eine Behörde zu benennen, die für die Durchsetzung dieser Vorschriften zuständig sein wird und bei Verstößen verhältnismäßige und abschreckende Sanktionen verhängen kann. Diese Durchsetzungsbehörden können auf eigene Initiative hin oder aufgrund einer Beschwerde Untersuchungen einleiten. Parteien, die eine Beschwerde einreichen, können dabei Vertraulichkeit und Anonymität beantragen, um die eigene Position gegenüber ihrem Handelspartner zu schützen.Trotz des Drucks, den die Lobby der Supermärkte ausgeübt hat, um diese Gesetzgebung zu verhindern, habe ich für diesen Vorschlag gestimmt, damit Fairness, gesunde Lebensmittel und soziale Rechte gewährleistet bleiben.
2016/11/22
Multiannual plan for fish stocks in the Western Waters and adjacent waters, and for fisheries exploiting those stocks (A8-0310/2018 - Alain Cadec) DE

Ich habe für den vorliegenden Text gestimmt. Nach der Umsetzung der neuen Regelungen fordern wir einen jährlichen Bericht, inwieweit die verfügbaren wissenschaftlichen Gutachten und die auf dieser Basis gefassten Beschlüsse übereinstimmen. Nach sieben Jahren lassen wir die Bestimmungen zu der auf den dynamischen wissenschaftlichen Gutachten basierenden Bewirtschaftung auslaufen, damit die Gesetzgeber diesen Mechanismus bewerten und gegebenenfalls ändern können.
2016/11/22
Rise of neo-fascist violence in Europe (RC-B8-0481/2018, B8-0481/2018, B8-0482/2018, B8-0483/2018, B8-0486/2018, B8-0488/2018) DE

Die zunehmende Normalisierung von Faschismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist zutiefst besorgniserregend. In dieser Entschließung beklagen meine Kollegen und ich, dass der gegenwärtige Anstieg der Fremdenfeindlichkeit in Europa durch fehlende Maßnahmen gegen neofaschistische und neonazistische Gruppierungen ermöglicht wurde. Dies wiederum hat zum Anstieg von Gewalttaten geführt, die sich gezielt gegen bestimmte Minderheiten wie dunkelhäutige Europäer, Menschen afrikanischer Abstammung, Juden, Muslime, die LGBTI-Minderheit und Menschen mit Behinderungen richten und dabei die gesamte Gesellschaft in Mitleidenschaft ziehen.Wir fordern die Mitgliedstaaten dazu auf, Polizeieinheiten zur strafrechtlichen Verfolgung von Hassverbrechen einzurichten, und Vereinigungen, die den Nationalsozialismus und Faschismus verherrlichen, wirksam zu verbieten.Wir fordern zudem Maßnahmen gegen die Verbreitung von Rassismus und Faschismus im Internet sowie gegen alle Formen der Leugnung oder Verharmlosung des Holocaust. Wir weisen auch darauf hin, dass fundierte Geschichtskenntnisse eine Grundvoraussetzung für die Verhinderung künftiger Verbrechen dieser Art sind, denn „wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“
2016/11/22
Employment and social policies in the euro area (A8-0329/2018 - Krzysztof Hetman) DE

Die europäische Wirtschaft wächst. Das BIP der EU liegt über dem vor der Krise, und Anfang 2018 betrug die Arbeitslosenquote 8,6 % – die niedrigste seit 2008. Dank der bereits durchgeführten Reformen und der Beiträge aus dem Investitionsplan ist bei den Investitionen eine langsame Erholung zu verzeichnen. Während die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen also insgesamt positiv sind, besteht in Bezug auf Jugendarbeitslosigkeit, Ungleichheiten, Erwerbstätigenarmut, Produktivität, Lohnwachstum, Renten, Sozialschutz und Gesundheitssysteme noch erheblicher Verbesserungsbedarf.Mit diesem Antrag möchten wir integrative Arbeitsmärkte schaffen, die allen eine hochwertige Beschäftigung bieten. Die Mitgliedstaaten müssen Scheinselbstständigkeit bekämpfen und sozialen Schutz für alle Arten von Arbeitsverträgen fördern. Darüber hinaus sollte ein einfacher Eintritt und Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt ermöglicht werden, indem die Mobilität von Arbeitskräften, die Wiedereingliederung und angemessene Ausbildung für Arbeitslose sowie die Chancengleichheit gefördert werden. Die Herausforderungen, die sich aus rasch verändernden Arbeitsmustern und dem digitalen Wandel ergeben, werden in diesem Antrag ebenfalls in Angriff genommen. Wir möchten mehr Möglichkeiten für lebenslanges Lernen, Weiterbildung und Umschulung schaffen. Zudem fordern wir Maßnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, mit flexibleren Arbeitsregelungen, vorteilhafteren Regelungen für Urlaub aus familiären Gründen und verstärkte Investitionen in erschwingliche und hochwertige Kinderbetreuung.
2016/11/22
The use of Facebook users’ data by Cambridge Analytica and the impact on data protection (B8-0480/2018) DE

Mit dem Skandal um Cambridge Analytica, eine Firma, die Daten von Millionen Facebook-Nutzern missbraucht hat, hat Facebook nicht nur das Vertrauen der EU-Bürger verletzt, sondern auch gegen EU-Recht verstoßen. Facebook muss also so schnell wie möglich Änderungen vornehmen, um den EU-Datenschutzbestimmungen zu entsprechen.Da die entwendeten Daten auch für politische Zwecke verwendet werden konnten, etwa während des Brexit-Referendums oder im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016, ist es nun extrem wichtig, Manipulationen der Europawahl im Mai 2019 zu verhindern und die Wahlgesetze an die neue digitale Realität anzupassen.Zu diesem Zweck fordern wir die Anwendung konventioneller Schutzvorkehrungen für Wahlen – wie Transparenz und Beschränkungen von Wahlspenden, Einhaltung von Ruhephasen und Gleichbehandlung der Kandidaten – auch online. Bezahlte Online-Werbung und die dahinterstehenden Organisationen sowie Inhalte, die von Bots geteilt werden, müssen als solche gekennzeichnet werden. Außerdem wollen wir Profiling, also die Nutzung des aufgezeichneten Online-Verhaltens, das auf politische Präferenzen schließen lässt, für Wahlen verbieten. Auch sollen Online-Plattformen mit unabhängigen fact checkern und Wissenschaftlern zusammenarbeiten, um Falschinformationen zu bekämpfen.Diese Maßnahmen sollen die Privatsphäre aller Bürger besser schützen und zur Wiederherstellung des Vertrauens in Online-Plattformen sowie in unsere demokratischen Systeme beitragen.
2016/11/22
The killing of journalist Jamal Khashoggi in the Saudi consulate in Istanbul (RC-B8-0498/2018, B8-0498/2018, B8-0499/2018, B8-0500/2018, B8-0501/2018, B8-0503/2018, B8-0505/2018, B8-0508/2018) DE

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi, ein bekannter Kritiker des saudischen Regimes, wurde vermisst, nachdem er das Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul am 2. Oktober betreten hatte. Erst nach starkem internationalem Druck gab Saudi-Arabien zu, dass er auf dem Gelände des Konsulats zu Tode kam.Mit dieser Entschließung verurteilen wir als Parlament die Folterung und Ermordung des Journalisten auf das Schärfste. Wir fordern eine unabhängige, internationale Untersuchung seines Todes, um die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. Zudem halten wir fest, dass der Mord mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht ohne das Wissen oder die Kontrolle des saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman begangen wurde.Aufgrund der Rolle Saudi-Arabiens im anhaltenden Bürgerkrieg im benachbarten Jemen haben wir bereits Anfang Oktober alle EU-Regierungen zu einem Waffenembargo gegen Saudi-Arabien aufgerufen. Nach dem brutalen Mord habe ich für die vorliegende Entschließung gestimmt, um diese Forderung noch einmal zu bekräftigen. Wir fordern außerdem gezieltere Sanktionen, unter anderem Einreiseverbote und das Einfrieren von Vermögenswerten, sobald die Fakten feststehen. Wir fordern den Rat dazu auf, einen gemeinsamen Standpunkt anzunehmen, um gegen Saudi-Arabien ein EU-weites Waffenembargo zu verhängen.Das Parlament fordert die Mitgliedstaaten schließlich nachdrücklich auf, auf der nächsten Tagung des UN-Menschenrechtsrates am 5. November in Genf die Mitgliedschaft im Rat für Staaten mit zutiefst fragwürdiger Menschenrechtsbilanz, einschließlich Saudi-Arabien, genau zu hinterfragen.
2016/11/22
Situation in the Sea of Azov (RC-B8-0493/2018, B8-0493/2018, B8-0494/2018, B8-0495/2018, B8-0496/2018, B8-0497/2018) DE

Die rechtswidrige russische Annexion der Krim hat weitreichende geopolitische Folgen für das Schwarze Meer und für das Asowsche Meer. Russland hat die Kertsch-Brücke errichtet, die die Durchfahrt bestimmter Handelsschiffe zu oder von ukrainischen Häfen behindert, sowie eine Gasleitung und Unterwasserkabel verlegt, mit denen die Halbinsel Krim mit russischem Gebiet verbunden wird, und das ohne die Einwilligung der Ukraine. Damit hat Russland eindeutig die Souveränität der Ukraine verletzt. Zudem kontrollieren russische Grenzbeamte ausländische Schiffe, darunter die aus EU-Mitgliedstaaten, intensiv, was zu ungerechtfertigten Verzögerungen und erheblichen finanziellen Verlusten der ukrainischen Handelshäfen und Schifffahrtsgesellschaften führt.Ebenfalls muss betont werden, dass die gesamte Region aufgrund des anhaltenden von Russland unterstützten Konflikts bereits wirtschaftliche und soziale Nachteile erleidet.Deswegen erklären wir als Parlament erneut, dass wir die rechtswidrige Annexion der Krim, die russische Unterstützung der separatistischen Truppen der Ukraine sowie den Bau der Kertsch-Brücke klar verurteilen.
2016/11/22
Situation in Venezuela (RC-B8-0351/2018, B8-0351/2018, B8-0502/2018, B8-0504/2018, B8-0506/2018, B8-0507/2018, B8-0509/2018) DE

Die Lage in Bezug auf Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Venezuela verschlechtert sich immer weiter. Die politische Krise, die das Land im Moment durchlebt, hat zu einer beispiellosen sozialen, wirtschaftlichen und humanitären Krise geführt, die bereits eine große Zahl von Todesopfern gefordert und rund 2,3 Millionen zu Flüchtlingen gemacht hat. 87 % der Bevölkerung Venezuelas sind von Armut betroffen, wobei sich die extreme Armut auf 61 % beläuft. Die Müttersterblichkeit hat um 60 % und die Säuglingssterblichkeit um 3 % zugenommen. Ganze 89 % der Venezolaner können nicht genügend Lebensmittel für ihre Familien kaufen. Bedauerlicherweise weigert sich die Regierung weiterhin hartnäckig, internationale humanitäre Hilfe offen anzunehmen, und vernachlässigt so jegliche Verantwortung, die sie gegenüber ihren eigenen Bürgern hat.Außerdem verurteilen wir als Parlament willkürliche Inhaftierungen und fordern die venezolanische Regierung nachdrücklich zur sofortigen Freilassung aller politischen Gefangenen sowie zur Beendigung von Folter, Misshandlung und Schikanen für politische Gegner, Menschenrechtsaktivisten und friedliche Demonstranten auf. Zudem fordern wir die Durchführung freier und fairer Wahlen unter Wahrung des politischen Pluralismus und Anwesenheit demokratischer internationaler Beobachter, ansonsten erkennen wir die Ergebnisse der Wahlen nicht an. Alle Menschenrechtsverletzungen müssen unbedingt gestoppt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
2016/11/22
Promoting automatic mutual recognition of diplomas (B8-0492/2018) DE

Ich habe für diesen Antrag gestimmt, der die Lernmobilität ausweiten soll, da ich der festen Überzeugung bin, dass Lernmobilität Fähigkeiten, Kompetenzen und Kenntnisse ausbaut und zugleich europäische Werte und eine aktive Beteiligung an der Gesellschaft fördert. Auf Ebene der Hochschulbildung wurden bereits wesentliche Fortschritte bei der gegenseitigen Anerkennung von Abschlüssen erzielt, insbesondere durch regionale Abkommen. Für Abschlüsse der Sekundarstufe II und der Ergebnisse von Lernzeiten, die während der Sekundarstufe im Ausland absolviert wurden, ist das Verfahren nach wie vor unterentwickelt.Deshalb fordern wir als Parlament die Mitgliedstaaten dazu auf‚ im Einklang mit den Zielen des Europäischen Bildungsraums eine politische Verpflichtung einzugehen und Verfahren für die automatische gegenseitige Anerkennung von Abschlüssen und Lernzeiten im Ausland bis 2025 einzurichten. Zudem hoffen wir auf einen baldigen europäischen Studierendenausweis mit dem Ziel, diese Anerkennungen zu erleichtern und zugleich den Verwaltungsaufwand und die Kosten für Studierende sowie Bildungseinrichtungen zu senken.Zudem weisen wir erneut darauf hin, dass bei den Mobilitätsprogrammen der EU unbedingt für Inklusion gesorgt werden muss, insbesondere für Menschen mit Behinderungen und Menschen aus sozioökonomisch benachteiligten Verhältnissen. Zuletzt fordern wir die Mitgliedstaaten dazu auf, die Integration gerade angekommener Studierender in den Bildungskontext zu erleichtern, denn „Bildung ist die mächtigste Waffe, um die Welt zu verändern“.
2016/11/22
Deployment of infrastructure for alternative fuels in the EU: time to act! (A8-0297/2018 - Ismail Ertug) DE

Besonders der Verkehrssektor muss erhebliche Anstrengungen unternehmen, damit wir die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen können. In der Tat ist der Verkehr für 23 % der CO2-Emissionen verantwortlich. Verkehr ist der einzige große Wirtschaftszweig in der Europäischen Union, in dem Treibhausgasemissionen seit 1990 gestiegen sind. Hinzu kommt, dass 94 % des europäischen Verkehrssektors von Erdöl abhängig sind, das größtenteils importiert werden muss, oft auch aus politisch instabilen Ländern.Ich stimme für diesen Antrag, da wir unsere Anstrengungen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes offensichtlich verstärken müssen, um unseren Verpflichtungen zur Bekämpfung des Klimawandels, zum Schutz der Umwelt und zur Stärkung unserer Energieunabhängigkeit nachzukommen.
2016/11/22
Reduction of the impact of certain plastic products on the environment (A8-0317/2018 - Frédérique Ries) DE

Plastikbesteck, Strohhalme, Zigarettenfilter: Rund 150 Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen in unseren Meeren. Die Fläche entspricht ungefähr der Größe Mitteleuropas. Schätzungen zufolge landen jedes Jahr 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen Plastik im Meer. Wenn nichts unternommen wird, wird es 2050 mehr Kunststoff als Fisch in unseren Ozeanen geben.Wir Menschen zerstören durch unser Verhalten natürliche Lebensräume für Meerestiere und sorgen dafür, dass sie sich an dem Müll verschlucken, verletzen und dadurch auch verenden. Angesichts der riesigen Plastikmüllmassen muss endlich gehandelt werden. Der Einsatz von Produkten aus Einwegplastik muss stark eingeschränkt werden, denn er ist einfach nur unverantwortlich gegenüber Mensch, Tier und Umwelt. Daher habe ich für den vorliegenden Text gestimmt.Durch das Gesetz möchte die EU den Verkauf von Einwegprodukten aus Kunststoff wie Besteck, Wattestäbchen, Teller, Strohhalme, Rührstäbchen oder Haltestäbe für Luftballons innerhalb der EU komplett verbieten. Das Parlament hat sich dafür ausgesprochen, auch andere Produkte wie leichte Plastiktüten in das Verbot aufzunehmen. Für weitere Artikel wird eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen vorgeschlagen, wie die Verbrauchsreduktion für Lebensmittelbehälter und Getränkebecher oder die Verpflichtungen für Hersteller zur Deckung der Kosten von Abfallbewirtschaftung und Säuberung.
2016/11/22
Use of the Schengen Information System for the return of illegally staying third-country nationals (A8-0348/2017 - Jeroen Lenaers) DE

Ich stimme für diesen Vorschlag, der die Rückkehrmaßnahmen für illegal aufhältige Drittstaatsangehörige wirksamer machen soll. In der Tat ist die EU-Rückkehrpolitik derzeit nicht sehr effektiv. 2015 wurden über eine halbe Million irreguläre Migranten aufgefordert, die EU zu verlassen. Die tatsächliche Rückkehrquote lag bei 42 %. Mit diesem Vorschlag soll zum ersten Mal ein unionsweites System für den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten über Rückkehrentscheidungen aufgebaut werden. Außerdem soll überwacht werden, ob Drittstaatsangehörige, gegen die eine solche Entscheidung ergangen ist, den jeweiligen Mitgliedstaat verlassen haben. Zudem soll dieser Antrag unionsweit geltende Rückkehrentscheidungen einführen.Zu diesem Zweck fordern wir als Parlament die Mitgliedstaaten dazu auf, jeweils eine Behörde zu benennen, die für den Austausch von Zusatzinformationen im Zusammenhang mit Ausschreibungen zur Rückkehr zuständig ist, um eine effiziente und zügige Zusammenarbeit zu gewährleisten.Natürlich sollte die freiwillige Rückkehr der erzwungenen Rückkehr vorgezogen und eine Frist hierfür eingeräumt werden, die auch in der Ausschreibung angegeben werden sollte, damit die Behörden entscheiden können, ob und wann Maßnahmen angebracht sind. Ich begrüße diesen Antrag, da ich der Meinung bin, dass er die Effizienz der Rückführungspolitik der EU erheblich verbessert und dadurch für mehr Vertrauen in die Migrations- und Asylpolitik der Union sorgen kann.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: Renewing the authorisation for genetically modified maize NK603 × MON 810 (B8-0490/2018) DE

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat eine befürwortende Stellungnahme für die Erneuerung der Zulassung von genetisch verändertem Mais der Sorte NK603 × MON810 abgegeben, in der sie erklärte, dass dieser keine Nachweise für neue Risiken enthielt.Jedoch hat die Behörde ihrem wissenschaftlichen Gutachten zufolge selbst keine Literaturrecherche vorgenommen, sondern lediglich die vom Antragsteller durchgeführte Literaturrecherche bewertet. Auf dieser Grundlage allein ist sie zu der Schlussfolgerung gelangt, es habe keine neue Veröffentlichung gegeben, die Anlass zu Sicherheitsbedenken gebe.Wir Abgeordneten beklagen den Mangel an Informationen und Daten über den genetisch veränderten Mais, die unzureichende Literaturauswertung, die in Teilen veraltete Datenerhebung und die fragmentierte Vorgehensweise bei der Umweltüberwachung.Ich habe für den Einwand des Parlaments gestimmt. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diesen genetisch veränderten Mais enthalten, ein potenzielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: Authorisation for genetically modified maize MON 87427 × MON 89034 × 1507 × MON 88017 × 59122 (B8-0491/2018) DE

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat eine befürwortende Stellungnahme für die Erneuerung der Zulassung von genetisch verändertem Mais der Sorte MON 87427 × MON 89034 × 1507 × MON 88017 × 59122 abgegeben, in der sie erklärte, dass dieser keine Nachweise für neue Risiken enthalte.Jedoch hat die Behörde ihrem wissenschaftlichen Gutachten zufolge selbst keine Literaturrecherche vorgenommen, sondern lediglich die vom Antragsteller durchgeführte Literaturrecherche bewertet. Auf dieser Grundlage allein ist sie zu der Schlussfolgerung gelangt, es habe keine neue Veröffentlichung gegeben, die Anlass zu Sicherheitsbedenken gebe.Wir Abgeordneten beklagen demnach den Mangel an Informationen und Daten über den genetisch veränderten Mais, die unzureichende Literaturauswertung, die in Teilen veraltete Datenerhebung und die fragmentierte Vorgehensweise bei der Umweltüberwachung.Ich habe für den Einwand des Parlaments gestimmt. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diesen genetisch veränderten Mais enthalten, ein potenzielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind.
2016/11/22
Quality of water intended for human consumption (A8-0288/2018 - Michel Dantin) DE

Durch die Reform der so genannten EU-Trinkwasserrichtlinie sollen die Qualität des Trinkwassers und der Zugang zu Trinkwasser in der EU verbessert werden. Die EU will das Recht auf sauberes Trinkwasser garantieren und dazu beitragen, dass der Gesamtverbrauch von Leitungswasser als kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu in Flaschen abgefülltem Wasser erhöht wird.Das Trinken von Leitungswasser ist günstig und umweltfreundlich. Die meisten Menschen, die in der EU leben, haben einen sehr guten Zugang zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser. Der Kommission zufolge kann der Verbrauch von Flaschenwasser durch eine weitere Steigerung der Leitungswasserqualität um 17 % gesenkt werden. Das trägt in den Haushalten dazu bei, Geld zu sparen und zugleich etwas für die Umwelt zu tun, indem Kunststoffabfälle und Treibhausgasemissionen vermieden werden. Allerdings fühlen sich nur 60 % der EU-Bürger gut über die Qualität ihres Trinkwassers informiert. Auch das muss sich ändern.Die Reform des Gesetzes zielt darauf ab, die Qualität des Leitungswassers weiter zu verbessern, indem die Höchstwerte für bestimmte Schadstoffe wie Blei (Reduzierung um die Hälfte) oder schädliche Bakterien verschärft werden. Des Weiteren soll der Gehalt an Mikroplastik sowie bestimmter Stoffe, die als möglicherweise hormonverändernd eingestuft werden, im Wasser überwacht werden.
2016/11/22
Resources for economic, social and territorial cohesion and resources for the investment for growth and jobs goal (A8-0282/2018 - Iskra Mihaylova) DE

Mit diesem Antrag möchten wir als Parlament u. a. die für die Ziele „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ verfügbaren und in der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 festgelegten Mittel sowie die jährliche Aufteilung dieser Mittel für die „Beschäftigungsinitiative für junge Menschen“ („YEI“) anpassen. Mit dem vorliegenden Vorschlag wird ein Teil der für 2020 für die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen vorgesehenen Mittel vorgezogen und bereits 2018 bereitgestellt. Darüber hinaus können wir hiermit diverse Fehler bei den Beträgen und Prozentsätzen im Hinblick auf die Mittel für das Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ berichtigen. Daher stimme ich zugunsten dieser Maßnahmen.
2016/11/22
Alignment of reporting obligations in the field of environment policy (A8-0324/2018 - Adina-Ioana Vălean) DE

Laut der umfassenden Bewertung der Berichterstattung und Überwachung der EU-Umweltpolitik durch die Kommission besteht Verbesserungsbedarf bei den Rechtsakten über Umgebungslärm, Umwelthaftung, Infrastruktur für Raumdaten (INSPIRE), Vogelschutz, Tierschutz bei wissenschaftlichen Tierversuchen, Freisetzung und Transfer von Schadstoffen (E-PRTR), Holz und Holzprodukte, Holzimport in die EU (FLEGT) und zum Schutz von Fauna und Flora (CITIES).Ich habe für diesen Vorschlag gestimmt, der auf die Vereinfachung der Regulierungen ausgerichtet ist, da die Relevanz und Notwendigkeit bestimmter Berichtspflichten nicht mehr klar war und zudem der Zugang zu Informationen für die Öffentlichkeit und die Transparenz erhöht werden sollten. Somit begrüße ich einen kohärenteren Ansatz für die verschiedenen Rechtsakte durch die Verbesserung der Transparenz, die Klärung der Rolle der Kommission und der Europäischen Umweltagentur bei den Berichterstattungsverfahren sowie die Bereitstellung von Sachdaten für zukünftige Bewertungen.
2016/11/22
Public procurement strategy package (A8-0229/2018 - Carlos Coelho) DE

Bereits Anfang 2014 haben wir als EU den Mitgliedstaaten eine Reihe von Instrumenten zur Modernisierung des öffentlichen Beschaffungswesens und zur Digitalisierung von Vergabeverfahren bereitgestellt. Diese Instrumente bieten neben einer größtmöglichen Vereinfachung auch mehr Transparenz und Effizienz sowie weniger Bürokratie und sollen den Binnenmarkt insgesamt stärken. Doch die Richtlinien wurden von vielen Mitgliedstaaten noch immer nicht umgesetzt. Ich habe für diesen Bericht über das Strategiepaket gestimmt, der nicht nur eine Beschleunigung der Umsetzung seitens der Mitgliedstaaten fordert, sondern die Richtlinien auch um einige lobenswerte Aspekte erweitern will. So sollen unter anderem eine innovativere, umweltfreundlichere und sozialere Auftragsvergabe und ein verbesserter Zugang zu öffentlichen Aufträgen für alle Unternehmen einschließlich der kleinen und mittleren gefördert werden. Zudem sollen öffentliche Auftraggeber ermutigt werden, Qualitätskriterien mehr Gewicht bei der Auftragsvergabe zukommen zu lassen, sodass nicht nur auf den Preis geachtet wird ohne Rücksicht auf Qualität, Nachhaltigkeit und soziale Integration.
2016/11/22
EU Agency for Criminal Justice Cooperation (Eurojust) (A8-0320/2017 - Axel Voss) DE

Bei Terrorismus, Drogenhandel, Cyberkriminalität und Kinderpornografie handelt es sich um grenzüberschreitende Formen schwerer organisierter Kriminalität, vor denen wir unsere Bürger mit allen in unserer Macht stehenden vertretbaren Mitteln schützen müssen. Diese Arten der Kriminalität werden von äußerst flexiblen Gruppen begangen, die über die Landesgrenzen hinaus agieren. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die Mitgliedstaaten der EU trotz unterschiedlicher Rechtssysteme und -traditionen hier zusammen an einem Strang ziehen. Dafür soll u. a. die Agentur der EU für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (Eurojust) sorgen. Sie erleichtert die Koordinierung und die Zusammenarbeit der nationalen Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden und hat dabei geholfen, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.
2016/11/22
Free flow of non-personal data in the European Union (A8-0201/2018 - Anna Maria Corazza Bildt) DE

Der digitale Binnenmarkt ist ein Grundpfeiler der europäischen Wirtschaft mit einem riesigen Potenzial zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen. Das übergeordnete Ziel dieses Gesetzentwurfes besteht darin, das Potenzial des EU-Datenmarkts zu erschließen, und dies durch einen stärker vom Wettbewerb geprägten und integrierten Binnenmarkt für Datenspeicherungs- und Datenverarbeitungsdienste.In der Tat schränken Lokalisierungsauflagen, die von den Mitgliedstaaten eingeführt wurden, den Wettbewerb ein und erhöhen die Speicherkosten um geschätzte 120 %. Ohne diese Auflagen könnte die EU jährlich einen Anstieg des BIP um acht Milliarden Euro verzeichnen.Ich begrüße daher die Einigung zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat, Auflagen zu verbieten, wonach Daten in einem bestimmten Gebiet in der Union gespeichert werden müssen, und wonach der Zugang zuständiger Behörden zu Daten verweigert werden darf einzig aus dem Grund, dass diese Daten in einem anderen Mitgliedstaat gespeichert sind. Ferner kann ein Mitgliedstaat abschreckende Sanktionen verhängen, wenn gegen eine Verpflichtung zur Bereitstellung von Daten verstoßen wird.
2016/11/22
The EU's input on a UN binding instrument on transnational corporations with respect to human rights (B8-0443/2018, B8-0472/2018, B8-0473/2018, B8-0474/2018) DE

Im Jahr 2014 wurde eine offene zwischenstaatliche Arbeitsgruppe eingesetzt, um ein international rechtsverbindliches Instrument zur Regulierung transnationaler Unternehmen im Rahmen der internationalen Menschenrechtsnormen auszuarbeiten. Wir als Parlament unterstützen das Verfahren der Arbeitsgruppe und fordern diesbezügliches Engagement seitens der EU und ihrer Mitgliedstaaten. Es ist an der Zeit, zu einem einheitlichen europäischen Ansatz zu gelangen, was den Rechtsschutz der Opfer von Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten angeht. Angebracht wären zudem gewisse Leitlinien für den Zugang der Opfer zu Rechtsschutz in den nationalen Gerichten. Noch gibt es starke Unterschiede zwischen den einzelnen EU-Ländern, was die Verfügbarkeit von Verfahren dieser Art anbelangt. Ein Vertrag der Vereinten Nationen sollte in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen und sich positiv auf das europäische Rechtssystem auswirken.
2016/11/22
Fighting customs fraud and protecting EU own resources (B8-0400/2018) DE

Ich befürworte diesen Entschließungsantrag, weil der EU durch Zollbetrug jährlich große Geldsummen für wichtige Projekte verloren gehen. Nach einer Berechnung des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (OLAF) hat der EU-Haushalt von 2013 bis 2016 allein durch entgangene Zolleinnahmen für Textilwaren und Schuhe, die von China aus über Großbritannien in die EU eingeführt wurden, 1,987 Milliarden Euro Verlust gemacht. Darüber hinaus wurden während desselben Zeitraums bei den Einfuhren über Großbritannien in etwa 3,2 Milliarden Euro Mehrwertsteuer hinterzogen. Weil es momentan keine einheitliche und standardisierte Anwendung der Zollkontrollen in den verschiedenen Mitgliedstaaten gibt, haben Betrüger Anreize, ihre Waren über das schwächste Glied einzuführen, und aktuell haben wir eine relativ große Bandbreite schwacher Glieder, denn Großbritannien ist lange nicht die einzige Stelle, an der es zu solchen Betrugsfällen kommt. Deshalb ist es höchste Zeit, endlich den Rechtsrahmen für Zollvergehen und entsprechende Sanktionen zu erneuern und zu harmonisieren, ein einheitliches Mehrwertsteuersystem zu schaffen und die (Flug-)Häfen-, Landesgrenz- und Internetkontrollen zu verstärken. Wir fordern die Kommission auf, die Empfehlungen des OLAF für Folgemaßnahmen zu berücksichtigen, zur Vollendung eines finanziell tragbaren EU-Zollinformationssystems beizutragen und eine geeignete Methode zu entwickeln, um regelmäßige Schätzungen der Zolllücke durchzuführen und dem Parlament alle sechs Monate Bericht zu erstatten.
2016/11/22
Harmonising and simplifying certain rules in the VAT system (A8-0280/2018 - Jeppe Kofod) DE

Das zurzeit fragmentierte Mehrwertsteuersystem behindert das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts. Diese Richtlinienänderung soll eine EU-weite Mehrwertsteuerregelung schaffen, die die Gleichbehandlung der Mitgliedstaaten gewährleistet und den Verwaltungsaufwand der europäischen Unternehmen verringert. Der 2017 eingereichte erste diesbezügliche Vorschlag der Kommission beinhaltet neben grundlegenden Prinzipien für das künftige Mehrwertsteuersystem provisorische Lösungen, die die tägliche Anwendung des derzeitigen Mehrwertsteuersystems verbessern sollen. Eine Folgenabschätzung besagt, dass die vorgesehenen Änderungen den grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug um mehr als 41 Mrd. EUR eindämmen und die Kosten der Unternehmen zur Befolgung der Rechtsvorschriften um 1 Mrd. EUR verringern würden.
2016/11/22
Emission performance standards for new passenger cars and for new light commercial vehicles (A8-0287/2018 - Miriam Dalli) DE

Der Verkehrssektor ist der einzige große Wirtschaftssektor in der EU, in dem die Treibhausgasemissionen weiterhin steigen. Mit diesem Gesetz soll das geändert werden, indem der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen deutlich gesenkt und der Marktanteil von emissionsfreien und -armen Fahrzeugen erhöht wird. Wir als Europäisches Parlament verlangen in diesem Rahmen eine Reduzierung von 40 % der EU-weiten Emissionen von Neuwagen bis 2030 und bis 2025 ein Zwischenziel von 20 %.Insbesondere in China investiert man heute schon große Summen in alternative Antriebe, die in Zukunft immer wichtiger werden. Wir müssen auch in Europa Anreize dafür schaffen, dass mehr in Forschung und Entwicklung in diesem Bereich investiert wird. Der europäische Automobilsektor muss wettbewerbsfähig bleiben und gleichzeitig dazu beitragen, dass wir die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen können. Die europäischen Hersteller müssen sich jetzt an der Energiewende beteiligen, ansonsten verlieren sie ihre führende Rolle in der Welt. Ebenfalls müssen wir in Europa langfristig unabhängiger von Energieimporten wie Öl oder Gas werden. Dazu können alternative Antriebsmechanismen erheblich beitragen.
2016/11/22
EU Agenda for Rural, Mountainous and Remote Areas (B8-0399/2018) DE

Ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete bei der Bewältigung der Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, zu unterstützen, ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich habe für diesen Entschließungsantrag gestimmt, denn wir dürfen nicht vergessen, dass die Ökonomie, die Städte, die Industrie und die Bürger der EU, was Nahrungsmittel, Energie, Wasser, saubere Luft und Rohstoffe anbelangt, in hohem Maße von diesen Gebieten abhängig sind. Deshalb ist es notwendig, dass wir den Bürgern, die dort leben, bessere Möglichkeiten bieten, z. B. in Hinsicht auf Internetzugang. Dieser Antrag soll dazu dienen, die vorrangigen Ziele der EU zu verwirklichen, insbesondere nachhaltiges Wachstum, Lebensmittelsicherheit, soziale Integration, Klimaschutz, Schaffung von Arbeitsplätzen, Digitalisierung sowie einen effizienten Binnenmarkt.Wir fordern, dass die EU-Agenda für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete das Wirtschaftswachstum, das soziale Wohlergehen, den Naturschutz sowie die Zusammenarbeit mit Städten fördert. Angesichts der weiteren Entwicklung des Fremdenverkehrs in ländlichen Gebieten sollte darauf geachtet werden, die Besonderheiten dieser Gebiete, beispielsweise der Traditionen und der lokalen Erzeugnisse, zu wahren. Wir fordern daher die Kommission auf, angemessene Mittel, insbesondere aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds, bereitzustellen und den Zugang zur Finanzierung des Europäischen Landwirtschaftsfonds, der einen wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in ländlichen Gebieten leistet, zu vereinfachen.
2016/11/22
Third countries whose nationals must be in possession of visas when crossing the external borders and those whose nationals are exempt from that requirement (A8-0290/2018 - Lidia Joanna Geringer de Oedenberg) DE

Ich habe für diesen Bericht gestimmt, weil ich es für wichtig erachte, dass alle Gesetze und Rechte, die wir erlassen und die die europäischen Bürger auf irgendeine Weise betreffen, ihnen auch auf verständliche und möglichst einfache Art und Weise zugänglich sein sollten. Dies war bei den besagten Rechtsakten nicht der Fall, weil die Vorschriften mehrfach geändert wurden und somit eine aufwändige Suche und ein Vergleich der Rechtsakte notwendig ist, um festzustellen, was aktuell und gültig ist und was nicht. Durch den vorliegenden Text konnte für Übersichtlichkeit gesorgt werden.
2016/11/22
EU-Morocco Agreement for scientific and technological cooperation: terms and conditions for the participation of Morocco in the Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area (PRIMA) (A8-0281/2018 - Aldo Patriciello) DE

PRIMA ist eine Forschungspartnerschaft, in der EU- und Nicht-EU-Länder aus dem Mittelmeerraum mit dem Ziel zusammenkommen, neue Lösungen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Gesamtlösungen für mehr Effizienz, Sicherheit und Nachhaltigkeit bei den Agrar- und Lebensmittelsystemen sowie der Wasserversorgung im Mittelmeerraum zu fördern. Das spezifische Ziel von PRIMA besteht in der Koordinierung und Stärkung der nationalen Forschungs- und Innovationsprogramme in diesen Sektoren. Mit PRIMA soll auch gegen einige Ursachen – und nicht nur Auswirkungen – der Migration vorgegangen werden. Damit stellt die Partnerschaft auch eine Investition in einen zukunftsfähigeren, stabileren Mittelmeerraum dar.
2016/11/22
Provision of audiovisual media services (A8-0192/2017 - Sabine Verheyen, Petra Kammerevert) DE

Mit dieser Änderung der Richtlinie zur Bereitstellung audiovisueller Mediendienste gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung langfristiger Abbau von Internetschranken. Die ursprüngliche Richtlinie konnte der sich verändernden Medienlandschaft nicht mehr Rechnung tragen und musste der Gegebenheit angepasst werden, dass neben Fernsehsendern zunehmend auch Video-on-Demand, Streamingdienste oder Videosharing-Plattformen wie Netflix, Amazon Prime oder Youtube auftreten und um dasselbe Publikum konkurrieren. Mit der neuen Regelung müssen Streamingdienste wie Netflix zukünftig 30 % ihrer Inhalte in Europa produzieren. Filmplattformen werden verstärkt in Eigenproduktionen investieren, für die sie dann eine eigenständige Lizenz haben und solche Produktionen im gesamten EU-Gebiet verfügbar machen können. Das wird zwangsläufig dazu führen, dass de facto europäische Lizenzen entstehen, wodurch auch das sogenannte Geoblocking verringert wird, was insbesondere für Sprachminderheiten eine gute Nachricht ist. Obendrein beinhaltet die Reform Maßnahmen gegen Gewalt und für einen stärkeren Schutz von Kindern im Internet. So müssen beispielsweise Online-Plattformen gegen Inhalte vorgehen, die zu Hass und Terrorismus aufstacheln, und die Vorschriften für Werbung und Produktplatzierung in Kinderprogrammen werden verschärft, indem u.a. Werbung für ungesunde Lebensmittel oder Getränke erschwert wird.
2016/11/22
Draft Amending Budget No 5/2018: cancellation of the reserve related to the support to Turkey from the Instrument for Pre-Accession and reinforcement of the European Neighbourhood Instrument and of the Humanitarian Aid for orther urgent actions (A8-0292/2018 - Siegfried Mureşan) DE

Im Rahmen der Unterstützung der Türkei aus dem Instrument für Heranführungshilfe (IPA II) wurden auf EU-Ebene Mittel für Verpflichtungen in Höhe von 70 Millionen Euro und für Zahlungen in Höhe von 35 Millionen Euro aus dem Haushaltsposten Unterstützung politischer Reformen und der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand in die Reserve eingestellt. Die Beträge sollten der Türkei zukommen, wenn sie „laut dem Jahresbericht der Kommission hinreichende messbare Verbesserungen in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Menschenrechte und Pressefreiheit umgesetzt hat“. Der am 17. April 2018 veröffentlichte Jahresbericht zeigt aber, dass nicht nur keine Fortschritte sondern erhebliche Rückschritte in den besagten Bereichen gemacht wurden und die Bedingung der Haushaltsbehörde somit keineswegs erfüllt sind. Ich habe klar für die Streichung der Mittel gestimmt, weil Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Menschenrechte und Pressefreiheit allesamt Werte sind, für die unsere Union ohne Wenn und Aber einstehen muss. Doch diese Mittelstreichung alleine reicht nicht aus! Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssen abgebrochen werden, weil eine Weiterführung der Verhandlungen ein völlig falsches Signal in Richtung Erdoğan ist. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass wir die Funktionsweise und die ursprüngliche Idee Europas gefährden, wenn wir die EU weiter unbegrenzt erweitern. Darum sollte ein Beitritt der Türkei zur EU grundsätzlich ausgeschlossen werden.
2016/11/22
Single Digital Gateway (A8-0054/2018 - Marlene Mizzi) DE

Weil Gesetze zwischen den EU-Mitgliedstaaten variieren, müssen sich Nutzer stets informieren, welche Gesetze im jeweiligen Land gelten. Zur Erleichterung dieses Verfahrens wurden im Laufe der Jahre Portale und Kontaktstellen auf europäischer und nationaler Ebene eingerichtet. Diese unterscheiden sich allerdings im Deckungsgrad und in der Qualität der Informationen und Online-Verfahren. Infolgedessen hat die Kommission die Initiative ergriffen, ein einziges, zentrales, digitales Zugangstor zu schaffen, das Bürgern und Unternehmen aller EU-Mitgliedstaaten den Zugang zu hochwertigen Informationen, effizienten Verfahren und wirksamen Hilfs- und Problemlösungsdiensten für EU-Rechte und nationale Vorschriften über Betrieb und Verkehr vereinfachen soll. Dies kann zum Beispiel erheblich von Nutzen sein, sobald Personen in einem anderen EU-Land arbeiten oder Rentenleistungen beziehen, dort studieren, geschäftlich tätig sind oder dahin umziehen wollen. Daher kann ich, der selbst Einwohner einer Grenzregion ist und somit weiß, welcher erhebliche Verwaltungsaufwand für die Informationsbeschaffung dieser Art notwendig ist, die Einrichtung dieses zentralen digitalen Zugangstors nur begrüßen.
2016/11/22
A European Strategy for Plastics in a circular economy (A8-0262/2018 - Mark Demesmaeker) DE

Kunststoffe haben oftmals negative Effekte auf Umwelt, Klima und öffentliche Gesundheit. Problematisch ist zudem, dass von der großen Menge an Kunststoffabfällen wenig recycelt wird – in der EU sind es momentan nur 30 %.Ich habe für die vorliegende Strategie gestimmt, da ich die Meinung teile, dass dringend Handlungsbedarf besteht. Die Kommission sollte Maßnahmen ergreifen, die die Anreize für nachhaltiges Verhalten erhöhen und Qualitätsstandards einführen. Auch auf globaler Ebene sollte sich die EU engagieren und an internationalen Projekten mitwirken.Wir brauchen ein gesamtwirtschaftliches Verantwortungsbewusstsein, und sowohl Produzenten als auch Verbraucher sollten ihre Denk- und Verhaltensmuster anpassen. Beispielsweise können Supermärkte eine entscheidende Rolle bei der Verringerung von Einwegkunststoffen spielen. Nicht zu verkennen ist auch die starke Meeresverschmutzung durch Kunststoffabfälle, die unbedingt bekämpft werden muss.Ich unterstütze die Entwicklung eines Strategieplans für Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie. Zudem befürworte ich ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetika und Wasch- und Reinigungsmitteln bis 2020 sowie bessere Recyclingverfahren für Verpackungskunststoffe.
2016/11/22
Europe on the Move: an agenda for the future of mobility in the EU (A8-0241/2018 - István Ujhelyi) DE

„Europa in Bewegung“ ist ein umfassendes Initiativpaket der Europäischen Kommission, das für einen reibungslosen Übergang zu einem sicheren, umweltfreundlichen, vernetzten, automatisierten und digital geregelten Mobilitätssystem sorgen soll.Durch die Einführung neuer Fahrzeugmodelle, die über fortschrittliche Sicherheitssysteme verfügen, können zahlreiche Leben gerettet werden. Durch CO2-Emissionsnormen für schwere Nutzfahrzeuge und ein nachhaltiges „Batterie-Ökosystem“ wird die Mobilität emissionsärmer.Außerdem werden durch die Digitalisierung des Systems die Abläufe effizienter sowie der Bürokratieaufwand und die Möglichkeit von Betrug im Güterwarenverkehr geringer. Ich stimme für dieses Mobilitätssystem, das nicht nur die Sicherheit und Umweltfreundlichkeit steigert, sondern auch die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der Regionen fördert.
2016/11/22
Implementation of the Plant Protection Products Regulation (A8-0268/2018 - Pavel Poc) DE

Die Ziele der Verordnung über Pflanzenschutzmittel von 2009 zum Schutz der Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt wurden noch immer nicht erreicht. Ich habe für diesen Initiativbericht gestimmt, weil die negativen Auswirkungen einiger Pflanzenschutzmittel so nicht mehr akzeptiert werden dürfen. Es ist von absoluter Wichtigkeit, alle Effekte der eingesetzten Pflanzenschutzmittel zu kennen, gefährliche Wirkstoffe vom Markt zu verbannen und den Umlauf nachgeahmter Pestizide zu verhindern.Die drei Hauptinstrumente der Verordnung von 2009 – die Genehmigung von Wirkstoffen, die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mit genehmigten Wirkstoffen und die Vollstreckung von Regulierungsentscheidungen im Rahmen von Genehmigungen und Zulassungen – sind in ihrer praktischen Umsetzung mangelhaft. Zudem herrschen zwischen den Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede in der Umsetzung der Verordnung sowie im verfügbaren Fachwissen und Personal. Dies kann aufgrund der Bedeutung der Leistungen nationaler Behörden bei der Bewertung von Wirkstoffen ungewollte und inakzeptable Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche und die tierische Gesundheit haben.Außerdem sollte bei einer Revision der Verordnung eine höhere Priorität auf die Transparenz des Genehmigungsverfahrens und die Innovation und Entwicklung neuer, risikoarmer Produkte gelegt werden. Gefährliche und fragliche Wirkstoffe sollten keinesfalls aufgrund mangelnder Alternativen toleriert werden, da Alternativen häufig erst dann erwogen werden, wenn eine Gesetzesänderung sie notwendig macht.
2016/11/22
The situation in Hungary (A8-0250/2018 - Judith Sargentini) DE

Ich habe für die Einleitung des Verfahrens gestimmt, da aufgrund der vorliegenden Berichte davon ausgegangen werden muss, dass Ungarn grundlegende Grundwerte der EU missachtet. Es wurden sehr viele Fälle von Korruption seitens des OLAF verfolgt, die Unabhängigkeit der Justiz wird abgebaut, die freie Meinungsäußerung, die Vereinigungsfreiheit sowie die akademische Freiheit sind bedroht. In diesem Zusammenhang finde ich es inakzeptabel, dass die ungarische Regierung nach wie vor nicht von ihren Standpunkten abrückt. Durch das Verfahren soll die ungarische Regierung dazu bewogen werden, ihre Positionen zu überdenken und diese abzuändern.
2016/11/22
Common system of value added tax as regards the special scheme for small enterprises (A8-0260/2018 - Tom Vandenkendelaere) DE

Kleine Unternehmen sind in der Union in bestimmten, grenzüberschreitend tätigen Branchen wie Baugewerbe, Kommunikation, Lebensmittel-Service und Einzelhandel besonders aktiv und sichern viele Arbeitsplätze. Es ist unerlässlich, dass der Verwaltungsaufwand für KMU tragbar bleibt und sie ein steuerliches Umfeld haben, das ihrem Wachstum nicht entgegensteht, sondern es begünstigt.Ich habe für die Mehrwertsteuerrichtlinie gestimmt, da sie eine Reihe von Bestimmungen enthält, die darauf abzielen, die Belastung der KMU im Bereich der Mehrwertsteuer zu verringern.
2016/11/22
The impact of EU cohesion policy on Northern Ireland (A8-0240/2018 - Derek Vaughan) DE

In diesem Bericht geht es um die Auswirkungen kohäsionspolitischer Investitionen, wobei diese Mittel sowohl für die nordirische Wirtschaft als auch für den Friedensprozess wichtig sind. Von besonderer Bedeutung sind die Projekte, die im Rahmen des PEACE-Programms und des Interreg-Programms gefördert werden und konfessions- und grenzübergreifende Kontakte ermöglichen.Dank der vertrauensbildenden Maßnahmen konnte die Spaltung der Bevölkerungsgruppen überwunden werden und gegenseitiger Respekt und Vertrauen aufgebaut werden.Ich teile die Ansicht, dass auch in Zukunft hierfür bestimmte EU-Sonderprogramme zur Verfügung stehen sollten. Eine Beendigung dieser Programme könnte den Friedensprozess gefährden.Das bewährte Verfahren der Kohäsionsförderung und des PEACE-Projektes sollte ein Beispiel dafür sein, dass Misstrauen zwischen Bevölkerungsgruppen überwindbar ist und die Erzielung dauerhaften Friedens auch in anderen Teilen Europas möglich ist.
2016/11/22
Boosting growth and cohesion in EU border regions (A8-0266/2018 - Krzysztof Hetman) DE

Wachstum und Zusammenhalt müssen in den EU-Grenzregionen weiterhin gestärkt werden. Als Einwohner einer Grenzregion erfahre ich aus erster Hand, dass an vielen Stellen weiter Handlungsbedarf besteht. Dabei sollte allerdings berücksichtigt werden, dass die Probleme der Grenzregionen nicht immer identisch sind und spezifische Lösungen gefunden werden müssen.Zu den Bereichen, in denen noch Handlungsbedarf besteht, gehören der Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen in Binnengrenzregionen, die Anerkennung von Befähigungsnachweisen, der Abbau von Hindernissen in der wirtschaftlichen Tätigkeit, der Ausbau und die Abstimmung der Verkehrsdienste und die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und des Austauschs von Daten in Bereichen wie dem Gesundheitswesen und der Polizei, um unter anderem den Verwaltungsaufwand für Patienten bei der Konsultation von Spezialisten im Nachbarland zu verringern.Die Kommission und die Mitgliedstaaten sollten ihre Anstrengungen intensivieren, um die bestehenden Hindernisse bestmöglich zu beseitigen. Wir sollten nicht vergessen, dass zusammenwachsende Grenzregionen eine Bereicherung für die europäische Lebensrealität darstellen.
2016/11/22
European Solidarity Corps (A8-0060/2018 - Helga Trüpel) DE

Das im Jahr 2016 ins Leben gerufene Solidaritätskorps ermöglicht es jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, sich unionsweit ehrenamtlich zu engagieren und bei einer Vielzahl von Solidaritätsprojekten mitzuwirken. Seit 2016 haben sich bereits mehr als 7 000 Teilnehmer ehrenamtlich engagiert. Es ist jedoch wichtig, dass es eine klare Trennung zwischen ehrenamtlicher Arbeit und beruflicher Tätigkeit gibt. So soll verhindert werden, dass junge Menschen unbezahlt Arbeiten verrichten, die eigentlich von qualifizierten Arbeitskräften wahrgenommen werden müssen.Die Solidaritätsprojekte fallen in die Bereiche Bildung, Gesundheit, Umwelt- und Katastrophenschutz, Bereitstellung von Lebensmitteln und Sachleistungen sowie die Aufnahme und Integration von Asylsuchenden und Migranten.Damit Organisationen an diesem Programm teilnehmen können, müssen sie ein Qualitätssiegel besitzen, das belegt, dass sie Träger hochwertiger Solidaritätsprojekte sind.Im Rahmen dieses Programms wurde für den Zeitraum 2018-2020 ein Budget in Höhe von 375,6 Mio. Euro bewilligt. Sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen können teilnehmen, indem sie sich auf einem mehrsprachigen und interaktiven Internetportal registrieren.Ich stimme dem vorliegenden Text zu, der u. a. darauf zielt, jungen Menschen mit eingeschränkten Möglichkeiten den Zugang zu diesem Programm zu erleichtern. Ihnen müssen auf sie zugeschnittene Hilfestellungen im Rahmen des Korps geboten werden.
2016/11/22
Measures to prevent and combat mobbing and sexual harassment at the workplace, in public spaces, and in political life in the EU (A8-0265/2018 - Pina Picierno) DE

Sexuelle Belästigung und Mobbing sind nach wie vor ein großes Problem in der EU und werden in dem Schaden, den sie zufügen, leider immer wieder unterschätzt.In der EU wurden bis zu 55 % der Frauen schon einmal sexuell belästigt. Ich halte es für absolut notwendig, das allgemeine Bewusstsein über die Risiken und Folgen von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz, in öffentlichen Räumen und im politischen Leben zu erweitern und zu fördern, ihre Ursachen und Folgen zu erforschen und Wege zu ihrer Überwindung zu finden. Dazu ist es erforderlich, klare Begriffe, Definitionen und Klassifikationen für die verschiedenen Formen geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt festzulegen und Gesetze bzw. Richtlinien zu formulieren, die EU-weit Geltung haben.
2016/11/22
Language equality in the digital age (A8-0228/2018 - Jill Evans) DE

In der EU gibt es 24 Amtssprachen und über 60 regionale Sprachen. Die Lücke zwischen den größeren Sprachen und denen, die bereits jetzt vom digitalen Aussterben bedroht sind, nimmt zu.Die digitale Welt ist nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Wir können Siri nach dem Weg fragen und Alexa darum bitten, ein bestimmtes Lied abzuspielen. Muttersprachler weniger verbreiteter Sprachen haben oft keinen Zugang zu diesen Diensten und müssen sich online für eine der dominierenden Sprachen entscheiden. Sprache ist ein wesentlicher Bestandteil einer Kultur und Identität und muss geschützt werden. Gleichstellung von Sprachen auf digitaler Ebene ist daher ein wichtiger Schritt.Zusätzlich ist es an der Zeit, mehr in Sprachtechnologien zu investieren, da Europa im Vergleich zu den USA und Asien in diesem Bereich hinterherhinkt.
2016/11/22
Enforcement requirements and specific rules for posting drivers in the road transport sector (A8-0206/2018 - Merja Kyllönen) DE

Wir brauchen neue effektive Regeln gegen die Ausbeutung von Lkw-Fahrern. Daher spreche ich mich dafür aus, dass das Mobilitätspaket nochmals in den Ausschuss zurückbeordert wird. Dort muss wesentlich nachgebessert werden.Nicht einverstanden bin ich insbesondere mit der Ausnahme des Transportsektors aus der Entsenderichtlinie. Der sich daraus ergebende unfaire Wettbewerb hat zu einem Abwärtstrend bei der Bezahlung und den Arbeitsbedingungen geführt.Die Fahrer im Transportsektor haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen. Es geht beispielsweise nicht an, dass Lkw-Fahrer wochenlang in ihren Fahrzeugen schlafen müssen. Bei den maximalen Lenkzeiten müssen wir auch darauf achten, dass Gesundheit und Sicherheit im Straßenverkehr nicht gefährdet werden.
2016/11/22
Daily and weekly driving times, minimum breaks and rest periods and positioning by means of tachographs (A8-0205/2018 - Wim van de Camp) DE

Wir brauchen neue effektive Regeln gegen die Ausbeutung von Lkw-Fahrern. Daher spreche ich mich dafür aus, dass das Mobilitätspaket nochmals in den Ausschuss zurückbeordert wird. Dort muss wesentlich nachgebessert werden.Nicht einverstanden bin ich insbesondere mit der Ausnahme des Transportsektors aus der Entsenderichtlinie. Der sich daraus ergebende unfaire Wettbewerb hat zu einem Abwärtstrend bei der Bezahlung und den Arbeitsbedingungen geführt.Die Fahrer im Transportsektor haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen. Es geht beispielsweise nicht an, dass Lkw-Fahrer wochenlang in ihren Fahrzeugen schlafen müssen. Bei den maximalen Lenkzeiten müssen wir auch darauf achten, dass Gesundheit und Sicherheit im Straßenverkehr nicht gefährdet werden.
2016/11/22
Adapting to development in the road transport sector (A8-0204/2018 - Ismail Ertug) DE

Wir brauchen neue effektive Regeln gegen die Ausbeutung von Lkw-Fahrern. Daher spreche ich mich dafür aus, dass das Mobilitätspaket nochmals in den Ausschuss zurückbeordert wird. Dort muss wesentlich nachgebessert werden.Nicht einverstanden bin ich insbesondere mit der Ausnahme des Transportsektors aus der Entsenderichtlinie. Der sich daraus ergebende unfaire Wettbewerb hat zu einem Abwärtstrend bei der Bezahlung und den Arbeitsbedingungen geführt.Die Fahrer im Transportsektor haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen. Es geht beispielsweise nicht an, dass Lkw-Fahrer wochenlang in ihren Fahrzeugen schlafen müssen. Bei den maximalen Lenkzeiten müssen wir auch darauf achten, dass Gesundheit und Sicherheit im Straßenverkehr nicht gefährdet werden.
2016/11/22
Opening of negotiations for an EU-Jordan Agreement on the exchange of personal data for fighting serious crime and terrorism (A8-0232/2018 - Claude Moraes) DE

In einer globalisierten Welt, in der Schwerkriminalität und Terrorismus zunehmend länderübergreifend aufgestellt sind, müssen die Strafverfolgungsbehörden mit externen Partnern zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit wäre von beiderseitigem Interesse, und deswegen unterstütze ich diesen Bericht.
2016/11/22
Extension of the EU-US Agreement for scientific and technological cooperation (A8-0212/2018 - Rolandas Paksas) DE

In den vergangenen Jahrzehnten ist eine dauerhafte Beziehung zwischen den USA und der EU in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation entstanden. Das vorliegende Abkommen schafft einen Rahmen, der die Zusammenarbeit in diesen Bereichen erleichtert. Diese Zusammenarbeit kann zu erheblichem Wirtschaftswachstum, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks führen. Es liegt daher im Interesse der EU, das Abkommen um einen weiteren Fünfjahreszeitraum zu verlängern. Deshalb stimme ich diesem Bericht zu.
2016/11/22
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2017/009 FR/Air France (A8-0210/2018 - Alain Lamassoure) DE

Frankreich möchte den Fonds für die Anpassung an die Globalisierung aufgrund der Entlassungen bei Air France in Anspruch nehmen, die mit weitreichenden Strukturveränderungen im Zusammenhang stehen. Die Probleme im Zusammenhang mit der Langzeitarbeitslosigkeit und der Wiedereingliederung der über 50-Jährigen in den Arbeitsmarkt müssen nun durch aktive Arbeitsmarktmaßnahmen, die aus dem EGF kofinanziert werden, bewältigt werden.
2016/11/22
Role of cities in the institutional framework of the Union (A8-0203/2018 - Kazimierz Michał Ujazdowski) DE

Die Zusammenarbeit zwischen Städten und der Austausch bewährter Verfahren tragen zur Verwirklichung wichtiger wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ziele der EU bei. Zudem erfordern neue globale Aufgaben Lösungen vor Ort und somit ein stärkeres Engagement der Städte.Bei der Konzipierung und Umsetzung von EU-Maßnahmen im Bereich der Kohäsionspolitik spielen die Städte eine sehr wichtige Rolle. Daher erhält der Bericht meine Unterstützung.
2016/11/22
Three-dimensional printing: intellectual property rights and civil liability (A8-0223/2018 - Joëlle Bergeron) DE

Die EU stuft die 3D-Technik als vorrangigen Technologiebereich ein. Die Kommission nennt sie als einen der wichtigsten Faktoren, die den industriellen Wandel bewirken. Diese Technologie könnte europäischen Unternehmen viele Vorteile bescheren. Allerdings sollte künftigen Problemen vorgegriffen werden, die sich im Zusammenhang mit dem Urheberrecht ergeben werden, sobald der 3D-Druck industrielle Verbreitung gefunden hat. Deshalb sollten EU-weit entsprechende Rechtsvorschriften beschlossen oder die bestehenden an die Besonderheiten des 3D-Drucks angepasst werden.
2016/11/22
European Defence Industrial Development Programme (A8-0037/2018 - Françoise Grossetête) DE

Die mangelnde Zusammenarbeit auf europäischer Ebene führt dazu, dass Waffensysteme und Ausrüstung doppelt angeschafft werden, was einer äußerst ineffizienten Verwendung von Haushaltsmitteln gleichkommt. Des Weiteren schwächt die Abhängigkeit von Drittstaaten in Bezug auf Produkte und Technologien die strategische Autonomie der Union. Das regulatorische Umfeld dieser Industrie muss sich auf europäischer Ebene dahin entwickeln, dass die Interoperabilität gefördert und die Standardisierung verbessert wird. Dieser Bericht erhält meine Unterstützung, da wir mithilfe dieses Programmes die Hindernisse aus dem Weg räumen können, die die Zusammenarbeit bislang noch beeinträchtigen.
2016/11/22
Integrated farm statistics (A8-0300/2017 - Maria Gabriela Zoană) DE

Zur Politikgestaltung sind verlässliche Statistiken unerlässlich. In vielen Entschließungen und Initiativberichten hat das Europäische Parlament präzisere und aktuellere Daten in Bezug auf die Auswirkungen der agrarpolitischen Maßnahmen sowie den Zustand unserer ländlichen Gebiete gefordert. Da zusätzliche Anstrengungen in diesem Bereich unbedingt nötig sind, stimme ich dem vorliegenden Bericht zu.
2016/11/22
Measures to strengthen administrative cooperation in the field of value-added tax (A8-0215/2018 - Roberts Zīle) DE

Im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuer ist grenzüberschreitender Steuerbetrug eines der größten Probleme, mit denen die Mitgliedstaaten zu kämpfen haben. Das geltende System für die Besteuerung des Handels zwischen den Mitgliedstaaten kann nicht mit der zunehmenden Geschwindigkeit der Wirtschaft Schritt halten. Deshalb brauchen wir eine Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten. Verstärkte Zusammenarbeit kann den Staaten dabei helfen, Mehrwertsteuerbetrug leichter, schneller und wirksamer zu bekämpfen. Daher unterstütze ich diesen Bericht.
2016/11/22
Violation of rights of indigenous peoples in the world (A8-0194/2018 - Francisco Assis) DE

Indigene Völker werden durch Landnahme vermehrt vertrieben. Ihnen wird auch die Kontrolle über natürliche Ressourcen verstärkt entrissen. Angehörige indigener Völker sind weltweit unverhältnismäßig häufig Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Menschenrechtsverfechter, die ihre Stimme gegen diese Ungerechtigkeiten erheben, müssen umfassend und gründlich geschützt werden. Daher unterstütze ich diesen Bericht.
2016/11/22
Climate diplomacy (A8-0221/2018 - Arne Lietz, Jo Leinen) DE

Schwerwiegende Folgen des Klimawandels sind in der ganzen Welt zu spüren und müssen deshalb eine strategische Priorität in den weltweiten diplomatischen Beziehungen sein. In diesem Zusammenhang ist eine deutliche Vorreiterrolle der EU beim Klimaschutz wichtiger denn je. Da klimabezogene Entwicklungen sich auf die geopolitische Stabilität, die Nahrungsmittel- und Wasserversorgung sowie auf die Migrationsströme auswirken, muss das Thema auf allen Ebenen und in allen Bereichen der außenpolitischen Diplomatie behandelt werden. Angesichts der immer größer werdenden Komplexität und Herausforderungen des globalen Klimaschutzes muss die Klimadiplomatie der EU professionalisiert, gestärkt, kohärenter gestaltet und besser koordiniert werden. Deshalb erhält dieser Bericht meine Zustimmung.
2016/11/22
Use of vehicles hired without drivers for the carriage of goods by road (A8-0193/2018 - Cláudia Monteiro de Aguiar) DE

Die derzeit noch geltende Richtlinie aus dem Jahr 2006 sieht zwar bereits Marktöffnung vor, beinhaltet aber nach wie vor Regelungen aus den 80er Jahren. Dies muss angepasst werden. Die Möglichkeit zur kompletten Einschränkung des Gebrauchs von Nutzfahrzeugen durch einen Mitgliedstaat, wie derzeit noch der Fall, ist nicht mehr zielführend. Um einen fairen Wettbewerb für Miet- und Leasingunternehmen in der EU sicherzustellen, begrüße ich die Vorschläge dieser Anpassung.
2016/11/22
Composition of the European Parliament (A8-0207/2018 - Danuta Maria Hübner, Pedro Silva Pereira) DE

Ich begrüße, dass die so genannten transnationalen Listen in diesem Bericht nicht berücksichtigt wurden. Diesbezüglich gibt es bedeutende Nachteile und erhebliche juristische Fragezeichen.So bergen die transnationalen Listen die Gefahr einer Entfernung von den Bürgern, wenn nämlich beispielsweise kleinere regionale Einheiten ihre Vertretung in der Volksversammlung verlieren würden, wenn eine neue Zuweisung der Sitze im Parlament notwendig würde. Einige Fraktionen hatten in diesem Zusammenhang vorgeschlagen, dass die durch den Brexit wegfallenden Sitze für Kandidaten von transnationalen Listen bereitgehalten werden sollten. Gegen diese Idee habe ich mich aber ganz grundsätzlich ausgesprochen.
2016/11/22
Insolvency proceedings: updated annexes to the Regulation (A8-0174/2018 - Tadeusz Zwiefka) DE

Aufgrund der Änderungen der innerstaatlichen Insolvenzverfahren der Republik Kroatien, Lettlands, Bulgariens und Lettlands sowie des Königreichs Belgien und der damit einhergehenden positiven Prüfung der Kommission, ob die neuen Verfahren den Voraussetzungen eines Insolvenzverfahrens Genüge tun, unterstütze ich die im Bericht vorgesehenen Änderungen.
2016/11/22
EU-Iceland Agreement on supplementary rules for external borders and visas for 2014-2020 (A8-0196/2018 - Anders Primdahl Vistisen) DE

Ich begrüße die Beteiligung Islands am Fonds für die innere Sicherheit, denn nur durch eine intensive und effiziente Kontrolle der Außengrenzen können wir den Schengen-Raum langfristig sichern. Durch die vorgesehenen Punkte und vorgesehenen Finanzmittel kann der Sicherheitsstandard an den Grenzen erhöht und vereinheitlicht werden. Mithilfe der entsprechenden Finanzmittel können der Ausbau der Infrastruktur an den Grenzen sowie Maßnahmen für die Einführung eines europäischen Grenzüberwachungssystems weiterverfolgt werden. Das ist wichtig, um die legale Einwanderung zu fördern und die illegale einzudämmen, was in Zeiten von Migrationsströmen und Terrorismus unbedingt notwendig ist.
2016/11/22
Implementation of the remaining provisions of the Schengen acquis relating to the Schengen Information System in Bulgaria and Romania (A8-0192/2018 - Monica Macovei) DE

Durch die besondere geografische Lage der Länder Bulgarien und Rumänien stellen sie eine bedeutende Pufferzone für die Einreise in den Schengen-Raum dar. Durch die Aufhebung der Beschränkungen über das Schengen Informationssystem (SIS) können die Sicherheit erhöht und schwere Kriminalität sowie Terrorismus effektiver bekämpft werden.
2016/11/22
Cohesion policy and the circular economy (A8-0184/2018 - Davor Škrlec) DE

Der Bericht schafft einen Rechtsrahmen für eine bessere Unterstützung der Kreislaufwirtschaft in Europa. Durch dieses Vorhaben kann die Wirtschaft der EU modernisiert werden. Es sollte ein nachhaltiges Wirtschaftsmodell entwickelt werden, das die Ziele des Übereinkommens von Paris berücksichtigt und bei dem der Schutz der Umwelt neben der Gewinnerzielung ein bedeutsamer Faktor wird. Durch die Förderung der Kreislaufwirtschaft können neue Geschäftsmodelle und Arbeitsplätze entstehen. Der Bericht findet meine Unterstützung, da die Weichen für die Zukunft jetzt gestellt werden müssen.
2016/11/22
EU-NATO relations (A8-0188/2018 - Ioan Mircea Paşcu) DE

Als die beiden größten westlichen Organisationen müssen NATO und EU weiter eng zusammenarbeiten. Die Effizienz dieser Zusammenarbeit muss weiter gesteigert werden. Die gemeinsamen Ziele müssen die Verteidigung unserer Werte und unserer Demokratien sein. Aktuelle politische Manipulationsversuche und sich häufende Cyberangriffe geben Anlass zur Sorge.
2016/11/22
Cyber defence (A8-0189/2018 - Urmas Paet) DE

Im Bereich Cyberabwehr liegt gegenwärtig eine europäische Zersplitterung vor. Mitgliedstaaten reagieren zwar auf die neuen Gefahren, aber eine effiziente und wirksame Abwehr kann nur durch Kooperation und Zusammenarbeit erfolgreich gelingen. Da eine rechtzeitige Reaktion auf Cybersicherheitslücken versäumt wurde, ist nun schnelles Handeln nötig. Daher begrüße ich diesen Bericht.
2016/11/22
Common rules in the field of civil aviation and European Union Aviation Safety Agency (A8-0364/2016 - Marian-Jean Marinescu) DE

Ich begrüße die im Bericht angestrebte Schließung von Sicherheitslücken, insbesondere die Einbeziehung von Drittländern, auf die der Geltungsbereich ausgeweitet wird. Die Einführung eines Warnprogramms, das durch die Zusammenarbeit von nationalen Behörden entwickelt werden soll, um Risiken vorzubeugen, ist ein bedeutender Schritt hin zu mehr Sicherheit. Auch die neuen Regeln in Bezug auf Drohnen und den Umweltschutz sind zu begrüßen.
2016/11/22
CO2 emissions from and fuel consumption of new heavy-duty vehicles (A8-0010/2018 - Damiano Zoffoli) DE

Die Zertifizierung des Verbrauchs und des CO2-Ausstoßes von schweren Nutzfahrzeugen ist unbedingt notwendig, um den Wettbewerb sowie die Transparenz für den Endnutzer zu fördern. Für Verkehrsunternehmen stellt der Kraftstoffverbrauch ein Viertel der Betriebskosten dar. Somit sind sie diesbezüglich auf verlässliche Angaben angewiesen. Konkurrenten u. a. aus China und den USA sind bereits an Kraftstoffverbrauchs- und/oder Emissionsnormen gebunden, was die Innovationswilligkeit der Hersteller vorantreibt. Wir müssen den Entwicklungsehrgeiz europäischer Hersteller durch Reglementierung fördern, um wettbewerbsfähig zu bleiben, aber auch um die ehrgeizigen CO2-Ziele zu erreichen. Um die EU vor Nachteilen zu schützen, findet dieser Bericht meine Unterstützung.
2016/11/22
Modernisation of education in the EU (A8-0173/2018 - Krystyna Łybacka) DE

Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft unserer Union. Die Welt ändert sich im Zeitalter der Digitalisierung rasant. Das gilt auch die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes. In diesem Kontext muss auch das Bildungswesen auf die Entwicklungen der Zeit eingehen. Neue Lernmethoden müssen entwickelt werden, um junge Menschen zu fördern und bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Der Europäische Struktur- und Investitionsfonds steht den Mitgliedstaaten zur Verfügung, um diese Ideen umzusetzen. Dieser Fonds soll nicht nur für junge Lernende, sondern auch für Erwachsene eingesetzt werden. Die im Bericht verankerte Sicherstellung eines Bildungssystems, das die Menschen und die Union für die Zukunft wappnet, findet meine volle Unterstützung.
2016/11/22
Odometer manipulation in motor vehicles: revision of the EU legal framework (A8-0155/2018 - Ismail Ertug) DE

Zur Verhinderung illegaler Manipulation am Kilometerstand von Gebrauchtwagen sind EU-weite Maßnahmen notwendig. Die Manipulation von Kilometerzählern ist vor allem beim grenzüberschreitenden Verkauf von Gebrauchtwagen immer noch ein gravierendes Problem. Es wird daher zu Recht verlangt, dass alle Mitgliedstaaten über nationale Verzeichnisse verfügen, in denen – ähnlich wie beim belgischen Car-Pass System – die Stände der Kilometerzähler bei regelmäßigen technischen Wartungs- und Inspektionsbesuchen in Werkstätten gespeichert werden. Die Mitgliedstaaten sollen sich auch an einem grenzüberschreitenden Austausch der Daten dieser Verzeichnisse beteiligen. Käufer von Gebrauchtwagen müssen nämlich überall in Europa eine Möglichkeit erhalten, die Korrektheit des Kilometerstands des Fahrzeugs vor dem Kauf zu überprüfen – unabhängig davon, in welchem Mitgliedstaat es zuvor zugelassen war.
2016/11/22
Connecting Europe facility after 2020 (RC-B8-0242/2018, B8-0242/2018, B8-0243/2018, B8-0245/2018, B8-0246/2018, B8-0247/2018) DE

Der Bericht bekommt meine volle Unterstützung, da es sich bei der Fazilität „Connecting Europe“ um ein gemeinsames, zentral verwaltetes Finanzierungsprogramm handelt, mit dem der Aufbau eines leistungsstarken und nachhaltigen transeuropäischen Hochleistungsnetzes in den verschiedenen Infrastrukturbereichen gefördert werden soll. Der Ausbau und die Sicherung der Verkehrsinfrastruktur sind von entscheidender Bedeutung, um nachhaltiges Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze und Zusammenhalt innerhalb der Union zu fördern. Zudem trägt die Fazilität „Connecting Europe“ zur Verwirklichung der im Übereinkommen von Paris festgelegten Emissionsminderungsziele der EU bei.
2016/11/22
Gender equality and women's empowerment: transforming the lives of girls and women through EU external relations 2016-2020 (A8-0167/2018 - Linda McAvan, Dubravka Šuica) DE

Ich unterstütze den Bericht, da der Grundsatz der Gleichheit nicht nur den Kern der Menschenrechte bildet, sondern der Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und Männern ein Grundwert der EU ist und somit in den EU-Verträgen sowie in der Grundrechtcharta verankert ist. Die EU muss die von ihr festgelegten Werte bei allen ihren Handlungen berücksichtigen, um so einen effektiven Fortschritt zu bewirken.
2016/11/22
Implementation of the EU Youth Strategy (A8-0162/2018 - Eider Gardiazabal Rubial) DE

Der Bericht zur Durchführung der EU-Strategie erhält meine Unterstützung, da es das Ziel der Union sein muss, die Chancengleichheit und die Möglichkeiten aller jungen Europäer zu erhöhen. Die EU muss junge Menschen, vor allem solche, die benachteiligt sind, bei der gesellschaftlichen Teilhabe unterstützen. Dabei muss die Schaffung und Unterhaltung von Bildungseinrichtungen in allen europäischen Regionen eine zentrale Rolle spielen, denn nur durch Bildung können die Chancen aller jungen Menschen gefördert sowie der Radikalisierung und Marginalisierung entgegengewirkt werden. Nur durch Bildung können die sozioökomische Ungleichheit sowie die Jugendarbeitslosigkeit auf Dauer reduziert werden.
2016/11/22
Implementation of the Ecodesign Directive (A8-0165/2018 - Frédérique Ries) DE

Mit der Ökodesign-Richtlinie wird ein wesentlicher Beitrag zur Klima-, Energie- und Kreislaufwirtschaftspolitik der Union geleistet. Insbesondere hat sie durch die verbesserte Energieeffizienz erheblich dazu beigetragen, die Treibhausgasemissionen zu mindern, und Verbrauchern geholfen, Einsparungen zu erzielen. Die vorliegende Entschließung findet meine Unterstützung, weil sie die Kommission wirksam auffordert, die Energieeffizienz weiter zu steigern und somit den Umweltschutz durch einheitliche Bestimmungen zu verbessern. Damit wird nicht nur das Funktionieren des Binnenmarkts gewährleistet. Die Reduzierung der Gesamtumweltauswirkungen energieverbrauchsrelevanter Produkte wird ebenfalls gezielt gefördert.
2016/11/22
Responding to petitions on tackling precariousness and the abusive use of fixed-term contracts (B8-0238/2018) DE

Die Zahl der Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen und Teilzeitarbeitsverträgen hat in den letzten 15 Jahren stetig zugenommen und hebt somit die Zahl der prekären Beschäftigungsverhältnisse an. Vor diesem Hintergrund begrüße ich, dass die vorliegende Entschließung die Kommission auffordert, dagegen vorzugehen. Beschäftigungspraktiken, die zu Unsicherheit und sozioökonomischer Benachteiligung führen, müssen wirksam angegangen werden.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: genetically modified maize GA21 (MON-ØØØ21-9) (D056125) (B8-0232/2018) DE

Ich befürworte den Einwand in Bezug auf den genetisch veränderten Mais der Sorte GA21. Weil die Mitgliedstaaten nicht verpflichtet sind, Glyphosatrückstände in Maiseinfuhren zu ermitteln, besteht das Risiko, dass die von der Union festgelegten Höchstgehalte an Glyphosatrückständen auf importiertem Mais GA21 nicht eingehalten werden. Ein als Talgfettamionexethylat bekannter Zusatzstoff für Glyphospat wurde bereits von der Union aufgrund der Bedenken im Hinblick auf Toxizität vom Markt genommen. In Drittländern, in denen Mais GA21 angebaut wird, ist jedoch dieser Zusatzstoff weiterhin zugelassen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass es zu keiner Aushöhlung unserer Standards kommt.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: genetically modified maize 1507 × 59122 × MON 810 × NK603, and genetically modified maize combining two or three of the single events 1507, 59122, MON 810 and NK603 (D056123) (B8-0233/2018) DE

Da der Zusammenhang zwischen Glyphosat und dessen krebserregender Wirkung nicht gänzlich auszuschließen ist und deshalb weiterhin Bedenken bestehen, unterstütze ich diesen Einwand. Die Europäische Union hat einen als Talgfettamionexethylat bekannten Zusatzstoff für Glyphosat bereits vom Markt genommen, da es Bedenken hinsichtlich der Toxizität gibt. In Drittländern, in denen der Mais der Sorte 1507 x 59122 x Mon 810 x NK603 angebaut wird, ist der besagte Zusatzstoff jedoch zugelassen. Weil aber die Mitgliedstaaten nicht dazu verpflichtet sind, die Menge der Glyphosat- oder Glufosinatrückstände auf Maiseinfuhren zu ermitteln, drohen unsere hohen Standards ausgehöhlt zu werden. Auch deshalb stimme ich dem Einwand zu.
2016/11/22
The future of food and farming (A8-0178/2018 - Herbert Dorfmann) DE

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist einer der stärksten integrierten Bereiche der EU-Politik. Innerhalb der letzten 25 Jahre wurde die GAP immer wieder reformiert, um die Land- und Forstwirtschaft der EU für die neuen Gegebenheiten, die durch die Öffnung der europäischen Landwirtschaft für die internationalen Märkte und die neuen Herausforderungen in Bereichen wie Umweltschutz und Klimawandel dominiert waren. Ich unterstütze die Forderung des Berichts, die GAP weiter anzupassen, neu auszurichten und die Machtkonzentration der Handelsketten zu reduzieren. Ich begrüße insbesondere, dass durch die vorgeschlagenen Reformen die Tragfähigkeit kleiner landwirtschaftlicher Betriebe sowie Familienbetriebe gefördert wird, die somit an die nächsten Genrationen weitergegeben werden können.
2016/11/22
Implementation of CAP young farmers’ tools in the EU after the 2013 reform (A8-0157/2018 - Nicola Caputo) DE

Der Bericht zur Umsetzung der GAP-Instrumente für Junglandwirte erhält meine volle Unterstützung, da sich der demografische Wandel in der Landwirtschaft, insbesondere durch die Entvölkerung der ländlichen Gebiete und das Altern ihrer Bevölkerung, bemerkbar macht. Von 2007 bis 2013 ging der Anteil der Junglandwirte von 3,3 auf 2,3 Millionen zurück. Die EU muss Jungbauern dabei unterstützen, Kapital zu erhalten, um den Zugang zu Agrarflächen zu erleichtern und somit die wirtschaftliche und soziale Lebensfähigkeit der ländlichen Gebiete attraktiver zu machen, sowie die Unabhängigkeit der Lebensmittelversorgung der EU zu gewährleisten.
2016/11/22
Posting of workers in the framework of the provision of services (A8-0319/2017 - Elisabeth Morin-Chartier, Agnes Jongerius) DE

Nach dem Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ schafft die EU neue Regeln, die im Kampf gegen das Sozialdumping in Europa bitter nötig waren. Mit der Reform der Entsenderichtlinie – die ich ausdrücklich unterstütze – sollen die entsandten Arbeitnehmer ab dem ersten Tag der Arbeit in Bezug auf ihre Entlohnung unter die selben Bedingungen fallen wie die lokalen Arbeitnehmer. Dazu gehört, dass die Reise-, Verpflegungs- und Unterbringungskosten nicht mehr vom Lohn der entsandten Arbeitnehmer abgezogen werden dürfen. Das schafft mehr Gerechtigkeit für die Arbeitnehmer und einen faireren Wettbewerb für unsere Unternehmen. Wichtig ist auch – und das sieht die Reform ebenfalls vor –, dass die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung von Betrug verstärkt wird.
2016/11/22
Common Consolidated Corporate Tax Base (A8-0051/2018 - Alain Lamassoure) DE

Durch eine Erneuerung des Körperschaftsteuersystems sollen Unternehmen künftig dort versteuern, wo sie ihre Gewinne erzielen. Die europäische Körperschaftsteuerregelung soll einheitlicher, klarer und fairer werden. Die bisherigen Regelungen ließen vor allem für digital und weltweit tätige Unternehmen Lücken offen, die nun geschlossen werden sollen. Durch Einführung von Referenzwerten soll künftig festgestellt werden, wo Unternehmen „digital präsent“ sind, wo sie also ihre Gewinne erzielen, um dort auch ihre Steuern zahlen zu müssen. Dadurch soll die bisher verbreitete Verlagerung der Besteuerungsgrundlage in Niedrigsteuergebiete verhindert werden. Zudem müssen sich die Unternehmen in Zukunft nur noch nach einer EU-weit gültigen Regelung richten und nicht nach 28 einzelnen. Dadurch wird die Rechtslage nicht nur einfacher und klarer, es wird auch dem Wettbewerb zwischen verschiedenen Besteuerungssystemen innerhalb des Binnenmarkts vorgebeugt. Darüber hinaus entspricht eine Bemessung anhand der „digitalen Präsenz“ der Unternehmen eher der heutigen volkswirtschaftlichen Realität als die bisherigen Systeme, da hohe Anteile der Unternehmensgewinne mittlerweile online erwirtschaftet werden. Aus diesen Gründen ist das vorgeschlagene System gerechter als das alte.
2016/11/22
Common Corporate Tax Base (A8-0050/2018 - Paul Tang) DE

Durch eine Erneuerung des Körperschaftssteuersystems sollen Unternehmen künftig dort versteuern, wo sie ihre Gewinne erzielen. Die europäische Körperschaftsteuer-Regelung soll einheitlicher, klarer und fairer werden. Die bisherigen Regelungen ließen vor allem für digital und weltweit tätige Unternehmen Lücken offen, die nun geschlossen werden sollen. Durch Einführung von Referenzwerten soll künftig festgestellt werden, wo Unternehmen „digital präsent“ sind, wo sie also ihre Gewinne erzielen, um dort auch ihre Steuern zahlen zu müssen. Dadurch soll die bisher verbreitete Verlagerung der Besteuerungsgrundlage in Niedrigsteuergebiete verhindert werden. Zudem müssen sich die Unternehmen in Zukunft nur noch nach einer EU-weit gültigen Regelung richten und nicht nach 28 einzelnen. Dadurch wird die Rechtslage nicht nur einfacher und klarer, es wird auch dem Wettbewerb zwischen verschiedenen Besteuerungssystemen innerhalb des Binnenmarkts vorgebeugt. Darüber hinaus entspricht eine Bemessung anhand der „digitalen Präsenz“ der Unternehmen eher der heutigen volkswirtschaftlichen Realität als die bisherigen Systeme, da hohe Anteile der Unternehmensgewinne mittlerweile online erwirtschaftet werden. Aus diesen Gründen ist das vorgeschlagene System gerechter als das alte.
2016/11/22
Situation in Syria (RC-B8-0139/2018, B8-0139/2018, B8-0141/2018, B8-0142/2018, B8-0143/2018, B8-0144/2018, B8-0146/2018, B8-0150/2018) DE

Die zunehmenden Angriffe auf Zivilisten im Rahmen des syrischen Bürgerkriegs müssen von der internationalen Öffentlichkeit klar verurteilt werden. Vermehrt kommen Kinder, Frauen sowie ältere und schutzbedürftige Menschen ums Leben. Darüber hinaus verweigert das Regime um Assad gezielt die Zulassung dringend benötigter humanitärer Hilfe. Dieses Verhalten ist menschenverachtend und aufs Schärfste zu kritisieren.
2016/11/22
US attack on EU farm support under the CAP (in the context of Spanish olives) (B8-0137/2018, B8-0137/2018, B8-0138/2018, B8-0145/2018, B8-0147/2018, B8-0148/2018, B8-0149/2018, B8-0151/2018) DE

Die USA betrachten die Subventionierung in Bezug auf spanische Oliven als Wettbewerbsverzerrung und haben spanische Oliven deshalb mit Einfuhrzöllen belegt. Damit wird nicht nur die spanische Landwirtschaft beeinträchtigt. Dieses Verhalten zeigt darüber hinaus exemplarisch, was allen nicht-amerikanischen Produzenten von Waren drohen könnte, die ihre Waren aus irgendeinem Grund unter ortsüblichem Marktpreis in den USA anbieten. Darüber hinaus stellt die USA damit sämtliche von der EU gewährten Beihilfeleistungen infrage. Schon um der Signalwirkung für andere potentiell betroffene Bereiche willen gilt es, das Verhalten der USA zu kritisieren und, soweit möglich, rückgängig zu machen.
2016/11/22
Guidelines on the framework of future EU-UK relations (B8-0134/2018, B8-0135/2018) DE

Für die Zeit nach dem Brexit spricht das Parlament eine klare Sprache: Es wird keine Extrawürste geben. In unserer Entschließung betonen wir, dass Großbritannien nach dem Austritt de facto zum Drittland wird und daher unmöglich die gleichen rechtlichen Vorteile oder einen ähnlichen Marktzugang zum Binnenmarkt genießen kann wie ein EU-Mitgliedstaat.Die Briten haben zu verstehen gegeben, dass sie weder eine Zollunion wollen noch ernsthaft einen Zugang zum Binnenmarkt anstreben. Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs wollen sie nicht mehr akzeptieren, und auch finanzielle Beiträge in den EU-Haushalt lehnen sie ab. Rosinenpicken wird es für das Vereinigte Königreich aber nicht geben können. Das wäre nicht konsequent und auch gegenüber Partnern wie Norwegen oder Island unfair, die dem EWR angehören und für den Zugang zum europäischen Binnenmarkt eine sehr weitgehende Übernahme des EU-Rechts akzeptieren und auch entsprechende Abgaben leisten müssen. Wer A sagt, muss auch B sagen. Das müssen die Briten endlich verstehen.Ein gewaltiger Streitpunkt ist bei der aktuellen Diskussion die Frage der irischen Grenze. Es darf zu keiner Verhärtung der Grenze zwischen Irland und Nordirland kommen. Die Grundlagen für das Karfreitags-Abkommen dürfen nicht gefährdet werden.
2016/11/22
Measures for the control of Newcastle disease (A8-0026/2018 - Adina-Ioana Vălean) DE

Um die Newcastle-Krankheit möglichst wirksam bekämpfen zu können, ist eine regelmäßige Kontrolle und Anpassung der bestehenden Mechanismen nötig. Die Fortschreitung medizinischer Möglichkeiten macht es erforderlich, dass auch die entsprechenden Gesetze modernisiert und angepasst werden, um sozusagen „mit der Zeit zu gehen“. Eine Unterstützung dieser Maßnahmen ist deshalb begrüßenswert.
2016/11/22
Mobilisation of the European Globalisation Adjustment Fund: application EGF/2017/008 DE/Goodyear (A8-0061/2018 - Ingeborg Gräßle) DE

Einer der Eckpfeiler der europäischen Gesellschaft ist Solidarität. Die Mitarbeiter von Goodyear sind unverschuldet in eine existenzbedrohende Notlage geraten, die durch die Globalisierung bedingt war. Für eben solche Situationen existiert der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung. Eine finanzielle Unterstützung der Betroffenen hilft nicht nur diesen selbst, sondern leistet auch einen direkten und wertvollen Beitrag zur nationalen und europäischen Wirtschaft. Folgerichtig habe ich diesen Bericht unterstützt.
2016/11/22
Cross-border parcel delivery services (A8-0315/2017 - Lucy Anderson) DE

Nach wie vor sind Paketlieferungen zwischen EU-Mitgliedstaaten deutlich kostspieliger als im jeweiligen Inland. Die Preise für die grenzüberschreitende Paketzustellung können bis zu fünfmal höher sein als die Inlandstarife, wobei diese Unterschiede nicht allein durch tatsächliche Arbeitskosten oder die höhere Entfernung zu erklären sind. Mit neuen Vorschriften wollen wir für mehr Transparenz sorgen, um dadurch den Wettbewerb zu fördern und die Zustellpreise für Verbraucher und Unternehmen zu senken. Durch Kostentransparenz und bessere Aufsicht durch die nationalen Regulierungsbehörden sollen der Wettbewerb gestärkt und die Gebühren langfristig gesenkt werden. Darum begrüße ich diese Gesetzesinitiative.
2016/11/22
The role of EU regions and cities in implementing the COP 21 Paris Agreement on climate change (A8-0045/2018 - Ángela Vallina) DE

Der Klimawandel betrifft uns alle. Eine nicht geringe Rolle in diesem Zusammenhang spielen Städte und Regionen. Ohne eine effiziente und nachhaltige Klima- und Umweltpolitik wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde bis zum Jahre 2100 wissenschaftlichen Schätzungen zufolge um 0,9 bis 5,8 Grad steigen. Damit einhergehend wird eine Zunahme an Naturkatastrophen und eine Vielzahl neuer gesellschaftlicher Probleme, z. B. die sogenannte Umweltflucht, erwartet. Um dem entgegenzuwirken, ist ein gemeinsames Vorgehen unter Beteiligung aller Akteure unerlässlich. Den Regionen und Städten kommt deshalb eine Schlüsselrolle zu, weil sie den Großteil der EU-Bürger auf sich vereinen und weil sie die Möglichkeit haben, durch innovative Städteplanung und Förderung nachhaltiger, emissionsarmer Lebensweise den weiteren Verlauf des Klimawandels entscheidend zu beeinflussen. Ihnen in diesem Zusammenhang mehr Verantwortung zuzugestehen, ist nur die logische Konsequenz des Einflusses, den sie ohnehin schon haben. Deshalb unterstütze ich diesen Bericht.
2016/11/22
Implementation of the directive on combating the sexual abuse and sexual exploitation of children and child pornography (A8-0368/2017 - Anna Maria Corazza Bildt) DE

Zum Schutz unserer Kinder dürfen wir Kriminellen online wie offline keinerlei Spielraum lassen. Seit Dezember 2013 müssen alle Mitgliedstaaten die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern in nationales Recht umgesetzt haben. Eine Auswertung ergab nun, dass das Potential der bestehenden Gesetzgebung in den Mitgliedstaaten aber noch nicht vollständig ausgeschöpft wird. Laut einem Bericht der Internet Watch Foundation sind 60 Prozent der Websites mit Darstellungen von sexuellem Missbrauch von Kindern auf europäischen Internetdomänen gehostet. Hier hat es in den letzten Jahren sogar einen Anstieg gegeben. Außerdem sind im Internet in der Zwischenzeit neue Missbrauchspraktiken entstanden. Aus all diesen Gründen verlangt unser Parlament zusätzliche Anstrengungen von den Mitgliedstaaten. Das Credo der Nulltoleranz darf kein Lippenbekenntnis sein. Deshalb befürworte ich den vorliegenden Bericht zu 100 Prozent.
2016/11/22
A European Strategy for Low-Emission Mobility (A8-0356/2017 - Bas Eickhout) DE

Der Verkehr verursacht zurzeit ein Viertel der Treibhausgasemissionen in Europa. Damit die Ziele des Klimavertrags von Paris eingehalten werden können, muss auch dieser Sektor seinen Teil zur Verringerung der CO2-Emissionen beitragen.Basierend auf der Mitteilung der Kommission mit dem Titel „Eine europäische Strategie für emissionsarme Mobilität“ hat das EU-Parlament seine Bewertung dieser Strategie verabschiedet und dabei seinen Fokus auf drei Hauptansatzpunkte gelegt, wie ein Wandel zu schaffen sei, ohne Arbeitsplätze, Wachstum oder Investitionen zu bedrohen: ein effizienteres Verkehrssystem, alternative umweltfreundliche Energieträger und emissionsarme/-freie Fahrzeuge. Die darin vorgeschlagenen Maßnahmen kann ich prinzipiell begrüßen, weshalb ich diesen Bericht unterstützt habe.
2016/11/22
Objection to an implementing act: use of phosphoric acid – phosphates – di – tri – and polyphosphates (E 338-452) in frozen vertical meat spits (B8-0666/2017) DE

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments wollte ein Verbot von Phosphaten in Dönerspießen erwirken. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir uns weniger mit dem erlaubten Bräunungsgrad von Fritten oder dem Verbot von Dönerspießen befassen sollten. Ein kurzfristiges Verbot der Zusatzstoffe, die beispielsweise dazu verwendet werden, das tiefgefrorene Dönerfleisch zu binden, würde viele Dönerbuden vor vollendete Tatsachen stellen – denn nur die wenigsten verkaufen nun einmal frisch hergestellte Dönerspieße. Möglicherweise aussagekräftige Untersuchungen zur Gesundheitsverträglichkeit durch die Agentur für Lebensmittelsicherheit stehen übrigens noch aus. Mit ihrem Vorschlag will die Kommission eine Gesetzeslücke schließen und den Herstellern Rechtssicherheit bieten. So sind Phosphate in vielen verzehrfähigen Endprodukten bereits erlaubt. Eine Grauzone besteht u.a. bei Phosphaten in tiefgefrorenen, also rohen Drehspießen, die an Imbissbuden ausgeliefert werden. Aus diesen Gründen habe ich mich gegen den Einspruch ausgesprochen.
2016/11/22
Draft recommendation following the inquiry on money laundering, tax avoidance and tax evasion (B8-0660/2017) DE

Im Zuge der Veröffentlichung der Panama Papers hatte sich das EU-Parlament am 8. Juni 2016 dazu entschieden, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen und mit der Prüfung von behaupteten Verstößen gegen das Unionsrecht und Missständen bei der Anwendung desselben im Zusammenhang mit Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung zu beauftragen. 18 Monate lang hatte das Parlament die in den Enthüllungen offenbarten Steuerpraktiken hinterfragt und diese Woche seine Schlüsse gezogen.Die mehr als 400 Forderungen, Empfehlungen und Lösungsvorschläge, die das EU-Parlament nun beschlossen hat und die ich sehr begrüße, sollen den Regierungen der EU-Staaten im Kampf gegen fragwürdige Steuerhinterziehung und —vermeidung helfen.
2016/11/22
Annual report on the implementation of the Common Security and Defence Policy (A8-0351/2017 - Michael Gahler) DE

Der vorliegende Initiativbericht, den ich unterstütze, vertritt wichtige Ansatzpunkte: Die aktuellen, großen Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit und Terror kann kein Nationalstaat mehr alleine lösen. Daher muss die Union geschlossen und effektiv handeln. Dabei sollten die Grundwerte (Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, ...) immer an vorderster Stelle stehen. Der Bericht nennt drei große Schwerpunktthemen: Eine koordinierte Einschätzung der Gefahren, das Konsolidieren und Vertiefen des EU-Projekts und des außenpolitischen Handelns der Union, sowie die Kooperation unter den Mitgliedstaaten, mit ihren Partnern und internationalen Organisationen und Behörden. Dies wird zurzeit nur unzureichend umgesetzt und sollte schleunigst verstärkt werden, damit die Union geschlossen gegen Terrorismus und andere Sicherheitsbedrohungen vorgehen kann.
2016/11/22
Annual report on the implementation of the Common Foreign and Security Policy (A8-0350/2017 - David McAllister) DE

Diese Entschließung folgt auf den Jahresbericht 2016 des Rates an das EU-Parlament über die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik. Der Schwerpunkt dieses Berichts liegt auf drei wichtigen Etappenzielen: Koordinierte Bewertung der schweren Bedrohungen und Herausforderungen innerhalb der EU, Konsolidierung und Vertiefung des europäischen Projekts durch verbesserte Kapazitäten der EU und Zusammenarbeit innerhalb von Koalitionen und mit Sicherheitsorganen. Diese Maßnahmen sind Voraussetzungen für eine stabile EU und deshalb zu begrüßen.
2016/11/22
Annual report on human rights and democracy in the world 2016 and the EU policy on the matter (A8-0365/2017 - Godelieve Quisthoudt-Rowohl) DE

Dieser Bericht stellt leider zurecht fest, dass weltweit die Demokratie und die Menschenrechte bedroht sind. Angriffe auf religiöse Minderheiten nehmen zu. Auch die Meinungsfreiheit wird in vielen Ländern zurzeit eingeschränkt. Diese ist aber ein wesentlicher Bestandteil unserer demokratischen, offenen Gesellschaft. Deshalb sollte die EU bei zukünftigen Handelsabkommen auch Menschenrechtsklauseln einbringen. Wer mit der Europäischen Union Handel betreiben will, muss auch unsere Demokratiestandards erfüllen. Ich teile diese Einschätzungen und begrüße deshalb den vorliegenden Bericht.
2016/11/22
EU Emissions Trading System (EU ETS): continuing current limitations of scope for aviation activities and preparing to implement a global market-based measure from 2021 (A8-0258/2017 - Julie Girling) DE

2008 hatte die EU strengere Emissionsregelungen für die Luftfahrt beschlossen. Diese gelten aber aufgrund einer Ausnahmeregelung vorerst nur für Flüge im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), damit die europäischen Fluggesellschaften international konkurrenzfähig bleiben. Ab 2021 möchte die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO eine kohlenstoffneutrale internationale Zivilluftfahrt erreichen. Sobald die ICAO ähnliche Regeln weltweit formuliert wie die EU, können die EU-Regeln auch auf Flüge, die den EWR verlassen, angewendet werden. Diesen Prozess möchte die Kommission nicht torpedieren und schlägt deshalb vor, die Ausnahmeregelung zu verlängern, bis eine internationale Grundlage geschaffen wurde. Dieser Ansicht schließe ich mich an und begrüße deshalb den vorliegenden Bericht.
2016/11/22
Extension of the duration of the European Fund for Strategic Investments (A8-0198/2017 - Udo Bullmann, José Manuel Fernandes) DE

Die von der Kommission 2014 angekündigte Investitionsoffensive für Europa wurde mit dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) konkret. Ende September 2017 schlug die Kommission vor, den bis Ende 2018 laufenden Fonds bis 2020 auszuweiten und zu verlängern. Der vorliegende Bericht wertet den Vorschlag positiv, hebt aber auch die Schwachstellen hervor. So gibt es noch große Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. 91% des Fonds gingen an die EU-15 (EU-Mitglieder vor 2004), nur 9% an die Staaten, die nach 2004 der EU beigetreten sind. Außerdem wurden bisher nur wenige soziale Projekte unterstützt. Auch diese können zu mehr Arbeitsplätzen und langfristigem Wachstum führen und sollten deshalb gefördert werden. Diesen Ansichten schließe ich mich an.
2016/11/22
Rules on the exercise of copyright and related rights applicable to certain online transmissions of broadcasting organisations and retransmissions of television and radio programmes (A8-0378/2017 - Tiemo Wölken) DE

Angesichts der globalen Verbreitung von urheberrechtlich relevanten Werken wie Filmen, Serien oder Musikstücken über das Internet werden das Festhalten am Territorialitätsprinzip und die territoriale Verwertung solcher Werke vermehrt in Frage gestellt. Es wird angeführt, dass konsequentes Geoblocking als technische Durchsetzung des Territorialitätsprinzips die Verbreitung von Werken zum Nachteil der Verbraucher unsachgemäß erschwert. Folglich wird die Einführung von EU-weiten Lizenzen gefordert, die den grenzüberschreitenden Zugang zu vielfältigen Inhalten aus anderen Mitgliedsländern vereinfachen würde.Damit verbunden sind jedoch erhebliche negative Folgen für die europäische Kreativindustrie zu befürchten. Einerseits könnte hierdurch die Finanzierung europäischer Produktionen gefährdet werden, da sie derzeit strukturell bedingt auf einzelnen Lizenzverkäufen in verschiedene Länder basiert. Zudem könnte die kulturelle Vielfalt Europas in Gefahr geraten, da bei EU-weiten Lizenzen überwiegend für einen europäischen Mehrheitsgeschmack produziert werden würde, mit der weiteren Folge einer Angleichung der Kulturen. Nicht zuletzt könnten Inhalte bei starken Anbietern in großen Märkten monopolisiert werden und kleinere Anbieter oder Start-Ups in kleineren Mitgliedstaaten diese Rechte gar nicht erst erhalten.Die möglichen Vorteile für die europäischen Verbraucher liegen auf der Hand, aber die Konsequenzen einer radikalen Aufhebung der territorialen Lizenzierbarkeit können kaum abgeschätzt werden, weshalb ich mich hier für den vorsichtigeren Ansatz und für das Mandat ausgesprochen habe.
2016/11/22
EU Citizenship Report 2017: Strengthening Citizens' Rights in a Union of Democratic Change (A8-0385/2017 - Beatriz Becerra Basterrechea) DE

Die EU steht mit dem Brexit vor einem Paradigmenwechsel: Erstmals in ihrer Geschichte verlässt ein Mitgliedstaat die Union. Deshalb ist es unabdingbar, die Bürger besser über ihre Rechte und Pflichten aufzuklären, damit sie diese auch in ihrem Alltag wahrnehmen können. Dafür ist es wichtig, die Grundwerte zu fördern: Gleichstellung und Kampf gegen Diskriminierung, Beteiligung der Bürger am demokratischen Leben der EU und das Sichern des Friedens und des Wohlstands. Das Petitionsrecht ist ein positives Beispiel dafür, wie die Bürgerrechte gestärkt und somit den Bürgern eine Stimme gegeben werden kann. Werden die genannten Punkte in die Tat umgesetzt, gewinnt die EU auch wieder das Vertrauen der Menschen zurück. Das Papier begrüßt den Bericht der Kommission, schlägt aber auch konkrete Maßnahmen vor, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Dies unterstütze ich.
2016/11/22
Towards a digital trade strategy (A8-0384/2017 - Marietje Schaake) DE

Die Digitalisierung wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zunehmenden Einfluss auf unseren Alltag, aber auch unsere Wirtschaft nehmen. Dabei muss sichergestellt werden, dass die digitalen Rechte im Rahmen internationaler Handelsabkommen geschützt werden. Ausdrücklich zu begrüßen ist, dass der Bericht die Netzneutralität als wesentlichen Aspekt einer digitalen Handelsstrategie sieht. Auch deswegen findet der vorliegende Bericht meine Unterstützung.
2016/11/22
Protection against dumped and subsidised imports from countries not members of the EU (A8-0236/2017 - Salvatore Cicu) DE

Die Ergänzungen und Änderungen, die das Parlament am Vorschlag der Kommission zum verschärften Vorgehen gehen gedumpte und subventionierte Importe aus Nicht-EU-Ländern vornehmen will, unterstütze ich. Die entsprechenden Kriterien schützen unseren Binnenmarkt und stellen sicher, dass unsere Märkte nicht von Dumpingprodukten überschwemmt und manipuliert werden. Es ist von großer Bedeutung, gegen unlautere Wettbewerbspraktiken aus dem EU-Ausland, insbesondere aus China, rigoroser vorzugehen. Die Überproduktion in der Stahlbranche ist bereits jetzt ein großes Problem für unsere hiesigen Unternehmen. Es ist dringend erforderlich, effektive Barrieren dafür zu schaffen.
2016/11/22
Saving lives: boosting car safety in the EU (A8-0330/2017 - Dieter-Lebrecht Koch) DE

Trotz verstärkter Sicherheitsvorkehrungen verlieren jährlich immer noch an die 25 500 Menschen ihr Leben auf Europas Straßen. Rund 135 000 Menschen werden im Straßenverkehr jedes Jahr schwer verletzt. Unser Parlament verlangt zusätzliche Anstrengungen von Kommission und Mitgliedstaaten, damit diese Zahlen in Zukunft weiter drastisch gesenkt werden.Rund 95 Prozent aller Unfälle sind auf menschliches Versagen wie Fahruntauglichkeit, Überforderung, Fehleinschätzung und Ablenkung zurückzuführen. Wir verlangen daher u. a., dass technische Vorrichtungen zur Verbesserung der Fahrzeugsicherheit in Zukunft serienmäßig in Fahrzeuge eingebaut werden. Gleichzeitig betonen wir, dass Fahrerassistenzsysteme nur in Verbindung mit einer gut ausgebauten und sicheren Infrastruktur funktionieren. Daher sollten die Mitgliedstaaten stärker als bislang dazu angehalten werden, ihre Straßeninfrastruktur durch regelmäßige und wirksame Instandhaltung zu verbessern.
2016/11/22
Cooperation between national authorities responsible for the enforcement of consumer protection laws (A8-0077/2017 - Olga Sehnalová) DE

Mit dem vorliegenden Text will die EU effektiver auf die neuen Herausforderungen im Bereich des Internethandels reagieren und Verbraucher im Netz wirksamer vor Betrug schützen.Rund 68 Prozent aller grenzüberschreitenden Verbraucherklagen betrafen im Jahr 2015 den Onlinehandel. Zudem hatte eine Überprüfung der Kommission aus dem Jahr 2014 ergeben, dass rund 37 Prozent der E-Commerce- und Buchungs-Webseiten für Reise-, Unterhaltungs-, Bekleidungs-, Elektronik- und Verbraucherkreditdienste gegen das EU-Verbraucherrecht verstoßen. Es bestehen aktuell noch zu viele Lücken, die unseriöse Unternehmen nutzen, um Kunden hinters Licht zu führen. Durch eine bessere europäische Zusammenarbeit zwischen den nationalen Verbraucherstellen sollen diese Lücken nun geschlossen werden.Die nationalen Vollstreckungsbehörden werden durch die neue Verordnung u. a. mehr Befugnisse erhalten, um Verstöße gegen Verbraucherschutzgesetze im Internet aufzudecken und zu stoppen.
2016/11/22
Deployment of cohesion policy instruments by regions to address demographic change (A8-0329/2017 - Iratxe García Pérez) DE

Wir stehen in den nächsten Jahrzehnten vor einem enormen demografischen Wandel: Bis zum Jahr 2080 wird das Verhältnis der arbeitenden Bevölkerung zu Senioren von heute 4:1 auf 2:1 abnehmen. Dies stellt unsere Sozialpolitik vor große Herausforderungen. In diesem Papier werden drei Punkte hervorgehoben: erstens eine grundlegende Analyse der Demografieentwicklung in den verschiedenen Regionen Europas, zweitens der Einfluss dieser Entwicklung auf die verschiedenen Politikbereiche – Beschäftigung, Raumordnung, Verkehr – und drittens die entscheidende Bedeutung der Kohäsionspolitik, um diese Problematik zu bewältigen. Statt Stückwerk zu betreiben, sollte die Aufgabe ganzheitlich gesehen und gelöst werden, indem die verschiedenen Instrumente der EU besser aufeinander abgestimmt werden.
2016/11/22
Action plan on retail financial services (A8-0326/2017 - Olle Ludvigsson) DE

Der Finanzdienstleistungssektor für Privatkunden wird sich in den nächsten Jahren rasant verändern, nicht zuletzt aufgrund der Digitalisierung. Daher ist es wichtig, dass die Politik diese Entwicklungen nicht verschläft und die Gesetzeslage anpasst. Grenzübergreifende Hürden sollten zum Vorteil der Verbraucher abgebaut werden. Wir begrüßen den Aktionsplan der Kommission, leider wurde aber auf viele Bedenken des Parlaments nicht eingegangen. Beispielsweise sollten das grenzüberschreitende Bezahlen und die Währungsumrechnung verbraucherfreundlicher gestaltet werden. Die EU muss für die Bürger im Alltag spürbar sein, und Fortschritte in diesem Bereich können dazu beitragen. Deshalb unterstütze ich diesen Vorschlag.
2016/11/22
Combating sexual harassment and abuse in the EU (RC-B8-0576/2017, B8-0576/2017, B8-0577/2017, B8-0578/2017, B8-0579/2017, B8-0580/2017, B8-0581/2017, B8-0582/2017) DE

Über die Hälfte aller Frauen in der EU wurden bereits sexuell belästigt und dies in vielen Fällen von einem Vorgesetzten. Vor dem Hintergrund der Vorwürfe, dass diese Art von Belästigung auch im Europäischen Parlament stattfindet, wurde beschlossen, diese Vorwürfe mit Nachdruck zu untersuchen. Das Parlament verurteilt in der vorliegenden Entschließung jede Form sexuellen Missbrauchs aufs Schärfste. Der Umstand, dass diese Vorfälle oftmals allzu leicht toleriert werden, stellt ein großes gesellschaftliches Problem dar. In diesem Sinne wurde der Bedarf an einer EU-Strategie zur Bekämpfung sexueller und geschlechtsbezogener Gewalt unterstrichen. Zudem soll ein Team aus unabhängigen Experten ins Leben gerufen werden, die formelle Prozesse verbessern und Opfer unterstützen können.
2016/11/22
Negotiating mandate for trade negotiations with Australia (A8-0311/2017 - Daniel Caspary) DE

Ich habe gegen die vorliegenden Berichte über die Empfehlung an den Rat über das vorgeschlagene Verhandlungsmandat für die Handelsverhandlungen mit Australien und Neuseeland gestimmt. In meinen Augen waren die Forderungen des Parlaments bezüglich des spezifischen Schutzes für sensible Bereiche der Landwirtschaft wie u.a. Milcherzeugnisse nicht deutlich genug. Die einschränkenden Bemerkungen des Ausschusses für Landwirtschaft sind im finalen Text nicht ausreichend berücksichtigt worden. Dieser hatte in Bezug auf Australien nämlich explizit eine Ausnahme und für Neuseeland Schutzmaßnahmen für diese Erzeugnisse gefordert.In Bezug auf Handelsverträge mit Neuseeland und Australien müssen wir sehr vorsichtig sein, was den Freihandel mit Agrarerzeugnissen angeht. Ich befürchte, dass eine weitere Öffnung der Märkte nur weitere negative Auswirkungen für die europäischen Erzeuger haben wird: Neuseeland ist der weltweit größte Exporteur von Butter und der weltweit zweitgrößte Exporteur von Milchpulver. Australien ist der achtgrößte Exporteur von Milcherzeugnissen. Davor warnt auch der Ausschuss für Landwirtschaft in seiner Stellungnahme.Darüber hinaus halte ich es auch aus ökologischen Gründen für wenig sinnvoll, Milch bzw. Milchprodukte aus Australien und Neuseeland nach Europa einfliegen zu lassen. Auch daher mein Nein zu den Berichten.
2016/11/22
Negotiating mandate for trade negotiations with New Zealand (A8-0312/2017 - Daniel Caspary) DE

Ich habe gegen die vorliegenden Berichte über die Empfehlung an den Rat über das vorgeschlagene Verhandlungsmandat für die Handelsverhandlungen mit Australien und Neuseeland gestimmt. In meinen Augen waren die Forderungen des Parlaments bezüglich des spezifischen Schutzes für sensible Bereiche der Landwirtschaft wie u.a. Milcherzeugnisse nicht deutlich genug. Die einschränkenden Bemerkungen des Ausschusses für Landwirtschaft sind im finalen Text nicht ausreichend berücksichtigt worden. Dieser hatte in Bezug auf Australien nämlich explizit eine Ausnahme und für Neuseeland Schutzmaßnahmen für diese Erzeugnisse gefordert.In Bezug auf Handelsverträge mit Neuseeland und Australien müssen wir sehr vorsichtig sein, was den Freihandel mit Agrarerzeugnissen angeht. Ich befürchte, dass eine weitere Öffnung der Märkte nur weitere negative Auswirkungen für die europäischen Erzeuger haben wird: Neuseeland ist der weltweit größte Exporteur von Butter und der weltweit zweitgrößte Exporteur von Milchpulver. Australien ist der achtgrößte Exporteur von Milcherzeugnissen. Davor warnt auch der Ausschuss für Landwirtschaft in seiner Stellungnahme.Darüber hinaus halte ich es auch aus ökologischen Gründen für wenig sinnvoll, Milch bzw. Milchprodukte aus Australien und Neuseeland nach Europa einfliegen zu lassen. Auch daher mein Nein zu den Berichten.
2016/11/22
Protection of workers from the risks related to exposure to carcinogens or mutagens (A8-0064/2017 - Marita Ulvskog) DE

Krebs ist die Hauptursache für arbeitsbedingte Todesfälle in der EU. Jährlich werden 53 % der arbeitsbedingten Todesfälle Krebserkrankungen zugeschrieben. Durch die Definition neuer Grenzwerte sollen in den nächsten 50 Jahren Folgenabschätzungen zufolge bis zu 100.000 Menschenleben gerettet werden. Mit dieser Richtlinie wird die Liste gefährlicher Stoffe um elf krebserregende Substanzen (Karzinogene) ergänzt. Die Grenzwerte legen die Höchstmenge an Schadstoffen fest, der die Arbeitnehmer ausgesetzt werden können. Der Prozess beinhaltet das Abschätzen des Risikos durch den Arbeitgeber und das Treffen von vorbeugenden Maßnahmen. Die neuen Vorschriften werden vor allem den Arbeitnehmern im Baugewerbe, in der Chemie-, Automobil-, Holz- und Möbelindustrie, in der Nahrungsmittel- und Textilindustrie, im Gesundheitswesen und in Krankenhäusern zugutekommen.
2016/11/22
Establishing an Entry/Exit System (EES) to register entry and exit data of third country nationals crossing the EU external borders (A8-0057/2017 - Agustín Díaz de Mera García Consuegra) DE

Mit dem vorliegenden Bericht verfolgen wir die Schaffung eines gemeinsamen elektronischen Systems zur Beschleunigung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum und zur Registrierung aller Reisenden ohne EU-Staatsangehörigkeit. Das neue Einreise-/Ausreisesystem soll eine vereinfachte Kontrolle zulassen, zum Beispiel darüber, ob die zulässige Dauer eines Kurzaufenthalts eingehalten wird. Durch das neue System soll u.a. auch Dokumenten- und Identitätsbetrug effizienter bekämpft werden können. Die Sicherung der Außengrenzen und ein besserer Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten sind als Prioritäten der EU absolut zu begrüßen. Daher habe ich für den Bericht gestimmt.
2016/11/22
CE marked fertilising products (A8-0270/2017 - Mihai Ţurcanu) DE

Durch den vorliegenden Bericht möchte das EU-Parlament den europäischen Markt für Düngemittel, die aus Bio- oder Recyclingmaterial hergestellt sind, weiter öffnen. Die neuen Vorschriften sollen u.a. die Verwendung von mehr Recyclingmaterial zur Herstellung von Düngemitteln fördern und so zur Entwicklung der Kreislaufwirtschaft beitragen. Gleichzeitig soll die Abhängigkeit der EU von importierten Nährstoffen aus Drittländern verringert werden. Außerdem enthält der Gesetzesvorschlag neue Bestimmungen zu Grenzwerten für in Düngeprodukten vorhandene Schwermetalle wie z. B. Cadmium.Ich halte es für richtig und wichtig, den Weg für organischere und sicherere Düngemittel in Europa zu öffnen. Durch vernünftige Grenzwerte für Schwermetalle wird der Gesundheitsschutz in der EU erhöht und ein guter Kompromiss zwischen Verbraucherschutz und Interessen der Landwirtschaft erreicht.Ich unterstütze die Bestrebungen, die Kreislaufwirtschaft in der EU durch die neuen Vorgaben zu unterstützen. Hier liegt zu Recht eine Priorität für die EU, die zu mehr Ressourceneffizienz führen und Abhängigkeiten verringern soll.
2016/11/22
Renewing the approval of the active substance glyphosate (Objection pursuant to Rule 106) (B8-0567/2017) DE

Ich begrüße den Parlamentseinspruch gegen die von der Kommission vorgeschlagene Zulassungsverlängerung der Glyphosat-Konzession für weitere zehn Jahre.Ich habe für ein komplettes Verbot von Glyphosat bis Dezember 2020 gestimmt sowie für Verbote für die Verwendung ab Dezember dieses Jahres, u.a. im privaten Gebrauch sowie beim Einsatz an oder in der Nähe öffentlicher Plätze. Ein Verbot sollte ab Ende dieses Jahres auch für die Verwendung in der Landwirtschaft erfolgen, wenn biologische Alternativen (z. B. „Systeme der integrierten Schädlingsbekämpfung“) bei der Unkrautbekämpfung gut funktionieren.Solange weiterhin ernsthafte Bedenken über die krebserregenden Auswirkungen von Glyphosat bestehen, darf eine Verlängerung der Zulassung nicht einfach durchgewunken werden. Alles andere widerspräche dem in der EU geltenden Vorsorgeprinzip. Die EU muss die möglichen Schäden von der Bevölkerung abwenden und auf gesundheitsverträgliche Alternativen setzen. Schließlich ist Glyphosat der in der Landwirtschaft am häufigsten genutzte Herbizid-Wirkstoff.Den Landwirten muss daher auch eine mögliche Palette an Alternativen vorgeschlagen werden. Darum ist es unerlässlich, dass Kommission und Mitgliedstaaten Forschung und Innovationen in Bezug auf kosteneffiziente Lösungen im Bereich der Erzeugnisse zur Schädlingsbekämpfung finanzieren. Nur so erreichen wir in Zukunft ein hohes Niveau des Schutzes der menschlichen und tierischen Gesundheit sowie der Umwelt.
2016/11/22
Authorisation of genetically modified maize 1507 (Objection pursuant to Rule 106) (B8-0568/2017) DE

Ich habe mich gegen den vorliegenden Entwurf des Durchführungsbeschlusses der Kommission ausgesprochen und für den Einwand des Parlaments gestimmt. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diesen genetisch veränderten Mais enthalten, ein potentielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind.
2016/11/22
Authorisation of genetically modified soybean 305423 x 40-3-2 (Objection pursuant to Rule 106) (B8-0570/2017) DE

Ich habe mich gegen den vorliegenden Entwurf des Durchführungsbeschlusses der Kommission ausgesprochen und für den Einwand des Parlaments gestimmt. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diese genetisch veränderten Sojabohnen enthalten, ein potentielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind.
2016/11/22
Authorisation of genetically modified oilseed rapes MON 88302 x Ms8 x Rf3 (Objection pursuant to Rule 106) (B8-0569/2017) DE

Ich habe mich gegen den vorliegenden Entwurf des Durchführungsbeschlusses der Kommission ausgesprochen und für den Einwand des Parlaments gestimmt. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diese genetisch veränderten Rapssorten enthalten, ein potentielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind.
2016/11/22
Reflection paper on the future of EU finances (B8-0565/2017) DE

Die vorliegende Entschließung ist die Antwort des Parlaments auf das Reflexionspapier der Kommission zur Zukunft der EU-Finanzen. Sie führt einige generelle Forderungen zum künftigen mehrjährigen Finanzrahmen auf. So soll der künftige Rahmen aus Fehlern des vorherigen lernen und effektiver, effizienter und flexibler werden. Zudem soll eine vollständige Reform der EU-eigenen Ressourcen angestrebt werden. Eine Erhöhung dieser Mittel ist notwendig, um dem Ausmaß der neuen Prioritäten und den Folgen des Brexits gerecht werden zu können.
2016/11/22
Legitimate measures to protect whistle-blowers acting in the public interest (A8-0295/2017 - Virginie Rozière) DE

Mit „Whistleblower“ oder „Hinweisgeber“ sind Personen gemeint, die zum Nutzen der Allgemeinheit Informationen aus einem geheimen oder geschützten Hintergrund in die Öffentlichkeit tragen. Diese Informationen können u.a. dazu dienen, Steuerbetrug, unzureichende Lebensmittelsicherheit oder Justizirrtürmer aufzuklären. Weil der Schutz der Hinweisgeber in der EU bislang lückenhaft und unzureichend war, fordert das Parlament die Kommission dazu auf, Regelungen vorzuschlagen, die einen EU-weiten Schutz gewährleisten. Demnach soll die Hinweisgabe erleichtert und sogar anonym durchgeführt werden können und ein Schutz vor Vergeltungsakten gegen den Hinweisgeber entstehen. Weil der Schutz der Whistleblower im Dienste der Öffentlichkeit geschieht, habe ich für die Forderungen gestimmt.
2016/11/22
Enhanced cooperation: European Public Prosecutor's Office (A8-0290/2017 - Barbara Matera) DE

In meiner Eigenschaft als Verhandlungsführer für die Betrugsbekämpfung im Bereich der EU-Regionalpolitik habe ich mich mehrfach für die Errichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft eingesetzt. Zu einer effizienten Betrugsprävention gehört – neben strikten Regeln – der Einsatz einer grenzüberschreitenden Staatsanwaltschaft, die eine objektive und unabhängige Strafverfolgung des Betrugs gewährleisten kann. Dafür wird jetzt der Weg frei gemacht, was ich sehr begrüße. Aufgabe der Europäischen Staatsanwaltschaft wird es sein, Straftaten zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU zu ermitteln und zu verfolgen sowie die Täter vor Gericht zu bringen. Aktuell können nur die nationalen Behörden bei Betrug zum Nachteil des EU-Haushalts Ermittlungen und strafrechtliche Verfolgungen einleiten. Deren Zuständigkeit endet dann jäh an den Staatsgrenzen. Dabei sind sie mit oftmals sehr komplexen Fällen konfrontiert, beispielsweise mit Betrug zulasten der EU-Strukturfonds oder mit grenzüberschreitendem Mehrwertsteuerbetrug großen Ausmaßes.
2016/11/22
Prison systems and conditions (A8-0251/2017 - Joëlle Bergeron) DE

In vielen Mitgliedstaaten der EU – darunter auch Belgien – besteht das Problem der Überfüllung der Gefängnisse. In der Entschließung ruft das Parlament dazu auf, die Haftbedingungen in den Gefängnissen der EU zu verbessern. Humanitäre Bedingungen sind wichtig, um u. a. der Gefahr des Rückfalls und der Radikalisierung entgegenzuwirken.
2016/11/22
Agreement establishing the EU-LAC International Foundation (A8-0279/2017 - Javier Couso Permuy) DE

Die EU-LAK-Stiftung wurde von der EU und den Mitgliedstaaten der CELAC ins Leben gerufen. Die Aufgabe der Stiftung ist die Förderung und Stärkung strategischer Partnerschaften. Sie kann dazu beitragen, die Partnerschaft zwischen den beiden Regionen zu festigen.
2016/11/22
Schengen acquis provisions relating to the Visa Information System in Bulgaria and Romania (A8-0286/2017 - Agustín Díaz de Mera García Consuegra) DE

Mit dem vorgeschlagenen Beschluss des Rates soll Bulgarien und Rumänien ein passiver Zugang zum Visa-Informationssystem (VIS) gewährt werden. Außerdem handelt es sich hier um eine Voraussetzung dafür, dass das Einreise-/Ausreisesystem (EES) in diesen Mitgliedstaaten zur Anwendung kommen kann.
2016/11/22
Objection to an implementing measure: scientific criteria for the determination of endocrine disrupting properties (B8-0542/2017) DE

Endokrine Disruptoren sind chemische Substanzen, die sich auf die Hormonausschüttung im Körper von Mensch und Tier negativ auswirken können. Sehr viele Gegenstände des Alltags beinhalten diese Stoffe, darunter auch Pestizide. Durch die aktuell vorliegende Festlegung der wissenschaftlichen Kriterien für die Bestimmung endokrinschädlicher Eigenschaften wären einige Chemikalien in Pestiziden von der Kennzeichnung als hormonaktive Stoffe ausgenommen worden. Die Kriterien der Kommission lassen Hintertürchen für gewisse Produkte offen und sind meiner Meinung nach nicht tiefgründig genug. Deswegen habe ich gegen den Vorschlag der Kommission gestimmt, die nun einen neuen Vorschlag erarbeiten muss.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: draft Commission implementing decision authorising the placing on the market of products containing, consisting of, or produced from genetically modified soybean FG72 x A5547-127 pursuant to Regulation (EC) No1829/2003 of the European Parliament and of the Council on genetically modified food and feed (B8-0540/2017) DE

Der Durchführungsbeschluss der Kommission erlaubt den Verkauf und die Nutzung von Erzeugnissen, die genetisch veränderte Sojabohnen der Sorte FG72 × A5547-127 enthalten, aus ihnen bestehen oder aus ihnen gewonnen werden. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diese genetisch veränderten Sojabohnen enthalten, ein potenzielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffe auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind. Deswegen habe ich gegen den Beschluss der Kommission gestimmt.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: draft Commission implementing decision authorising the placing on the market of products containing, consisting of, or produced from genetically modified soybean DAS-44406-6, pursuant to Regulation (EC) No 1829/2003 of the European Parliament and of the Council on genetically modified food and feed (B8-0541/2017) DE

Der Durchführungsbeschluss der Kommission erlaubt den Verkauf und die Nutzung von Erzeugnissen, die genetisch veränderte Sojabohnen der Sorte DAS-44406-6 enthalten, aus ihnen bestehen oder aus ihnen gewonnen werden. In meinen Augen stellen die Erzeugnisse, die diese genetisch veränderten Sojabohnen enthalten, ein potenzielles Risiko für Mensch, Tier und Umwelt dar, da die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Stoffen auf unsere Organismen bislang nicht hinlänglich bekannt sind. Aus diesem Grund habe ich gegen den Beschluss der Kommission gestimmt.
2016/11/22
Ending child marriage (B8-0535/2017) DE

In Entwicklungsländern ist jedes dritte Mädchen unter 18 Jahren bereits verheiratet. Kinderheirat betrifft sowohl Mädchen als auch Jungen, wobei 82 Prozent der verheirateten Kinder weiblich sind. Kinderheirat ist nicht nur in Entwicklungsländern ein Problem; auch in Europa wird sie praktiziert. Diese Praktik muss beendet werden. Darum ist es richtig, dass die Beendigung von Kinderehen, Früh- und Zwangsverheiratungen zu den Prioritäten des außenpolitischen Handelns der EU im Bereich der Förderung der Rechte der Frau und der Menschenrechte zählt. Auch in der EU selbst müssen die Rechte des Kindes konsequent gefördert und geschützt werden.
2016/11/22
2017 UN Climate Change Conference in Bonn, Germany (COP23) (B8-0534/2017) DE

In Hinblick auf die UN-Klimagespräche vom 6.–17. November in Bonn weist das Parlament darauf hin, dass die EU-Klimaschutzziele gestärkt werden müssen und das Pariser Übereinkommen in allen Mitgliedstaaten konsequent in nationales Recht umgesetzt werden muss. Dabei bleiben konkrete Schritte nötig, um entsprechende Finanzierungsquellen zur Umsetzung zu eröffnen. Förderprogramme sollten dazu beitragen, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen. Wichtig bleibt auch eine gestärkte Forschung und Innovation im Bereich des Klimaschutzes, damit u. a. die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen langfristig reduziert wird.
2016/11/22
State of play of negotiations with the United Kingdom (B8-0538/2017, B8-0539/2017) DE

Unsere Entschließung weist auf drei Verhandlungspunkte hin, die für das Europäische Parlament Priorität haben.Der erste Verhandlungspunkt bezieht sich auf die Rechte der Bürger. Hiermit sind insbesondere die etwa 3,2 Millionen Bürger aus den restlichen 27 Mitgliedstaaten in Großbritannien und die 1,2 Millionen Bürger des Vereinigten Königreiches gemeint, die in der EU-27 ansässig sind. Die Rechte, die diese Bürger derzeit genießen, sollen aufrechterhalten und gegen Nichtdiskriminierung jeglicher Art versichert werden.Der zweite Punkt geht auf die einzigartige Situation Irlands und Nordirlands ein. Das Parlament weist darauf hin, dass die Insel im Austrittsabkommen berücksichtigt wird und die Kontinuität und die Stabilität des Friedensprozesses in Nordirland gewährleistet werden müssen.Der dritte zu verhandelnde Punkt ist die Finanzsituation. Das Europäische Parlament stellt klar, dass das Vereinigte Königreich seinen finanziellen Verpflichtungen der EU gegenüber nachkommen muss. Hierfür müssen konkrete Regelungen gefunden werden. Bislang hat es keine ausreichenden Fortschritte bei diesen entscheidenden Scheidungsfragen gegeben.
2016/11/22
Restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment (A8-0205/2017 - Adina-Ioana Vălean) DE

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um eine Änderung der Richtlinie 11/65/EU (RoHS-2-Richtlinie) zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Bestimmungen der RoHS-2-Richtlinie gelten für alle auf dem EU-Markt in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte, unabhängig davon, ob sie in der EU oder in Drittländern hergestellt werden. Die Richtlinie befasst sich mit Abfallvermeidung und umfasst Maßnahmen zur Verringerung des Gehalts an schädlichen Stoffen in Werkstoffen und Produkten. Durch die Überarbeitung des Geltungsbereichs der Richtlinie wird insbesondere zur Erhaltung von Arbeitsplätzen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), zur Unterstützung des Gesundheitswesens, das auf entsprechend umgerüstete medizinische Geräte angewiesen ist, und zur Durchsetzung der Kreislaufwirtschaft beigetragen.
2016/11/22
Women’s economic empowerment in the private and public sectors in the EU (A8-0271/2017 - Anna Hedh) DE

Die Beschäftigungsquote der Frauen ist innerhalb der EU 12 % niedriger als die der Männer. Trotz der in den letzten Jahren erzielten Fortschritte sind Frauen immer noch weniger auf dem Arbeitsmarkt und in Führungspositionen vertreten. Um die wirtschaftliche Stellung der Frau zu stärken, schlägt das Parlament verschiedene Maßnahmen und Instrumente vor. Diese beziehen sich u. a. auf die bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, gleiches Entgelt bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit und ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis im öffentlichen Sektor und im Privatsektor. Gleiche Bedingungen für alle und ein gerechterer Arbeitsmarkt sind wichtige Ziele, die wir mit diesem Vorschlag verfolgen.
2016/11/22
Addressing shrinking civil society space in developing countries (A8-0283/2017 - Teresa Jiménez-Becerril Barrio) DE

Die Zivilgesellschaft ist neben dem öffentlichen und dem privaten Sektor der dritte Bestandteil einer gesunden und intakten Gesellschaft und umfasst nichtstaatliche und gemeinnützige Organisationen. Die Zivilgesellschaft spielt eine zentrale Rolle dabei, Demokratien aufzubauen und zu stärken, die Macht des Staates zu überwachen sowie die Transparenz und Rechenschaftspflicht von Regierungen zu fördern. Zivilgesellschaftliche Organisationen nehmen oftmals Vermittlungspositionen zwischen der Bevölkerung und dem Staat ein und fungieren somit als Wächter der Demokratie. Da die Zivilgesellschaft in Entwicklungsländern immer mehr eingeschränkt wird, schlägt das Parlament eine Anzahl von Maßnahmen und Initiativen vor, um die Wahrung der Menschenrechte zu garantieren und diese auch mit Hilfe von Sanktionen durchzusetzen.
2016/11/22
The fight against cybercrime (A8-0272/2017 - Elissavet Vozemberg-Vrionidi) DE

Schadsoftware, Viren und Erpressungstrojaner – immer mehr Bürger und Organisationen erleiden durch Cyberangriffe erheblichen finanziellen und technischen Schaden. Das Europäische Parlament sagt der Cyberkriminalität den Kampf an. Denn auch im Netz muss die Rechtsstaatlichkeit verteidigt werden. Rund 80 % der Unternehmen in Europa sind mindestens einmal von einem Cybervorfall betroffen gewesen. Aktuell gibt es noch zu viele Hindernisse bei der Verfolgung solcher Straftaten. Das liegt unter anderem an einer fehlenden Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten. Das Parlament macht deutlich, dass das Internet keine Grenzen kennt und Absprachen und gemeinsame Standards nötig sind, um die Bürger besser zu schützen.
2016/11/22
EU political relations with ASEAN (A8-0243/2017 - Reinhard Bütikofer) DE

Dieser Bericht schlägt eine intensivierte Zusammenarbeit auf wirtschaftlicher und politischer Ebene zwischen der EU und den ASEAN-Staaten vor. Die ASEAN-Region ist hinsichtlich Wirtschaft, Technologie und Forschung eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt und ist der drittgrößte Handelspartner der EU. Das Parlament weist darauf hin, dass die EU und der ASEAN bestrebt sind, in multilateralen Organisationen wie den Vereinten Nationen und der WTO eine engere Zusammenarbeit umzusetzen. Eine vertiefte Kooperation kann dabei helfen, globale Herausforderungen wie u. a. den Klimawandel, internationale Verbrechen, Terrorismus sowie maritime Sicherheit anzugehen.
2016/11/22
Agreement between the EU, Iceland, Liechtenstein and Norway on an EEA Financial Mechanism 2014-2021 (A8-0072/2017 - David Borrelli) DE

Das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum ermöglicht Norwegen, Island und Liechtenstein die uneingeschränkte Teilnahme am Binnenmarkt. Diese drei Länder haben auch einen Beitrag zur Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten im EWR auf der Grundlage des Artikels 115 des Abkommens geleistet. Norwegen hat sich mit einem eigenen norwegischen Finanzierungsmechanismus zusätzlich beteiligt. Die jüngsten Finanzierungsmechanismen sind am 30. April 2014 ausgelaufen.Da es auch weiterhin notwendig ist, wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten im EWR zu verringern, hat der Rat die Kommission am 7. Oktober 2013 ermächtigt, mit Island, Liechtenstein und Norwegen Verhandlungen über ein Übereinkommen über die künftigen finanziellen Beiträge aufzunehmen.Im Rahmen des Übereinkommens über einen EWR-Finanzierungsmechanismus und des Norwegen-Abkommens leisten die EWR-EFTA-Staaten im Zeitraum 2014-2021 einen finanziellen Beitrag zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt im EWR in Höhe von insgesamt 2,8 Mrd. EUR.Da die Bedingungen, die das Parlament im Laufe des Verfahrens gestellt hatte, zufriedenstellend beantwortet wurden, habe auch ich dem EWR-Finanzierungsmechanismus zugestimmt.
2016/11/22
The right funding mix for Europe’s regions: balancing financial instruments and grants in EU cohesion policy (A8-0139/2017 - Andrey Novakov) DE

Die Rolle, die die Finanzinstrumente im künftigen Finanzplanungszeitraum spielen werden, ist eine der zentralen Fragen in der Debatte über die künftige EU-Kohäsionspolitik. Parallel dazu ist 2017 die Halbzeit des Investitionszeitraums 2014-2020 durch die europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI) angelaufen. Die Zukunft der Kohäsionspolitik nach 2020 wird also zweifach in den Fokus gestellt.Der Bericht enthält Empfehlungen für den Finanzierungsmix aus Zuschüssen und Finanzinstrumenten, die dort als zwei Seiten derselben Medaille behandelt werden. Die Frage der Vereinfachung der EU-Finanzierung, bei gleichzeitiger Vermeidung einer Einheitslösung, sowie Fragen von Synergien und technischer Unterstützung werden ebenfalls berücksichtigt.Ich begrüße diesen Bericht und seine Neuerungsvorschläge.
2016/11/22
Future perspectives for technical assistance in cohesion policy (A8-0180/2017 - Ruža Tomašić) DE

Zwischen 2014 und 2020 werden den Mitgliedstaaten und der Kommission 14,6 Milliarden Euro für technische Hilfe zur Unterstützung der Umsetzung der EU-Strukturfonds und der Investitionsfonds zur Verfügung gestellt. Der Bericht beschreibt die Notwendigkeit einer erhöhten Wertschöpfung, Transparenz und Ergebnisorientierung dieser Unterstützung. Er weist ferner darauf hin, dass die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften einen größeren Zugang zu den im Rahmen der technischen Hilfe finanzierten Tätigkeiten haben sollten.Dem vorliegenden Bericht schließe ich mich in seiner Gesamtheit an, denn technische Hilfe spielt in allen Phasen der Umsetzung der Kohäsionspolitik eine sehr wichtige Rolle, da lokalen, regionalen und nationalen Behörden häufig die Kapazitäten fehlen, die für eine wirksame und effiziente Durchführung der europäischen Struktur- und Investitionsfonds erforderlich sind.
2016/11/22
Cross-border portability of online content services in the internal market (A8-0378/2016 - Jean-Marie Cavada) DE

EU-Bürger, die ein anderes EU-Land besuchen, werden dort oft daran gehindert, auf Online-Inhalte, für die sie in ihrem Heimatland ein Abonnement bezahlen, zuzugreifen.Die neue Verordnung bietet den Verbrauchern die Möglichkeit, Online-Inhaltedienste, die sie in ihrem Heimatland rechtmäßig abonniert oder gekauft haben, auch dann zu nutzen, wenn sie vorübergehend in einem anderen EU-Mitgliedstaat sind. Sie müssen also künftig im Urlaub, bei Geschäfts- oder Studienaufenthalten im EU-Ausland nicht mehr auf ihre Online-Abonnements für Filme, Sportereignisse, Musik, E-Books oder Videospiele verzichten.Auch wenn einerseits die noch bestehenden Schlagbäume in der digitalen Welt abgebaut werden müssen, haben wir andererseits auch dafür Sorge zu tragen, dass unsere Kulturschaffenden nachhaltig von ihrer Arbeit leben können. Diesem Ansatz trägt die Verordnung auch Rechnung und auch deshalb habe ich ihr zugestimmt.
2016/11/22
Achieving the two-state solution in the Middle East (RC-B8-0345/2017, B8-0345/2017, B8-0346/2017, B8-0347/2017, B8-0348/2017, B8-0352/2017, B8-0354/2017) DE

Das Europäische Parlament unterstützt die Zwei-Staaten-Lösung „auf Basis der Grenzen von 1967, mit Jerusalem als Hauptstadt beider Staaten“ als einzigen Weg, anhaltenden Frieden zwischen Israelis und Palästinensern zu gewährleisten, wie es in der vorliegenden Entschließung bekanntgibt.Der Aufbau und die Ausbreitung von israelischen Siedlungen im Westjordanland müssen unverzüglich und vollständig aufhören, da sie „völkerrechtlich unzulässig sind, die Zwei-Staaten-Lösung gefährden und ein Haupthindernis für die Friedensbemühungen darstellen“.Die Verwirklichung des Friedens im Nahen Osten ist nach wie vor eine der wichtigsten Prioritäten der internationalen Gemeinschaft und ein unverzichtbares Element für die regionale und globale Stabilität und Sicherheit.Die Beziehungen zwischen der EU und den beiden Seiten sollten auf der Achtung der Menschenrechte und der Grundsätze der Demokratie beruhen, von denen sich beide Seiten bei ihrer Innen- und Außenpolitik leiten lassen und die wesentlicher Bestandteil dieser Beziehungen sind.Der Forderung nach einer Friedensinitiative der Europäischen Union, die sich auf die Zwei-Staaten-Lösung konzentriert und darauf abzielt, innerhalb einer festgesetzten Zeitperiode konkrete Resultate zu bewirken, und den israelisch-palästinensischen Konflikt lösen soll, schließe ich mich an.
2016/11/22
EU Strategy on Syria (RC-B8-0331/2017, B8-0331/2017, B8-0333/2017, B8-0335/2017, B8-0337/2017, B8-0338/2017, B8-0341/2017, B8-0342/2017) DE

Im März 2017 hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini eine gemeinsame Mitteilung zu einer EU-Strategie für Syrien vorgestellt, deren Ziel darin besteht, zu umreißen, wie die EU sichtbarer und wirksamer zu einer dauerhaften politischen Lösung in Syrien beitragen kann.In einer Entschließung hat das Europäische Parlament die Strategie befürwortet und sich für ein vereintes und unabhängiges Land ausgesprochen. Nur ein politischer Prozess, der von Syrien selbst angeführt und von den Vereinten Nationen unterstützt wird, kann ein Ende des Kriegs in dem Land herbeiführen und den Weg zu freien und fairen Wahl ebnen.Das Parlament fordert, dass sich die EU aktiver am Friedensprozess in Syrien beteiligt, indem sie den politischen Übergang erleichtert und dafür sorgt, dass die Parteien sich näher kommen. Die Union soll auch weiterhin die syrische Bevölkerung unterstützen und den Wiederaufbau vorbereiten.Darüber hinaus verurteilt das Parlament in seiner Entschließung auf das Schärfste die Gräueltaten und Verstöße gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht. In diesem Zusammenhang drängen die Abgeordneten auf die Einrichtung eines syrischen Kriegsverbrechertribunals.All diese Auffassungen teile ich, und deshalb habe ich auch dieser Entschließung zugestimmt.
2016/11/22
Road transport in the European Union (B8-0290/2017) DE

Die Straßenverkehrsbranche ist eine treibende Kraft für die Wirtschaft der EU und sollte auch in Zukunft ein Wegbereiter für mehr Wirtschaftswachstum, die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und des territorialen Zusammenhalt bleiben. Deshalb ist es wichtig, in diesem Sektor für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen und angemessene Arbeitsbedingungen sowie soziale Rechte zu wahren.In dieser Branche ist Europa weltweit führend und es ist von Bedeutung, dass der europäische Straßenverkehr nachhaltig und ökologisch weiterentwickelt, mit Investitionen ausgestattet und erneuert wird, damit die technologische Führungsrolle beibehalten werden kann. Aus dem gleichen Grund, und mit Blick auf den Klimawandel, muss die Energieeffizienz und -nachhaltigkeit des Sektors verbessert werden, insbesondere mithilfe alternativer Kraftstoffe, jedoch ohne dabei seine Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden.Doch die Einführung von regulatorischen Hindernissen, von den Mitgliedstaaten selbst geschaffen, wie z.B. die bevorstehende Einführung der Maut in Deutschland, stellt den grenzüberschreitenden Personen- und Güterverkehr vor neue Herausforderungen.Aus diesen Gründen schließe ich mich der Forderung des Europäischen Parlaments an, die Kommission solle Gesetzesvorschläge unterbreiten, damit die Herausforderungen der Branche in Angriff genommen werden können.
2016/11/22
Making relocation happen (B8-0340/2017, B8-0343/2017, B8-0344/2017) DE

. – Vor dem Hintergrund der schweren Migrations- und Flüchtlingskrise im Sommer 2015 hat die EU zwei Dringlichkeitsbeschlüsse zur Umverteilung von tausenden von Flüchtlingen verabschiedet. Bis September 2017 sollen 160 000 Asylsuchende mit einer hohen Chance auf Bewilligung des Flüchtlingsstatus von den Ankunftsländern in andere Mitgliedstaaten umgesiedelt werden, in denen ihre Anträge bearbeitet werden sollen. Die Abgeordneten verurteilen, dass die EU-Mitgliedsstaaten trotz ihrer Zusagen bisher nur 11% der Gesamtanzahl umgesiedelt haben, die meisten von ihnen liegen noch weit hinter den Vorgaben zurück. Sie kritisieren den Mangel an Solidarität und geteilter Verantwortung als enttäuschend. In einer Entschließung drängt das Parlament nun die EU-Länder, ihre Zusagen einzuhalten und die Umverteilung von Kindern ohne Familien und von anderen schutzbedürftigen Antragsteller vorrangig zu behandeln. Das Parlament stellt klar, dass die EU-Länder weiterhin infrage kommende Bewerber umsiedeln werden müssen, auch wenn sie bis September ihre Umverteilungsziele nicht erreichen. Außerdem wird vorgeschlagen, das Umverteilungsprogramm zu verlängern, bis die neue Dublin-Verordnung zum Asylsystem verabschiedet wurde. Die von der EU vorgeschlagenen Maßnahmen zur Lösung der Flüchtlingskrise können nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten gemeinsam an einem Strang ziehen. Nach meinem Dafürhalten werden die säumigen Mitgliedstaaten zu Recht ermahnt, und deshalb habe ich der Entschließung zugestimmt.
2016/11/22
Annual report 2014 on subsidiarity and proportionality (A8-0114/2017 - Sajjad Karim) DE

In Anwendung des Subsidiaritätsprinzips soll die EU sich nur um die Dinge kümmern, die sie besser regeln kann als die Mitgliedsländer. Deshalb muss die Europäische Kommission bei jeder Gesetzesinitiative nachweisen, dass sie die jeweilige Aufgabe besser lösen kann als die Regionen oder die Mitgliedstaaten. Gemäß dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gehen die Maßnahmen der EU nicht über das zur Erreichung der Ziele der Verträge erforderliche Maß hinaus. Die Kommission muss also auch nachweisen, dass Inhalt und Form der Maßnahme im Verhältnis zum verfolgten Ziel stehen. Diese Prinzipien hat die Kommission im Jahr 2014 zufriedenstellend berücksichtigt, wie das Europäische Parlament mit der Abnahme des Jahresberichts bestätigt hat. Im Bericht wird dennoch die Kommission dazu aufgefordert, ihre Begründungen vollständiger zu verfassen.Das Europäische Parlament bedauert in diesem Bericht auch den Rückgang der begründeten Stellungnahmen von nationalen Parlamenten, die ein wichtiges Instrument zur Einhaltung des Subsidiaritätsprinzips und zur Minderung des Demokratiedefizits darstellen. Vollständigere Begründungen der Kommission sollen es den nationalen Parlamenten erleichtern, eine wirksamere Prüfung der Legislativvorschläge vorzunehmen.Diese Erwägungen haben mich dazu bewogen, dem Bericht zuzustimmen.
2016/11/22
Automated data exchange with regard to vehicle registration data in Croatia (A8-0171/2017 - Claude Moraes) DE

Der Zweck des Vorschlags für einen Durchführungsbeschluss des Rates ist, Kroatien die Erlaubnis zu erteilen, Fahrzeugregisterdaten zur automatisierten Suche und Abgleich sowohl zu erhalten als auch bereitzustellen. Ziel ist es, die grenzüberschreitende Kooperation im Kampf gegen Terrorismus und grenzüberschreitendes Verbrechen zu fördern und zu erleichtern.Der Beschluss führt eine Anzahl allgemeiner Regelungen zum Datenschutz auf, die ein Mitgliedstaat umsetzen muss, bevor er Teil der automatisieren Datenübertragung werden darf. Diese Umsetzung wird streng geprüft, und Kroatien hat alle Kriterien erfüllt.Deshalb habe auch ich positiv für die Aufnahme Kroatiens in das automatisierte Datenübertragungssystem gestimmt.
2016/11/22
Objection to a delegated act: Identifying high-risk third countries with strategic deficiencies (B8-0294/2017) DE

Die Richtlinie zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verpflichtet die Kommission dazu, eine Liste der Staaten zu erstellen, die ein hohes Risiko von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorismusfinanzierung aufweisen. Bürger und Rechtsträger dieser Staaten müssen strengere Kontrollen hinnehmen, wenn sie in der Europäischen Union Geschäfte machen wollen.Diese Liste wurde erneut vom Europäischen Parlament abgelehnt, da die Nennung mancher Staaten auf der Liste nicht nachvollziehbar war (Guyana), andere Länder (Äthiopien) genauso wenig nachvollziehbar in der Liste fehlten. Aus diesem Grunde schließe ich mich der Forderung des Europäischen Parlaments nach einem unabhängigen, autonomen System zur Überprüfung des Finanzkriminalitätsrisikos an, anstatt sich auf die Angaben und die Beurteilung einer externen Instanz verlassen zu müssen.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 106: GMO cotton GHB119 (B8-0293/2017) DE

Die Entschließung zur gentechnisch veränderten Baumwolle bemängelt die Resistenz dieser Baumwolle gegen gewisse Herbizide auf Glufosinat-Ammonium-Basis, die als fortpflanzungsgefährdend eingestuft wurden, und mit der Ausbreitung dieser Baumwollart wahrscheinlich deutlich öfters Verwendung finden würden.Andere angeführte Kritikpunkte waren u.a. fehlende oder unvollständige Daten, fehlende Erklärungen, widersprüchliche Aussagen im Antrag, unzulängliche und fehlende Untersuchungen oder fragwürdige Ergebnisse der Sicherheitsbewertungen.Vor diesem Hintergrund habe auch ich dieser Entschließung zugestimmt und fordere mit dem Europäischen Parlament die Kommission dazu auf, das Verfahren zur Genehmigung von genetisch veränderten Organismen gründlich zu überarbeiten.
2016/11/22
Genetically modified maize DAS-40278-9 (B8-0292/2017) DE

Die Entschließung zum gentechnisch veränderten Mais schließt sich den gesundheitlichen Bedenken vieler Mitgliedstaaten und unabhängiger Forschungsstellen um mögliche Rückstände von Unkrautvernichtungsmitteln an. Diese Rückstände könnten Auswirkungen auf die Embryonalentwicklung haben oder endokrine Störungen auslösen.Andere angeführte Kritikpunkte waren u.a. fehlende oder unvollständige Daten, fehlende Erklärungen, widersprüchliche Aussagen im Antrag, unzulängliche und fehlende Untersuchungen oder fragwürdige Ergebnisse der Sicherheitsbewertungen.Vor diesem Hintergrund habe auch ich diesen Entschließungen zugestimmt und fordere mit dem Europäischen Parlament die Kommission dazu auf, das Verfahren zur Genehmigung von genetisch veränderten Organismen gründlich zu überarbeiten.
2016/11/22
Situation in Hungary (B8-0295/2017, B8-0296/2017) DE

Die jüngsten Entwicklungen in Ungarn haben zu einer erheblichen Verschlechterung der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und der Grundrechte geführt und sind eine Bewährungsprobe, bei der die EU unter Beweis stellen muss, dass sie ihre Grundwerte verteidigen kann.Deshalb fordert das Europäische Parlament, das Artikel-7-Verfahren auszulösen. Es bietet einen Mechanismus, um die Durchsetzung von EU-Werten zu gewährleisten. Damit wird die eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der EU-Werte durch einen Mitgliedstaat bestraft.Das Europäische Parlament besteht in diesem Zusammenhang auch darauf, dass die ungarische Regierung die Gesetze gegen Asylsuchende und Nichtregierungsorganisationen zurücknimmt und eine Vereinbarung mit den zuständigen US-Behörden trifft, damit die „Central European University“ in Budapest weiter als freie Einrichtung betrieben werden kann.Das Parlament verlangt dazu auch von der Kommission eine strenge Überwachung der Verwendung aller EU-Mittel durch die ungarische Regierung.Die gegenwärtige Situation in Ungarn verlangt eine Reaktion der Europäischen Union, die nicht länger tatenlos zusehen darf, wie ein Mitgliedstaat die Werte der Union in solcher Weise missachtet. Aus diesem Grund findet diese Entschließung meine volle Unterstützung.
2016/11/22
European Qualifications Framework for lifelong learning (B8-0298/2017) DE

Lebenslanges Lernen, also fortwährende Weiterbildung auch während des Arbeitslebens, ist eine sehr wichtige Komponente für die sich ständig wandelnde Wirtschaft, aber auch für die persönliche Weiterentwicklung eines jenen erwachsenen Bürgers. Die allgemeine und berufliche Bildung sollte dazu beitragen, sich an die jeweiligen Marktumstände anpassen zu können.Im gemeinsamen Binnenmarkt ist es wichtig, dass die Fertigkeiten der Arbeitnehmer richtig anerkannt, eingeordnet und angemessen bewertet werden, aber auch, dass vorhandene Fertigkeiten und die, die auf dem Arbeitsmarkt benötigt werden, ermittelt und aufeinander abgestimmt werden können. Ein europäischer Qualifikationsrahmen wäre in diesen beiden Bereichen wichtig, um die Wanderarbeit zu vereinfachen und die Vergleichbarkeit der Bildungssysteme zu erleichtern.Die bessere Vergleichbarkeit und einfachere Anerkennung von Qualifikationen würde auch die Möglichkeiten der Beschäftigung und beruflichen Weiterentwicklung aller Wanderarbeitnehmer verbessern. Diese besseren Aussichten auf Anerkennung werden das lebenslange Lernen fördern, und somit auch Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit.Da die Anerkennungsquote für im Ausland erworbene Qualifikationen noch immer sehr gering ist und dies der Entwicklung des gemeinsamen Binnenmarktes entgegensteht und unnötige Hindernisse für die Bürger, vor allem in Grenzregionen, aufrechterhält, habe ich für den Europäischen Qualifikationsrahmen gestimmt.
2016/11/22
EU-Bosnia and Herzegovina Stabilisation and Association Agreement (accession of Croatia) (A8-0169/2017 - Cristian Dan Preda) DE

Das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen zwischen der EU und ihre Mitgliedstaaten einerseits und Bosnien und Herzegowina andererseits wurde im Juni 2008 ratifiziert und trat sieben Jahre später in Kraft. Das beigefügte Protokoll wird jetzt fortgeschrieben, um den Beitritt Kroatiens zur Europäischen Union einzubeziehen. Der zweite Teil der Ergänzung enthält Anpassungen zum Text des Abkommens, zum Protokoll und zu den Anhängen, für die Abschaffung der Zölle für manche landwirtschaftliche Erzeugnisse (Fischerei eingeschlossen), innerhalb der festgelegten Zollkontingente.Das Protokoll des Rahmenabkommens über Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der EU und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Mongolei andererseits wurde ebenfalls ergänzt, um den Beitritt Kroatiens zur EU einzubeziehen.Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen sowie Zusammenarbeitsabkommen sind wichtig, da sie die Kandidatenländer Schritt für Schritt auf die EU-Mitgliedschaft vorbereiten, damit der zukünftige EU-Beitritt dann auch reibungslos klappt. Ich begrüße die Aktualisierung der Abkommen und habe deshalb dafür gestimmt.
2016/11/22
EU-Norway Agreement on supplementary rules in relation to the instrument for financial support for external borders and visa (A8-0174/2017 - Tomáš Zdechovský) DE

2014 wurde vom Europäischen Parlament und vom Rat das Finanzierungsinstrument für Außengrenzen und Visum für den Zeitraum 2014-2020 verabschiedet. Das Ziel dieses Instruments ist es, ein hohes Sicherheitsniveau in der Union zu gewährleisten, während gleichzeitig die legale Einreise vereinfacht wird durch ein einheitliches hohes Kontrollniveau der Außengrenzen und eine effektive Bearbeitung der Schengen-Visa.Dieses Übereinkommen regelt die letzten Vereinbarungen für die Teilnahme von Norwegen an diesem Programm, insbesondere seine jährliche finanzielle Kontribution, sowie einige ergänzende Vorschriften.Das Übereinkommen zwischen der EU und Norwegen ist Ausdruck der geteilten Verantwortung für ein effizientes, hohes und einheitliches Kontrollniveau an den Außengrenzen in Übereinstimmung mit den Grundfreiheiten und den Menschenrechten. Deswegen habe ich dafür gestimmt.
2016/11/22
EU eGovernment action plan 2016-2020 (A8-0178/2017 - Sabine Verheyen) DE

Das Internet ist fester Bestandteil des alltäglichen Lebens der europäischen Bürger geworden. Die nationalen und europäischen Behörden hinken in diesem Zusammenhang etwas hinterher und bieten nur selten ihre Dienste online an. Die Digitalisierung von Behördendiensten könnte dazu beitragen, das Potenzial des Binnenmarktes vollständig auszuschöpfen, die Lebensqualität der Bürger und die Entwicklung der Regionen zu verbessern. Die Effizienz und Kostenwirksamkeit der öffentlichen Dienste sollen dadurch verbessert werden, und somit soll den Bürgern ermöglicht werden, die Dienste besser zu verstehen, und die Bürgerbeteiligung soll gefördert werden.Um den europäischen und nationalen Behörden den Übergang zu digitalen Diensten zu erleichtern, müssen die Modernisierungsstrategien der öffentlichen Verwaltung an das sich verändernde Umfeld angepasst werden.Aus diesem Grund, und mit Blick auf die positiven Ergebnisse des Aktionsplans 2011-2015, unterstütze ich den EU-eGovernment-Aktionsplan für den Zeitraum 2016 bis 2020.
2016/11/22
Annual report 2015 on the protection of EU's financial interests - Fight against fraud (A8-0159/2017 - Julia Pitera) DE

Der Schutz der finanziellen Interessen der EU zielt darauf ab, das Vertrauen der Bürger dadurch zu stärken, dass für eine ordnungsgemäße Verwendung ihrer Gelder gesorgt wird.Dennoch ist die Zahl der 2015 von den Mitgliedstaaten gemeldeten Unregelmäßigkeiten betrügerischer und nichtbetrügerischer Art gegenüber dem Vorjahr um 36% gestiegen. Diese Zahl verdeutlicht, dass die Zusammenarbeit zwischen der Kommission und den Mitgliedstaaten bei der Aufdeckung von Betrugsfällen nicht wirksam genug ist. Ein großes Problem bei der Bearbeitung der übermittelten Daten ist ihre fehlende Vergleichbarkeit, weil sie in verschiedenen Mitgliedstaaten unterschiedlich erhoben und erfasst werden.In dem Zusammenhang begrüße ich das Paket der Kommission mit Bestimmungen über die Meldung von Unregelmäßigkeiten, mit dem die Qualität und Kohärenz der Informationen erhöht werden soll. Flankierend fordern wir die Kommission auf, ein einheitliches System zur Erhebung vergleichbarer Daten über Unregelmäßigkeiten und Betrugsfälle aus den Mitgliedstaaten einzurichten, mit dem das Erhebungsverfahren und die Qualität der übermittelten Informationen sowie die Vergleichbarkeit der Daten standardisiert wird.Die Kommission wird ebenfalls dazu aufgefordert, die Ausarbeitung von Programmen zur Vereinfachung von EU-Rechtsvorschriften weiterzuführen. Dieses Vorgehen soll die Anzahl der Unregelmäßigkeiten verringern, die häufig mit komplexen Vorschriften und Anforderungen zusammenhängen.
2016/11/22
Resource efficiency: reducing food waste, improving food safety (A8-0175/2017 - Biljana Borzan) DE

Weltweit werden jährlich etwa 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel und somit etwa ein Drittel der gesamten für die menschliche Ernährung erzeugten Lebensmittel weggeworfen. Weil dies eine unglaubliche Verschwendung von kostbaren Gütern ist, das „Lebensmittelsystem“ dazu noch eine erhebliche Menge an Ressourcen wie Land, Boden, Wasser, usw. verbraucht und weltweit massive wirtschaftliche und ökologische Kosten verursacht, fordert das Europäische Parlament die EU-Länder auf, die Lebensmittelverschwendung bis 2025 um 30% und bis 2030 um 50% zu verringern.In den Industrieländern werden die meisten Lebensmittel am Ende der Versorgungskette, nämlich beim Vertrieb und beim Verbrauch, verschwendet. Daher sollten die nationalen Behörden und alle Interessenträger, wie in der Entschließung gefordert, das Bewusstsein der Verbraucher bezüglich der Angaben zum Mindesthaltbarkeitsdatum verbessern, insbesondere bezüglich der Tatsache, dass Lebensmittel auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch essbar sind. Flankierend fordert der Bericht koordinierte politische Maßnahmen in den Bereichen Etikettierung, Haftung und Information, um das Treffen der richtigen Entscheidung für die Bürger zu vereinfachen.Die EU-Kommission wird außerdem aufgefordert, die Mehrwertsteuerbefreiung von Lebensmittelspenden ausdrücklich für zulässig zu erklären und diese somit zu erleichtern.Die geforderten Maßnahmen sind allesamt begrüßenswert, und deshalb habe ich für diese Entschließung gestimmt.
2016/11/22
Evaluation of external aspects of customs performance and management as a tool to facilitate trade and fight illicit trade (A8-0162/2017 - Tiziana Beghin) DE

Zur Bekämpfung von unerlaubtem Handel, Terrorismus, organisierter Kriminalität, Geldwäsche und weiterer Verbrechen ist in dem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt ohne Grenzen und aufgrund des hohen Handelsvolumens von äußerster Wichtigkeit, dass die Zollbehörden der verschiedenen Mitgliedstaaten effizient zusammenarbeiten, untereinander sowie auch mit den Wirtschaftsbeteiligten und Polizei- und Justizbehörden.Ich schließe mich deshalb der Forderung des Europäischen Parlaments an die Kommission an, die Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und maßgeblichen Handelsakteuren fortzusetzen, um die bestehenden Lücken in den Zollkontrollsystemen anzugehen, die zollrechtlichen Vereinfachungen weiterzuentwickeln und den Verwaltungsaufwand für rechtmäßige Händler zu verringern, wobei der Schwerpunkt auf einfacheren und sichereren Handel gelegt werden sollte, und gleichzeitig für angemessene, wirksame, effiziente und einheitliche Kontrollen an den EU-Grenzen und die notwendige Unterstützung der zuständigen Behörden zu sorgen.
2016/11/22
Wholesale roaming markets (A8-0372/2016 - Miapetra Kumpula-Natri) DE

Mit der Abstimmung über die Roaming-Großhandelspreise ist die letzte Hürde für die endgültige Abschaffung der Roaming-Gebühren zum 15. Juni 2017 innerhalb der EU endlich überwunden. Die Vereinbarung zwischen Parlament und Rat legt die Obergrenzen für die Kosten fest, die die nationalen Telekommunikationsanbieter sich für die Auslandsnutzung ihrer Kunden gegenseitig in Rechnung stellen können. Eine solche Einigung ist notwendig, um das mobile Telefonieren und Surfen ohne Roaming-Gebühren tatsächlich in die Tat umzusetzen. Eine gute Nachricht insbesondere für die Grenzbevölkerung, für die die Roaming-Gebühren ein ständiges Ärgernis darstellten.
2016/11/22
European Solidarity Corps (B8-0238/2017) DE

Das Solidaritätskorps ermöglicht es Jugendlichen in der gesamten Europäischen Union, an Freiwilligenprojekten oder Beschäftigungsprojekten, die allen Menschen in der EU zu Gute kommen, teilzunehmen. Jeder 17-jährige kann sich für das Projekt bewerben und, sobald er 18 ist, für 2 bis 12 Monate an den Projekten teilnehmen. Es bleibt wichtig, klar zwischen Freiwilligentätigkeit und Arbeitstätigkeit zu unterscheiden. Es muss sichergestellt werden, dass junge Freiwillige eine angemessene finanzielle Entschädigung – bzw. junge Arbeitnehmer eine angemessene Entlohnung –, Krankenversicherung, Ausbildung und praktische Anleitung erhalten. Das Projekt fördert die europäische Integration und ist deswegen zu fördern.
2016/11/22
Negotiations with the United Kingdom following its notification that it intends to withdraw from the European Union (RC-B8-0237/2017, B8-0237/2017, B8-0241/2017, B8-0242/2017, B8-0243/2017) DE

Das Europäische Parlament hat sich mit breiter Mehrheit auf einen gemeinsamen Standpunkt für die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien geeinigt. Das Europäische Parlament ist klar und hart in seiner Position. Die Forderung der britischen Premierministerin Teresa May, parallel über den Austritt und die künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU zu verhandeln, wird abgelehnt. Das Europäische Parlament will in einer ersten Phase von zwei Jahren über den Austritt verhandeln, und dann erst – während einer Übergangsphase von drei Jahren – über das neue Verhältnis. Wir müssen auch in Zukunft geschlossen auftreten und zeigen, welchen Vorteil es hat, Mitglied der EU zu sein. Es muss vermieden werden, dass die Briten, wenn sie einmal ausgetreten sind, die Vorteile eines Landes innerhalb der Union genießen.
2016/11/22
Medical devices (A8-0068/2017 - Glenis Willmott) DE

Auslöser der Initiative waren unzählige Produktskandale. Die neue Verordnung soll bestehende Richtlinien ersetzen und das gegenwärtige Zulassungssystem verbessern. Rechtslücken sollen geschlossen und der Schutz der öffentlichen Gesundheit verbessert werden. Die Rechte und Pflichten aller Marktakteure werden klarer geregelt. Es werden besondere Verfahren für Medizinprodukte mit hohem Risiko, unter anderem zwei Rechtsschutzinstanzen, eingeführt.
2016/11/22
Prospectus to be published when securities are offered to the public or admitted to trading (A8-0238/2016 - Petr Ježek) DE

Die Schaffung einer einheitlichen Verordnung ist ein wichtiger Schritt in der Kapitalmarktunion, der den Unternehmen den Zugang zu einer größeren Vielfalt an Finanzierungsquellen in der gesamten Europäischen Union erleichtern soll. Ziel ist es, eine effiziente Funktion der Märkte zu ermöglichen und den Anlegerschutz auszuweiten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, den Sparern zusätzliche Ertragsmöglichkeiten zu bieten und zum anderen Arbeitsplätze zu schaffen. Die Offenlegung von Informationen zum Anlegerschutz ermöglicht einen grenzüberschreitenden Pass-Mechanismus. Darüber hinaus sorgt ein Regelungsrahmen für Prospekte auf Unionsebene für Transparenz.
2016/11/22
Approval and market surveillance of motor vehicles and their trailers, and of systems, components and separate technical units intended for such vehicles (A8-0048/2017 - Daniel Dalton) DE

Das EU-Parlament hat in seiner heutigen Abstimmung neue Vorschriften für die Typzulassung für Autos in der Europäischen Union angenommen. Zukünftig sollen die Prüfdienste und nationalen Behörden, die Fahrzeuge zum Verkauf zulassen, u.a. Zugang zu Software erhalten, die die Hersteller in den Fahrzeugen verwenden. Zugleich sollen die Prüfdienste und Behörden aber auch besser beaufsichtigt werden. Ebenfalls soll die Überwachung von Fahrzeugen, die sich schon auf der Straße befinden, verstärkt werden, und die EU-Kommission soll zusammen mit ihrem wissenschaftlichen Dienst, der Gemeinsamen Forschungsstelle, ein unabhängiges Aufsichtsrecht erhalten, um zu prüfen, ob die nationalen Behörden ihre Arbeit ordnungsgemäß durchführen. In bestimmten Fällen soll die Kommission auch selbst Fahrzeuge testen dürfen. Das Parlament hat sich zudem dafür ausgesprochen, die EU-Mitgliedstaaten dazu zu verpflichten, jedes Jahr mindestens 20 Prozent der Fahrzeuge zu testen, die im vorangegangenen Jahr verkauft wurden. Daneben sollen die Mitgliedstaaten sich ihre nationalen Marktüberwachungsprogramme von der EU-Kommission genehmigen lassen müssen, die sie auch regelmäßig überprüfen soll. Der Dieselskandal darf sich nicht wiederholen. Leider konnte die von mir unterstützte Forderung einer Europäischen Fahrzeugüberwachungsagentur nicht durchgesetzt werden. In meinen Augen wäre dies ein noch deutlicheres Zeichen gewesen, dass man es mit der Unabhängigkeit wirklich ernst meint.
2016/11/22
Palm oil and deforestation of rainforests (A8-0066/2017 - Kateřina Konečná) DE

Palmöl ist seit rund 20 Jahren das weltweit am meisten verwendete Öl. Seither ist es auch zu einer der wichtigsten Ursachen für die massive Zerstörung vielfältiger Ökosysteme in den Tropen geworden. 73 Prozent der Entwaldung auf der Welt werden durch Rodung für landwirtschaftliche Grunderzeugnisse verursacht, wobei 40 Prozent durch die Umwandlung dieser Flächen in großflächige Monokultur-Ölpalmenplantagen verursacht werden. Die Auswirkungen der Palmölproduktion beschränken sich aber nicht nur auf die Regenwälder. Auch die angrenzenden Meeresökosysteme sind wachsendem Druck ausgesetzt, und es kommt zu unwiederbringlichen Grundwasserverlusten, der Austrocknung von Flüssen, riesigen Bränden in Tropenwäldern sowie Torflandschaften und insgesamt zu Klimaveränderungen in den betroffenen Gebieten, die einem globalen Klimawandel Vorschub leisten. Von diesen Veränderungen sind nicht nur die Fauna und Flora betroffen, sondern auch die einheimische Bevölkerung, deren Lebensbedingungen mit diesen Ökosystemen eng verbunden sind. Die Europäische Union ist der drittgrößte Markt für Palmöl, und deswegen müssen die EU und ihre Mitgliedstaaten ihre Verantwortung übernehmen und Maßnahmen ergreifen, die zu einer Verbesserung der derzeit kritischen Lage führen.
2016/11/22
Women and their roles in rural areas (A8-0058/2017 - Marijana Petir, Maria Lidia Senra Rodríguez) DE

Unsere Bäuerinnen leisten auf dem eigenen Hof enorm viel und schaffen es trotz der Mehrbelastung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Frauen sind die treibende Kraft, wenn es um die Bewirtschaftung und Entwicklung ländlicher Regionen geht. Sie sind der Schlüsselfaktor, damit landwirtschaftliche Betriebe funktionieren. Es liegt nicht nur deshalb an der Politik, die passenden Rahmenbedingungen für Frauen im ländlichen Raum zu schaffen. Das EU-Parlament hat sich zu Recht für mehr Bildungsangebote und Kinderbetreuungsmöglichkeiten im ländlichen Raum ausgesprochen.
2016/11/22
Draft recommendation following the inquiry into emission measurements in the automotive sector (B8-0177/2017) DE

Das Europäische Parlament hat den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zur Emissionsmessung in der Automobilindustrie beschlossen. Die Unterschiede zwischen Labortests und Straßentests waren seit Jahren bekannt. Europa braucht klare Verhältnisse und Standards bei den Messungen der Abgase. Das derzeit bestehende System hat den Skandal überhaupt erst möglich gemacht. Am wichtigsten ist die Vereinheitlichung der Typengenehmigungen und Erstzulassungen von neuen Fahrzeugen in der EU, bevor sie von den Autoherstellern auf den Markt gebracht werden.
2016/11/22
EU Pollinators Initiative (B9-0233/2019) DE

Wir fordern verbindliche Maßnahmen, um das dramatische Bienensterben in Europa zu stoppen. Was wir brauchen, sind verbindliche Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden, die für Bienen und Bestäuber schädlich sind. Die EU muss ein umfassendes Aktionsprogramm für Bestäuber aufstellen, das mit ausreichend Mitteln im EU-Haushalt ausgestattet ist. Auch die Forschung muss weiter intensiviert werden, damit den weiteren Ursachen für das Bienen- und Insektensterben - die Varroa-Milbe, invasive Arten, usw. - besser entgegengetreten werden kann.Bienen und weitere bestäubende Insekten - Solitärbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen, Käfer - sind für unsere Ökosysteme und Biodiversität von entscheidender Bedeutung. Ein starker Rückgang der Bestäuber führt zu einem Verschwinden unserer Pflanzenvielfalt und der Organismen, die direkt oder indirekt von ihnen abhängen. Somit sind Insekten ein wichtiger Indikator für die Gesundheit unserer Umwelt im Allgemeinen. Wir sind stark auf diese Lebewesen angewiesen. Nach Angaben der Kommission sind allein in der EU rund 84 Prozent der Kulturpflanzen und 76 Prozent der Lebensmittelerzeugung zumindest teilweise von der Bestäubung abhängig. Bis zu 15 Milliarden Euro des jährlichen landwirtschaftlichen Ertrags der EU werden direkt auf Bestäuber zurückgeführt.
2016/11/22
EU/USA Agreement on the allocation of a share in the tariff rate quota for imports of high-quality beef (recommendation) (A9-0038/2019 - Bernd Lange) DE

Ich habe gegen den vorliegenden Beschluss gestimmt. Für mich ist es nicht akzeptabel, dass die Landwirtschaft immer wieder als Spielball bei Handelsstreitigkeiten herhalten muss. Hier wird erneut nach dem Prinzip „Kühe für Autos“ gehandelt, weil Trump u. a. mit Strafzöllen auf Autos gedroht hatte. Zudem ist es klimapolitischer Irrsinn, Rindfleisch aus diesen Ländern zu importieren, die auch noch deutlich klimaunfreundlicher produzieren und aus wichtigen Klimaschutzabkommen aussteigen. Letztlich dürfte die Entscheidung zu weiteren negativen Folgen führen, wenn bisherige Profiteure des Einfuhrkontingents weniger absetzen und einen Ausgleich in Form von zusätzlichen Exportquoten einfordern. Das Problem wird nicht gelöst, sondern nur verschoben. Das ist nicht im Sinne nachhaltiger Landwirtschaft und bestimmt nicht im Sinne unserer Landwirte, deren Beruf schon schwer genug ist.
2016/11/22
EU/USA Agreement on the allocation of a share in the tariff rate quota for imports of high-quality beef (resolution) (A9-0037/2019 - Bernd Lange) DE

Ich habe gegen die vorliegende Entschließung gestimmt. Für mich ist es nicht akzeptabel, dass die Landwirtschaft immer wieder als Spielball bei Handelsstreitigkeiten herhalten muss. Hier wird erneut nach dem Prinzip „Kühe für Autos“ gehandelt, weil Trump u. a. mit Strafzöllen auf Autos gedroht hatte. Zudem ist es klimapolitischer Irrsinn, Rindfleisch aus diesen Ländern zu importieren, die auch noch deutlich klimaunfreundlicher produzieren und aus wichtigen Klimaschutzabkommen aussteigen. Letztlich dürfte die Entscheidung zu weiteren negativen Folgen führen, wenn bisherige Profiteure des Einfuhrkontingents weniger absetzen und einen Ausgleich in Form von zusätzlichen Exportquoten einfordern. Das Problem wird nicht gelöst, sondern nur verschoben. Das ist nicht im Sinne nachhaltiger Landwirtschaft und bestimmt nicht im Sinne unserer Landwirte, deren Beruf schon schwer genug ist.
2016/11/22
Climate and environmental emergency (RC-B9-0209/2019, B9-0209/2019, B9-0211/2019, B9-0212/2019, B9-0215/2019, B9-0216/2019, B9-0218/2019, B9-0220/2019) DE

Ich habe die Entschließung des Parlaments zum Klima- und Umweltnotstand unterstützt. Dabei ging es dem Parlament darum, die Warnungen ernstzunehmen, die von Seiten der Wissenschaft an uns herangetragen werden. Und diese Warnungen sind ernst. So macht beispielsweise der Sonderbericht des IPCC mehr als deutlich, dass von dem Klimawandel erhebliche Gefahr für die biologische Vielfalt auf unserer Erde ausgeht und bereits verschiedene Knackpunkte überschritten wurden.Natürlich sind Angst und Panik bei dieser Diskussion schlechte Berater. Aber wir brauchen überlegte und funktionierende Rahmenabkommen mit ehrgeizigen, aber realistischen Zielen, damit dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende gesetzt wird. Dafür müssen wir die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen.Die Entschließung zum Klima- und Umweltnotstand ist auch als symbolische Verpflichtung zu verstehen, diese Frage für uns und die Generationen danach als eine echte Priorität anzusehen. Um Verbesserungen zu erzielen, muss jetzt und nicht erst in zehn oder 20 Jahren vernünftig geplant werden. Diese Maßnahmen müssen natürlich immer auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.
2016/11/22
2019 UN Climate Change Conference (COP25) (B9-0174/2019) DE

Ich habe die vorliegende Entschließung ebenfalls unterstützt. Wir brauchen ehrgeizige und realistische Klimaschutzziele, um die irreversiblen Schäden, die der Klimawandel mit sich bringt, abzuwenden. Es ist gut und wichtig, dass sich die EU als Weltführer im Bereich des Klimaschutzes versteht und als gutes Beispiel vorangehen möchte. Wir brauchen aber auch verstärkte Anstrengungen und konkrete Verpflichtungen in den anderen Teilen der Welt. Klimaschutz ist als eine internationale Anstrengung zu verstehen, und da müssen die Ziele eindeutig hochgeschraubt werden. Die Entschließung hält daher u. a. richtigerweise fest, dass der Klimawandel eine der größten Herausforderungen für die Menschheit ist und dass alle Staaten und Akteure weltweit alles in ihrer Macht Stehende tun müssen, um dagegen vorzugehen.Wichtig und richtig ist ebenfalls, dass alle Klimaschutzmaßnahmen gemäß dem Grundsatz eines fairen Übergangs und in enger Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und den Sozialpartnern umgesetzt werden sollten.
2016/11/22
EU accession to the Istanbul Convention and other measures to combat gender-based violence (B9-0224/2019, B9-0225/2019, B9-0226/2019) DE

Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein großes Problem in der EU. Dafür gibt es viele schreckliche Belege. Laut Erhebungen aus dem Jahr 2014 hat ein Drittel aller Frauen in Europa mindestens einmal seit dem Alter von 15 Jahren körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren. Es besteht also Handlungsbedarf.Dabei ist nach wie vor problematisch, dass Frauen in der EU aufgrund unterschiedlicher Politiken und Rechtsvorschriften in den Mitgliedstaaten nicht in gleichem Maße vor geschlechtsbezogener Gewalt geschützt werden.Die Ratifizierung des Übereinkommens von Istanbul ist für die EU daher ein wichtiges Anliegen.Wir fordern den Rat auf, die Ratifizierung dieses Übereinkommens auf der Grundlage eines breit angelegten Beitritts ohne Beschränkungen abzuschließen und dafür einzutreten, dass das Übereinkommen von allen Mitgliedstaaten schnellstmöglich ratifiziert wird.
2016/11/22
Election of the Commission DE

Obschon ich mit der Art und Weise, wie der Kommissionsvorsitz vergeben wurde, erhebliche Probleme habe, muss Europa jetzt handlungsfähig werden. Die verschiedenen Mitglieder der Kommission wurden bei den öffentlichen Anhörungen durch unser Parlament auf Herz und Nieren geprüft. Drei Kandidaten mussten sich verabschieden und wurden ersetzt. Das Parlament hat bei dieser Überprüfung seine Rolle wahrgenommen. Die jeweiligen Kommissarskandidaten mussten die Unterstützung einer Zweidrittelmehrheit in den zuständigen Ausschüssen finden. Eine ähnliche Prüfung beispielsweise nationaler Minister gibt es in keinem anderen Parlament.In den ersten 100 Tagen möchte die Kommission ihren Plan für den sogenannten „Green New Deal “ vorlegen – also einen Plan, mit dem Europa im Jahr 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt werden soll. Dabei wird es darauf ankommen, Nachhaltigkeit und Industriestandort Europa miteinander zu verbinden, damit Jobs nicht nach China oder Indien ausgelagert werden. Im Frühjahr soll ein ehrgeiziger Aktionsplan gegen Krebs folgen, damit Europa eine führende Rolle im Kampf gegen diese Krankheit einnimmt. Auch das Spitzenkandidatenprinzip darf nicht vergessen werden. Wir müssen es den Europäern ermöglichen, den Kommissionspräsidenten künftig direkt zu wählen. All das hat die neue Kommissionspräsidentin angekündigt, und daran werden wir sie in Zukunft messen.
2016/11/22
Mobilisation of the European Union Solidarity Fund to provide assistance to Greece (A9-0040/2019 - Eva Kaili) DE

Ziel des Solidaritätsfonds der Europäischen Union ist es u. a., flexibel auf Notsituationen in den Mitgliedstaaten zu reagieren und sich mit der Bevölkerung in von Naturkatastrophen betroffenen Regionen solidarisch zu zeigen. Im Mai dieses Jahres hat Griechenland einen Antrag auf Inanspruchnahme des Fonds gestellt, da Kreta zwischen dem 23. und 26. Februar 2019 von heftigen Stürmen getroffen worden war, die zu Hochwasser und Erdrutschen geführt hatten. Da der Antrag die Bedingungen für die Gewährung eines Finanzbeitrags aus dem Fonds erfüllt, sollen Griechenland Mittel für Verpflichtungen und Mittel für Zahlungen in Höhe von 4 552 517 EUR bereitgestellt werden.
2016/11/22
EU-Ukraine Agreement amending the trade preferences for poultry meat and poultry meat preparations provided for by the EU-Ukraine Association Agreement (C9-0105/2019) DE

Ich habe gegen das vorliegende Abkommen mit der Ukraine gestimmt. Gewisse Produzenten der ukrainischen Geflügelindustrie sollen in meinen Augen nicht auch noch dafür belohnt werden, in der Vergangenheit einen billigen Trick angewendet zu haben, um zusätzlich günstiges Geflügelfleisch in der EU abzusetzen. Nun soll ihnen auch noch eine größere zollfreie Exportquote von 50 000 Tonnen eröffnet werden. Durch solche Praktiken schaffen wir nur zusätzlichen Druck für kleinbäuerliche Betriebe in Europa, die es aktuell schon schwer genug haben.
2016/11/22
Children rights in occasion of the 30th anniversary of the Convention of the Rights of the Child (B9-0178/2019, B9-0179/2019, B9-0180/2019) DE

Anlässlich des 30. Jahrestages des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes möchte unser Parlament mit der vorliegenden Entschließung bekräftigen, dass dieses von allen EU-Mitgliedstaaten ratifizierte Abkommen konsequent umgesetzt werden muss.In weiten Teilen der Welt werden die Rechte des Kindes weiterhin verletzt. Auch in der EU sind fast 25 Millionen Kinder unter 18 Jahren von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Fast jedes vierte in der EU registrierte Opfer von Menschenhandel ist ein Kind.Als Parlament fordern wir konsequente Investitionen in die Zukunft von Kindern, eine umfassende Strategie für die Rechte des Kindes sowie die Einrichtung der „Kindergarantie“ als Mittel zur Bekämpfung der Armut und zur Gewährleistung des Zugangs von Kindern zu grundlegenden Dienstleistungen. Wir wollen u. a., dass die EU und ihre Mitgliedstaaten in öffentliche Dienstleistungen für Kinder wie etwa Kinderbetreuung, Bildung und Gesundheitsversorgung und insbesondere in den Ausbau der öffentlichen Kindergärten und Kinderkrippen sowie in das öffentliche Freizeitangebot für Kinder investiert, und dass Rechtsvorschriften erlassen werden, durch die die Mutterschafts- und Vaterschaftsrechte in einer Weise geschützt bzw. gestärkt werden, dass ein gesundes und stabiles Umfeld besonders während der ersten Lebensmonate der Kinder geschaffen wird.Auch aus diesen Gründen habe ich für die vorliegende Entschließung gestimmt.
2016/11/22
Financial assistance to Member States to cover serious financial burden inflicted on them following a UK's withdrawal from the EU without an agreement (A9-0020/2019 - Younous Omarjee) DE

Bereits im September haben wir uns als belgische Abgeordnete in einem gemeinsamen Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, David Sassoli, gewendet, um schnelle Hilfen für belgische Unternehmen im Falle eines No-Deal-Brexit zu erreichen. Die Bereitstellung solcher Hilfsmittel aus dem Solidaritätsfonds wurde schließlich im Ausschuss für regionale Entwicklung des Europäischen Parlaments einstimmig angenommen. Hierzu hatte ich entsprechende Änderungen vorgeschlagen.Als belgische Abgeordnete sind wir besonders besorgt über die Auswirkungen des Brexit für unser Land. Das aktuelle Verhalten der Regierung des Vereinigten Königreichs sorgt für erhebliche Unsicherheiten, insbesondere für die belgischen Unternehmen, die wirtschaftlich eng mit dem Vereinigten Königreich verbunden sind. Laut Folgenabschätzung wird Belgien zu den drei am meisten betroffenen Ländern der EU-27 gehören. Bei einem harten Brexit wird mit einem Verlust von rund 42 000 Jobs in unserem Land gerechnet. Aufgrund der dringlichen Lage – es bestehen immer noch Unklarheiten über die Verabschiedung des Brexit-Deals – müssen wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sein und schnell handeln können. Wenn sich das Vereinigte Königreich tatsächlich ohne Regelung aus der Union verabschiedet, müssen wir etwas in der Hand haben. Gerade unsere kleinen und mittleren Unternehmen, die nicht wie die großen Unternehmensgiganten einfach ihre Handelsbeziehungen anpassen können, brauchen schnelle und gute Hilfe.
2016/11/22
Effects of the bankruptcy of Thomas Cook Group (RC-B9-0118/2019, B9-0118/2019, B9-0119/2019, B9-0120/2019, B9-0121/2019, B9-0122/2019, B9-0124/2019) DE

Nach der Thomas-Cook-Pleite blieben rund 600 000 Menschen rat- und hilflos an ihren Urlaubsorten zurück. Nationale und regionale Behörden reagierten mit Notfallplänen, um betroffene Urlauber in ihre Heimatländer zurückzuholen. Der Bankrott hatte ernsthafte Auswirkungen auf viele Sektoren der Tourismusbranche. Wir brauchen mehr europäische Zusammenarbeit, um die negativen Folgen für Reisende und Unternehmen, die von einem solchen Bankrott betroffen sind, in Zukunft zu vermeiden.Der Tourismus steht für vier Prozent des europäischen Bruttoinlandsprodukts und zwölf Millionen Arbeitsstellen. Wir müssen in diesem Bereich stärker grenzüberschreitend denken. Bei den Rückholaktionen der betroffenen Urlauber wurde rein nationalstaatlich gehandelt. Wir brauchen aber gesamteuropäische Rettungspläne für einen solchen Fall. Zudem reicht es nicht aus, nur die Pauschalreisenden im Falle einer Insolvenz in ihr Land zurückzuholen und anständig zu entschädigen. Auch normale Reisende, die ihren Flug nicht pauschal buchen, sollten von einer solchen Regelung profitieren. Denn sie haben ihre Dienste genau wie Pauschalreisende vorab bezahlt. Die überarbeitete Fluggastrechteverordnung sollte daher zügig angenommen werden. Fluggesellschaften und Reiseveranstalter sollten wie Anbieter von Pauschalreisen Garantiefonds für solche Notfälle einrichten, durch die Unterstützungsleistungen, Rückerstattungen, Ausgleichsleistungen und Umbuchungen sichergestellt werden.
2016/11/22
State of play of the disclosure of income tax information by certain undertakings and branches - public country-by-country reporting (B9-0117/2019) DE

Bereits 2017 hat unser Parlament seinen Standpunkt für die Regeln zur detaillierten Offenlegung der Ertragsteuern von multinationalen Unternehmen in Europa festgelegt. Die Position der Mitgliedstaaten besteht hingegen immer noch nicht. Diese ist aber unbedingt erforderlich, um in interinstitutionelle Trilogverhandlungen einzutreten und endlich Fortschritte für eine gerechtere Besteuerung dieser Unternehmen in ganz Europa zu erreichen. Multinationale Unternehmen sollen offen und transparent darüber Auskunft geben müssen, wo sie ihre Steuern zahlen. Daher habe ich diese Entschließung unterstützt.
2016/11/22
The Turkish military operation in northeast Syria and its consequences (RC-B9-0123/2019, B9-0123/2019, B9-0125/2019, B9-0126/2019, B9-0127/2019, B9-0128/2019, B9-0129/2019, B9-0133/2019) DE

Das aggressive Vorgehen der türkischen Regierung gegen die Kurden in Nordsyrien ist inakzeptabel und völkerrechtswidrig. Als Parlament rufen wir die Türkei dazu auf, ihre Militäraktion in Nordostsyrien unverzüglich und dauerhaft zu beenden. Als Folge der türkischen Offensive befinden sich mindestens 300 000 Menschen auf der Flucht.Bereits im März 2018 haben wir als Parlament die türkische Regierung aufgefordert, ihre Truppen aus Afrin zurückzuziehen und in dem Konflikt in Syrien einen konstruktiven Beitrag zu leisten.Auch die aktuelle türkische Militäraktion gefährdet die Anstrengungen der internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat (IS) stark: Hunderte mutmaßliche Mitglieder des IS sind im Zuge der türkischen Offensive aus Gefängnissen entkommen. Die Leistung der kurdischen Streitkräfte im Kampf gegen den IS muss in diesem Rahmen wertgeschätzt und international anerkannt werden.Wir fordern die EU-Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, angesichts der großen Gefahren und der Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht eine Initiative ins Leben zu rufen, die darauf abzielt, ein umfassendes EU-weites Waffenembargo gegen die Türkei zu verhängen.
2016/11/22
Draft general budget of the European Union for 2020 - all sections DE

Mit diesem Standpunkt zum Haushaltsplan 2020 bestätigt unser Parlament die Forderung nach zusätzlichen Mitteln für den Kampf gegen den Klimawandel. Insgesamt sollen zwei Milliarden Euro zusätzlich für den Klimaschutz bereitgestellt werden. Auch die Bereiche Jugend und Erasmus+ sollen aufgewertet und zusätzlich unterstützt werden. Nicht zuletzt die Förderung des Forschungsprogramms Horizont liegt uns am Herzen, denn Kürzungen in wichtigen Forschungsbereichen wie der CO2-Reduzierung würden die Wettbewerbsfähigkeit der EU empfindlich einschränken. Als Verhandlungsführer des Parlaments für das Interreg-Programm setze ich mich ebenfalls dafür ein, dass die Kohäsionspolitik nicht von Kürzungen betroffen sein wird.
2016/11/22
Discharge 2017: EU general budget - European Council and Council (A9-0010/2019 - Isabel García Muñoz) DE

Mit dem vorliegenden Bericht verweigert unser Parlament dem Generalsekretär des Rates die Entlastung für die Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Rates und des Rates für das Haushaltsjahr 2017. Der Rat kommt zum wiederholten Male den Forderungen des Parlaments nicht nach, etwa die übermittelten schriftlichen Anfragen zu beantworten oder den Anhörungen im Rahmen des Entlastungsverfahrens beizuwohnen. Diese Missachtung des parlamentarischen Kontrollrechts kann dieses Parlament nicht gleichgültig hinnehmen. Den Unionsbürgern gegenüber muss auch der Rat Rechenschaft ablegen.
2016/11/22
Objection pursuant to Rule 112: Assessment of the impact of plant protection products on honeybees (B9-0149/2019) DE

Ich spreche mich deutlich gegen eine Verwässerung der Leitlinien der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) für die Bewertung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf Honigbienen aus. Daher habe ich mit Überzeugung für den vorliegenden Einwand unseres Parlaments gestimmt.Angesichts der alarmierenden Zahlen zum Insektensterben ist es nicht hinnehmbar, dass die Kriterien auf Wunsch einiger EU-Mitgliedstaaten abgeschwächt werden. Zur Erinnerung: Auf Basis der EFSA-Bienenleitlinien aus dem Jahr 2013 hatte die EU-Kommission 2018 die drei Neonicotinoide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam verbieten können. Auch die Zulassung des Neonicotinoids Thiacloprid soll 2020 auslaufen. Wir brauchen weiterhin diese strengen Grundlagen für die Beurteilung von Pestiziden. Die vollständige Umsetzung der Bienenleitlinien aus dem Jahr 2013 ist daher unerlässlich.Durch den Einwand wollen wir erreichen, dass die Kommission einen neuen, weitaus ehrgeizigeren Vorschlag zum Schutz der Bienen vorlegen muss. Pestizide sollen nur zugelassen werden dürfen, wenn sie auch keine negativen Langzeitwirkungen auf Bienen haben.
2016/11/22
European Globalisation Adjustment Fund (2014-2020) (A9-0015/2019 - Vilija Blinkevičiūtė) DE

Als Parlament fordern wir Kommission und Mitgliedstaaten dazu auf, bei einem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union dafür zu sorgen, dass der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung insbesondere mit Blick auf Gruppenanträge von KMU aus einer oder mehreren Branchen flexibel angewendet wird.Dadurch wollen wir die vielen Arbeitnehmer und KMU schützen, die unter den Folgen des Brexit leiden werden. Vor allem Belgien hat ein großes Interesse daran, gut auf den Brexit vorbereitet zu sein und jetzt Vorkehrungen zu treffen, die die hiesigen Arbeitnehmer schützen. Schließlich gehört unser Land laut Folgenabschätzung zu den drei am meisten betroffenen Ländern der EU-27. Darum unterstütze ich diesen Bericht ebenso wie den Zugriff auf den Solidaritätsfonds zu diesem Zweck.
2016/11/22
Patentability of plants and essential biological processes (B9-0040/2019, B9-0040/2019, B9-0041/2019, B9-0042/2019, B9-0043/2019, B9-0044/2019, B9-0047/2019) DE

Mit dieser Entschließung sprechen wir uns als Parlament gegen die Patentierbarkeit von Erzeugnissen aus, die im Wesentlichen mittels biologischer Verfahren wie Kreuzung oder Züchtung gewonnen werden. Pflanzen, Saatgut oder Gene dürfen nicht patentierbar sein, weil wir ansonsten Tür und Tor für multinationale Monopole öffnen und die genetische Vielfalt gefährden. Züchter müssen weiterhin ungehinderten und diskriminierungsfreien Zugang zu genetischen Ressourcen haben. Wir fordern daher alle Mitgliedstaaten auf, alles in ihrer Macht Stehende zu unternehmen, um hinsichtlich des Verbots der Patentierbarkeit Rechtsklarheit zu schaffen. Dies ist mehr als notwendig geworden, nachdem das Europäische Patentamt Rechtsunsicherheit in dieser Frage verursacht hat, etwa durch die Zulassungen von Patenten auf Braugerste, obschon diese auf konventionelle Züchtungen zurückgingen. Hierzu hatte ich in der Vergangenheit bereits eine parlamentarische Anfrage an die EU-Kommission gerichtet. Ich unterstütze diese Entschließung, weil Artenvielfalt in Europa geschützt werden und der freie Zugang zu einer breiten Sortenvielfalt auch in Zukunft sichergestellt werden muss.
2016/11/22
Draft amending budget No 2/2019: reinforcement of key programmes for EU competitiveness: Horizon 2020 and Erasmus+ (A9-0004/2019 - John Howarth) DE

Mit dem vorliegenden Berichtigungshaushaltsplan sehen wir eine Aufstockung der Verpflichtungen für die europäischen Förderprogramme Horizont 2020 und Erasmus+ in Höhe von 100 Millionen EUR vor. Diese Aufstockung war bei den Verhandlungen zwischen Parlament und Mitgliedstaaten im Rahmen des Haushaltsverfahrens 2019 auf Drängen des Parlaments vereinbart worden. Im Fokus der Aufstockung für Horizont 2020 sollen die Verwirklichung eines ressourceneffizienten, umweltfreundlichen, sicheren und nahtlosen europäischen Verkehrssystems sowie die Intensivierung der Forschung in neu entstehende, die Energie und den Klimawandel betreffende Technologien stehen. Ich habe die Aufstockung dieser beiden wichtigen Förderprogramme sowie ihre Zielsetzung unterstützt, weil ich der Überzeugung bin, dass wir an diesen Stellen verstärkt Akzente setzen müssen.
2016/11/22
Mobilisation of the European Union Solidarity Fund to provide assistance to Romania, Italy and Austria (A9-0002/2019 - Siegfried Mureşan) DE

Als Zeichen der Solidarität der Union mit ihren Bürgern und den Regionen, die von den Naturkatastrophen und extremen Wetterereignissen in Rumänien, Italien und Österreich betroffen sind, soll der EU-Solidaritätsfonds für Hilfeleistungen insgesamt 293,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Für Rumänien wird ein Betrag in Höhe von 8,2 Millionen, für Italien ein Betrag in Höhe von 277,2 Millionen und für Österreich ein Betrag in Höhe von 8,15 Millionen Euro bereitgestellt. Angesichts der notwendigen Hilfeleistungen für die von den Unwettern betroffenen Regionen habe ich dem Vorschlag zugestimmt.
2016/11/22
Draft amending budget No 3/2019: proposal to mobilise the European Union Solidarity Fund to provide assistance to Romania, Italy and Austria (A9-0006/2019 - John Howarth) DE

Zur Inanspruchnahme des Solidaritätsfonds der Europäischen Union für Hilfeleistungen in Rumänien wegen der Überschwemmungen in der Region Nordost, in Italien wegen der Überschwemmungen und Erdrutsche infolge starker Regenfälle von den Alpenregionen im Norden bis nach Sizilien sowie in Österreich wegen Unwetterfolgen in den Alpenregionen bzw. südlichen Regionen im Verlauf des Jahres 2018 muss der Haushaltsplan 2019 angepasst werden. Die Kommission schlägt entsprechend vor, die Mittel der Haushaltslinie „Unterstützung der Mitgliedstaaten im Falle einer großen Naturkatastrophe mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die Lebensbedingungen, die natürliche Umwelt oder die Wirtschaft“ um 293,5 Millionen Euro aufzustocken. Angesichts der notwendigen Hilfeleistungen für die von den Unwettern betroffenen Regionen habe ich dem Vorschlag zugestimmt.
2016/11/22
The UK’s withdrawal from the EU (B9-0038/2019, B9-0039/2019) DE

Die Position unseres Parlaments ist klar: Wir wollen einen geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union, um großes Chaos zu verhindern. Natürlich bedauern wir den Austritt. Das Vereinigte Königreich wird auch nach einem möglichen Brexit ein wichtiger Partner der EU bleiben. Wir brauchen aber verlässliche Regeln für die EU-Bürger und die Wirtschaft nach dem Austritt. Wir bestehen auch auf der so genannten Backstop-Regelung, um eine Verhärtung der Grenze zwischen Nordirland und Irland zu verhindern. Diese Backstop-Lösung für die Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland ist kein Selbstzweck, sondern als zeitlich befristetes letztes Mittel eine Garantie dafür, den Friedensprozess in Nordirland zu schützen, wenn keine anderen Lösungen gefunden werden. Bislang hat die Regierung des Vereinigten Königreichs keine rechtlich praktikablen Alternativen zur Backstop-Lösung vorgeschlagen. Das von der Regierung nun offenbar angestrebte Ausscheiden aus der EU ohne Abkommen wäre völlig verantwortungslos und schädlich für beide Parteien – die EU und das Vereinigte Königreich. Es bleibt daher wichtig, dass die EU-27 in dieser Frage Einheit zeigen und für einen geregelten Brexit eintreten. Eine Verlängerung der Austrittsfrist muss in diesem Zusammenhang eine Option bleiben. Daher stimme ich für diese Entschließung.
2016/11/22
Launch of automated data exchange with regard to vehicle registration data in Ireland (A9-0003/2019 - Juan Fernando López Aguilar) DE

Ich habe dem Bericht über den Entwurf eines Durchführungsbeschlusses des Rates über die Aufnahme des automatisierten Austauschs von Fahrzeugregisterdaten mit Irland zugestimmt. Irland hat die Bedingungen aus dem Beschluss des Rates vom 23. Juni 2008 zur Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere zur Bekämpfung des Terrorismus und der grenzüberschreitenden Kriminalität, für den entsprechenden Datenaustausch erfüllt. Somit sollte Irland der Zugriff auf Daten aus den Fahrzeugregistern nach Artikel 12 des Beschlusses des Rates vom 23. Juni 2008 gewährt werden.
2016/11/22

Written questions (197)

Illegal and uncontrolled waste dumps in Asian countries PDF (38 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(18 KB)
Illegal and uncontrolled waste dumps in Asian countries PDF (39 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(18 KB)
Chemical waste in the Netherlands PDF (37 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(18 KB)
Dealing with stray dogs in Romania PDF (37 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(17 KB)
Recovery of excises PDF (38 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(18 KB)
Contributions to supplementary insurance schemes PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
Recognition of Lipoedema as a medical condition and reimbursement of treatment PDF (37 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(18 KB)
Geoblocking and minorities' access to audiovisual content in their mother tongue PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
Safe use of aloe species PDF (51 KB) DOC (20 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(51 KB) DOC(20 KB)
Pancreatic cancer research PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Patents on brewing barley PDF (98 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(98 KB) DOC(17 KB)
European patent with unitary effect PDF (101 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(17 KB)
Deduction of special expenses for social security contributions PDF (101 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(17 KB)
Force-feeding in foie gras production PDF (100 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(19 KB)
Recovery of excises PDF (4 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(17 KB)
Belgium's implementation of the Directive on Nuclear Safety PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Family housing grants ('Baukindergeld') as allowances to assist with the first-time purchase of new-build housing or portfolios PDF (5 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(18 KB)
Use of gases R32, R134A and R410A PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Requirements for purchasing and selling 'blue wine' within the EU PDF (101 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(17 KB)
Changes to the REACH Regulation concerning rubber granules PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Differences in the taxation of insurance benefits PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Commission measures to reduce the limit value for endosulfan residue in farmed salmon feed PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Cancellation of car insurance because customer has taken up residence in another EU Member State PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Protection of water supply services under JEFTA PDF (103 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(18 KB)
Palm oil and the clear-felling of rainforest PDF (103 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(19 KB)
Cross-border recognition of professional number plates (trade plates) for motor vehicles PDF (101 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(17 KB)
Child benefits in Austria PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Interpretation of Article 28(4) of Regulation (EC) No 883/2004 PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Possible breach of the principle of non-discrimination PDF (99 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(18 KB)
Minimum income for senior citizens PDF (18 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(18 KB) DOC(19 KB)
Deduction of special expenses for social security contributions PDF (99 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(17 KB)
Applicable employment contract law PDF (4 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(17 KB)
Family businesses PDF (4 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(17 KB)
Maximum residue limits of endosulfan in farmed salmon feed PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
In-kind medical contributions in Belgium and Germany PDF (100 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(17 KB)
Certificate of succession PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Disregard and undermining of human rights PDF (103 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(18 KB)
Differing tax rates in Germany and Belgium PDF (104 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(18 KB)
Double Taxation Conventions PDF (103 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(18 KB)
Review of scientific evidence regarding neonicotinoids PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Discrimination against traders on Amazon Marketplace PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Conditions of eligibility for the Altiero Spinelli Prize PDF (104 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(18 KB)
Transmission of location data to Google/Alphabet via Android without users' agreement PDF (97 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(97 KB) DOC(18 KB)
Uber's concealment of data theft PDF (4 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(18 KB)
Fighting antimicrobial resistance PDF (98 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(98 KB) DOC(17 KB)
Amazon invoices which fail to state the amount of VAT due PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Monsanto and Roundup revelations PDF (6 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(6 KB) DOC(18 KB)
VAT fraud by online retailers from third countries PDF (102 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(17 KB)
International arrest warrants issued by dictatorial regimes PDF (5 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(17 KB)
Cross-border recognition of diplomas PDF (102 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(18 KB)
Financing of clinical trials on the use of methadone in cancer treatment PDF (106 KB) DOC (21 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(106 KB) DOC(21 KB)
Erasmus grant payable only into bank account in host Member State PDF (100 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(17 KB)
Cross-border recognition of professional number plates (trade plates) PDF (4 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(17 KB)
Recognition of identification documents PDF (4 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(17 KB)
Cross-border entitlements to family benefits - implications of European Court of Justice (ECJ) Judgment C-347/12 PDF (101 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(17 KB)
Information on the success of the Youth Guarantee PDF (99 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(17 KB)
Reliable evidence on the use of methadone in cancer treatment PDF (101 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(18 KB)
Changes to the REACH Regulation on the content of PAHs and other substances in rubber granulate PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Transparency in connection with the Japan-EU free trade agreement Jefta PDF (101 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(16 KB)
Safeguarding against hazardous and fake food from Thailand PDF (100 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(15 KB)
Interpretation of the concept of 'education and teaching' as employed in Directive 2001/29/EC PDF (102 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(17 KB)
Charges to cross-border payments within SEPA PDF (99 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(15 KB)
Changes to the Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals (REACH) Regulation concerning rubber granules PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Minimum liver weights in foie gras production PDF (104 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(16 KB)
Employing US pilots to fly air freight services in Belgium and the Union PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
Aid payments to farmers: force majeure and afforestation of farmland PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Humanitarian aid for the Horn of Africa PDF (96 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(96 KB) DOC(15 KB)
Humanitarian aid for the Horn of Africa PDF (96 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(96 KB) DOC(15 KB)
Child benefit cuts for EU nationals living and working in other Member States PDF (100 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(15 KB)
Cross-border recognition of car and motorcycle registration certificates PDF (99 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(15 KB)
Recycled-tyre material as infill granulate for artificial sports pitches PDF (100 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(16 KB)
Mutual recognition of driving licences PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Extension of the lifetime of the Doel 1 and Doel 2 nuclear power stations PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
AdBlue manipulation in lorries PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Barriers to roaming abroad PDF (101 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(16 KB)
Restrictions on cash purchases PDF (97 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(97 KB) DOC(15 KB)
European patent with unitary effect PDF (103 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(16 KB)
Marketing standards for foie gras PDF (103 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(16 KB)
Establishment of nutrient profiles PDF (97 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(97 KB) DOC(15 KB)
Measures to combat tax avoidance PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Extraterritorial application of national sanctions laws PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Reassessment of additives PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
Buying Dutch train tickets online PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Violation of the SEPA Regulation (260/2012) PDF (103 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(17 KB)
Deteriorating safety culture at Doel and Tihange nuclear power plants PDF (6 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(6 KB) DOC(16 KB)
Suspension of the TTIP negotiations PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
Extension of lifetime of the Doel 1 and Doel 2 nuclear power stations PDF (4 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(16 KB)
Polycylic Aromatic Hydrocarbons (PAHs) in artificial turf PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Seeking a court ruling on the German road-toll controversy PDF (98 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(98 KB) DOC(15 KB)
Violations of food labelling legislation PDF (97 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(97 KB) DOC(16 KB)
European patent with unitary effect PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Application of Directive 2006/126/EC on driving licences PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Group insurance aimed at boosting value of pension benefits PDF (100 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(16 KB)
Award of study grants to students studying abroad PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
ESI Funds: designation of managing and certifying authorities PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
Multi-driver operation: breaks in driving time PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Spread of Zika virus PDF (4 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(15 KB)
RWI study on the European Structural and Investment Funds (ESIF) PDF (98 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(98 KB) DOC(15 KB)
Tachographs in road transport PDF (104 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(15 KB)
Marketing standards for foie gras PDF (103 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(16 KB)
VP/HR - Worrying deterioration of detention conditions of the Rwandan democratic opposition leader, Victoire Ingabire Umuhoza PDF (104 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(15 KB)
Cooperation in judicial matters within the EU PDF (100 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(15 KB)
Erasmus + and European NGOs PDF (5 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(16 KB)
Long-distance transport of live animals PDF (101 KB) DOC (14 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(14 KB)
Violence against the Hutu population in the eastern Democratic Republic of the Congo PDF (103 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(15 KB)
Trade secrets and tax rulings PDF (102 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(15 KB)
Non-commercial movement of pet animals PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Access to medical studies PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Provision of security services PDF (100 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(15 KB)
Checks on tachographs in road transport PDF (104 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(17 KB)
Roadworthiness testing of motor vehicles PDF (5 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(15 KB)
Extension of lifetime of the Doel 1 and Doel 2 nuclear power stations PDF (100 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(15 KB)
Limiting public exposure to electromagnetic fields PDF (99 KB) DOC (15 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(15 KB)
Plans to introduce an infrastructure levy (road toll for private cars) in Germany PDF (4 KB) DOC (22 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(22 KB)
Binding uniform safety standards for nuclear power plants in the EU PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Eco-stickers PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Risk assessment of the neonicotinoids clothianidin, imidacloprid and thiamethoxam PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Commission's answer of 14 December to Question E-009031/2015 on the use of professional number plates in the EU PDF (102 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(24 KB)
State aid for extended operation of Doel 1 and Doel 2 reactors PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
New legal instrument to promote cross-border cooperation PDF (99 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(99 KB) DOC(23 KB)
Development of the role of Frontex PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Voluntary waiver of pension entitlements PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Transparency in the context of TTIP PDF (102 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(24 KB)
European structural and investment funds and implementation of the UN Convention on the Rights of People with Disabilities PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Financing the construction of refugee accommodation with ESI funds PDF (4 KB) DOC (22 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(22 KB)
Net neutrality PDF (103 KB) DOC (25 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(25 KB)
Recognition of professional qualifications PDF (104 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(23 KB)
Investor protection system in CETA PDF (102 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(24 KB)
Foie gras production PDF (105 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(105 KB) DOC(23 KB)
Cross-border repairs PDF (102 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(24 KB)
Approval of the insecticide Sulfoxaflor PDF (102 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(24 KB)
Free choice of terminal equipment pursuant to Directive 2008/63/EC PDF (102 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(23 KB)
Milk market: price stabilisation measures PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Role of the German Federal Risk Assessment Institute in reauthorising glyphosate PDF (5 KB) DOC (25 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(25 KB)
Discrimination against foreign students PDF (101 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(24 KB)
Social protection of cross-border workers PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Volatile pesticides PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Animal testing of household products PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Neonicotinoids: review of scientific information PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Prohibition of third-party ownership (TPO) PDF (100 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(23 KB)
Protection from endocrine disrupting chemicals PDF (103 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(24 KB)
REFIT process in relation to Natura 2000 PDF (100 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(24 KB)
EU financial support for FIFA projects PDF (4 KB) DOC (22 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(4 KB) DOC(22 KB)
Use of professional number plates in the EU PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Software patents in the context of the TTIP PDF (103 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(103 KB) DOC(24 KB)
Ongoing authorisation process for glyphosate PDF (100 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(100 KB) DOC(24 KB)
Compatibility of proposed German road toll system with EU law PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
EU Regulation on authorised health claims relating to food products PDF (98 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(98 KB) DOC(23 KB)
Aid to farmers - long-term professional incapacity - force majeure PDF (104 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(104 KB) DOC(23 KB)
Uniform European standards for first aid training and the recognition of qualifications in this area PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
VAT-exempt intra-Community acquisition PDF (101 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(24 KB)
Reduced rate of VAT on digital publications and services PDF (101 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(23 KB)
Combating bee mortality PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Geographical indications and the EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement PDF (101 KB) DOC (25 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(101 KB) DOC(25 KB)
Distortions of competition in the timber-processing industry PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Milk price movements and preventing another European dairy crisis PDF (18 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(18 KB) DOC(24 KB)
Unveiling of German road toll scheme PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Misleading advertising in relation to consumption values for hybrid cars PDF (5 KB) DOC (25 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(25 KB)
Cost of the Europa, or Résidence Palace, building PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Fighting the Ebola virus: coordination in the field of medical research PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Request by Belgian officials for German toll lists to be published PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Charges for recognition of professional qualifications PDF (102 KB) DOC (25 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(102 KB) DOC(25 KB)
Combating ALS and Ebola PDF (5 KB) DOC (24 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(24 KB)
Payments to compensate farmers in the EU for loss of income due to Russian-imposed sanctions PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Compatibility of German road-toll scheme with EU law PDF (5 KB) DOC (23 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(5 KB) DOC(23 KB)
Polymers in the REACH Regulation PDF (37 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(9 KB)
Union Customs Code PDF (40 KB) DOC (10 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(10 KB)
Environmental impact assessments in the event of lifetime-extensions for nuclear power plants PDF (38 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(9 KB)
Restrictions affecting the single European payment area PDF (39 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(9 KB)
Human rights violations in China PDF (41 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(41 KB) DOC(9 KB)
Situation in the Moria refugee camp on Lesvos PDF (40 KB) DOC (10 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(10 KB)
Transparency regarding free trade negotiations with the US PDF (39 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(19 KB)
Pooling forces in negotiations on the price of medicines PDF (39 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(9 KB)
Access to cash in the EU PDF (38 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(9 KB)
Fight against HIV/AIDS PDF (40 KB) DOC (10 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(10 KB)
Equivalence between university degrees PDF (39 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(9 KB)
Family housing grants PDF (38 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(9 KB)
Training as a nurse PDF (38 KB) DOC (9 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(9 KB)
Cetaceans and climate change PDF (40 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(18 KB)
Comparability of fees pertaining to payment accounts PDF (38 KB) DOC (19 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(19 KB)
Mortality among young tits PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
Introduction across the EU of the Nutri-Score nutrition label PDF (38 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(18 KB)
Cross-border recognition of category B 100 driving licences PDF (37 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(17 KB)
Discrimination of cross-border workers in connection with the housing premium ('Wohnungsbauprämie') PDF (41 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(41 KB) DOC(18 KB)
'Clean Label' Food Advertising PDF (37 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(37 KB) DOC(17 KB)
Research into myalgic encephalomyelitis (ME) PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
Exchanges of European health records PDF (39 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(18 KB)
Added value of new medicines and EMA authorisation procedures PDF (40 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(17 KB)
Revision of the EFSA Bee guidelines PDF (41 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(41 KB) DOC(18 KB)
Training for nursing staff PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
EU plant protection provisions forming an international trade barrier PDF (40 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(18 KB)
EU must protect African elephants PDF (50 KB) DOC (20 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(50 KB) DOC(20 KB)
Using bacteriophages as processing aids in food PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
Protecting European consumers and beekeepers against the impact of lower-quality honey from non-EU countries PDF (39 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(39 KB) DOC(18 KB)
Family housing grants ('Baukindergeld') for first-time buyers of new or existing homes PDF (51 KB) DOC (18 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(51 KB) DOC(18 KB)
Rubber granules and mulches in sports and playgrounds PDF (38 KB) DOC (17 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(38 KB) DOC(17 KB)
VP/HR - Extension of Operation Sophia PDF (40 KB) DOC (16 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(40 KB) DOC(16 KB)

Individual motions (1)

MOTION FOR A RESOLUTION on fighting discrimination based on race, religion and nationality PDF (254 KB) DOC (48 KB)
2016/11/22
Documents: PDF(254 KB) DOC(48 KB)

Written declarations (2)

Amendments (600)

Amendment 10 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 2
2. Highlights that the 2020 budget should contribute towards achieving the implementation of the European Pillar of Social Rights and the Europe 2020 targets in the social and employment area, which seem to be within reach as regards the employment rate target but remain far from being achieved as regards the target of reducing the number of people at risk of poverty or social exclusion; stresses, in this regard, the need for comprehensive policy reforms and integrated approaches that combat youth and long-term unemployment and the often neglected issue of elderly employability;
2019/09/06
Committee: EMPL
Amendment 17 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 5
5. Notes the oversubscription of various programmes such as Horizon 2020 and COSME, which cshould be addressed by a more ambitious budget for 2020;
2057/01/19
Committee: ITRE
Amendment 21 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 8 a (new)
8a. Highlights in this respect that small and medium-sized enterprises (SMEs) are an essential part of the Union economy and play a crucial role in job creation throughout the Union and sees the need to create and further promote an SME-friendly business environment; underlines therefore that improving SMEs’ access to finance remains a key priority for IMCO in the 2020 Budget;
2019/07/25
Committee: IMCO
Amendment 22 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 8 b (new)
8b. Stresses that the Programme for Competitiveness of Enterprises and small and medium-sized enterprises (COSME) is a crucial tool for encouraging entrepreneurial culture, supporting existing SMEs and ensuring competitiveness, sustainability and growth; calls in particular for a strengthening of the European Innovation Council’s Accelerator (SME instrument) as it provides decisive support for SMEs with radically new ideas and marketable innovative solutions; considers that the Union budget and access to finance backed by it, is a key tool in making start-ups, microenterprises and SMEs more competitive, more innovative, and fosters the spirit of enterprise in the Union;
2019/07/25
Committee: IMCO
Amendment 27 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 3 d (new)
3d. Calls on the European Commission and the Member States to allow for the necessary flexibility in the implementation of the Union programmes for 2020, in particular the European Globalisation Adjustment Fund, to cover the impact of the withdrawal of the United Kingdom from the European Union on workers and entities established in the Member States; welcomes, in this regard, the Commission proposal to amend the scope of the current EGF programme to enable support to workers displaced as a result of disruptions caused by a withdrawal of the United Kingdom from the EU;
2019/09/06
Committee: EMPL
Amendment 31 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 4
4. Acknowledges the forthcoming rationalisationstreamlining of the current ESF, the YEI, the FEAD, the EaSI and the European Health Programme under the ESF+ as of 2021; reiterates its position to increase the ESF+ to EUR 120 457 000 000 in current prices under the MFF 2021-2027; calls on the Commission to present financial information in a manner that makes it comparable with performance information; expresses concerns on the substantial decrease (by EUR 5 million) proposed by the Council on the PROGRESS axis of EaSI; stresses, in this regard, that all legislative and budgetary revisions should be based on evidence, understanding of their impacts and in line with the better regulation agenda, as well as related recommendations of the European Court of Auditors;
2019/09/06
Committee: EMPL
Amendment 35 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 8
8. Recalls the commitment made by Parliament, the Council and the Commission in a Joint Statement annexed to Regulation (EU) 2017/1953 of the European Parliament and of the Council1 aiming to ensure overall funding for the promotion of internet connectivity in local communities of EUR 120 million over a three-year period in order for the initiative to become a true European success for the benefit of local communities and citizens; underlines, in that respect, that following two calls for applications, more than 23 000 municipalities from all across the Union registered to the WiFi4EU Portal, and that 6 200 municipalities have already been awarded with WiFi4EU vouchers, demonstrating the initiative’s success; _________________ 1Regulation (EU) 2017/1953 of the European Parliament and of the Council of 25 October 2017 amending Regulations (EU) No 1316/2013 and (EU) No 283/2014 as regards the promotion of internet connectivity in local communities (OJ L 286, 1.11.2017, p. 1).
2057/01/19
Committee: ITRE
Amendment 40 #

2019/2028(BUD)

Draft opinion
Paragraph 9
9. Calls forStresses that Europe should become the first climate-neutral continent by 2050 and that meeting the Union's commitments under the Paris Agreement and the 2030 targets is consequently of utmost importance; calls, in particular, for a more ambitious emissions reduction of at least 50 % by 2030 and insists, therefore, on additional funds to accelerate the development and deployment of cleaner technologies to help meet the commitments undertaken by the Union under the Paris Agreementto meet this target.;
2057/01/19
Committee: ITRE
Amendment 15 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Recital 5
(5) As this is an exceptional use of the Fund, its assistance to mitigate serious financial burden, inflicted on the Member Statesr to be inflicted on the Member States in direct preparation for a withdrawal and/or as a direct consequence of the withdrawal of the United Kingdom from the Union without an agreement, should be targeted and limited in time to safeguard the Fund’s original rationale and its capacity to respond to natural disasters.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 29 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Recital 9
(9) Assistance from the Fund to mitigate serious financial burden inflicted on the Member Statesr which may be inflicted on the Member States in direct preparation for a withdrawal and/or as a consequence of the withdrawal of the United Kingdom from the Union without an agreement should be subject to the same rules for implementation, monitoring, reporting, control and audit as any other interventions of the Fund. In addition, given the broad scope of public expenditure potentially eligible for support, it is important to ensure that other provisions of EU law, in particular the State aid rules, are respected.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 52 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Article 1 – paragraph 1 – point 3
Regulation (EC) No 2012/2002
Article 3 a – paragraph 3
(3) Such assistance shall cover a part of the additional public expenditure caused directly by the withdrawal without an agreement and incurred exclusively between the datand incurred exclusively between 1 January 2019 and 31 December 2020 in preparation for a withdrawal without an agreement and/or as a consequence of thea withdrawal without an agreement and 31 December 2020 ("(“financial burden").
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 58 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Article 1 – paragraph 1 – point 3
Regulation (EC) No 2012/2002
Article 3 a – paragraph 4
(4) A Member State shall be eligible to apply for assistance under this Article, if the financial burden it has suffered is estimated to be either over EUR 1 50250 000 000 in 2011 prices, or more than 0.305 % of its GNI.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 71 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Article 1 – paragraph 1 – point 6
Regulation (EC) No 2012/2002
Article 4 a – paragraph 1
(1) The responsible national authorities of a Member State may submit a single application to the Commission for a financial contribution from the Fund in accordance with Article 3a by 30 AprilJune 2020 at the latest. The application shall include, as a minimum, all relevant information on the financial burden inflicted on that Member State. It shall describe the public measures taken in preparation for and/or in response to the withdrawal without an agreement specifying their net cost until 31 December 2020 and the reasons why that net cost could not have been avoided through preparedness measures. It should also include the justification concerning direct effect of the withdrawal without an agreement.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 76 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Article 1 – paragraph 1 – point 6
Regulation (EC) No 2012/2002
Article 4 a – paragraph 3
(3) After 30 AprilJune 2020, the Commission shall assess on the basis of the information referred to in paragraphs 1 and 2, for all applications received, whether the conditions for mobilising the Fund are met in each case and shall determine the amounts of any possible financial contribution from the Fund within the limits of the financial resources available.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 78 #

2019/0183(COD)

Proposal for a regulation
Article 1 – paragraph 1 – point 6
Regulation (EC) No 2012/2002
Article 4a – paragraph 4
(4) Assistance from the Fund shall be awarded to the Member States meeting the eligibility criteria, taking into account the thresholds specified in Article 3a(4), at a rate of up to 510 % of the inflicted financial burden, and within the limits of the budget available. In the event that the budget available should prove insufficient, the aid rate shall be proportionately reduced.
2019/10/09
Committee: REGI
Amendment 14 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Recital D
D. whereas the removal of only 20 % of the existing obstacles in the border regions would bring about an increase in their GDP by 2 %, or around EUR 91 billion, which would translate into approximately one million new jobs; highlights that territorial cooperation including cross-border cooperation have been widely acknowledged as bringing genuine and visible added value to, in particular, European citizens living along internal borders.
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 45 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 5
5. Recognises the special situation of cross-border workers, who are most seriously affected by the challenges present in the border regions, including, in particular, the recognition of diplomas and other qualifications, healthcare, transport and access to information on job vacancies, social security and taxation systems; calls, in this context, on the Member States to step up their efforts to overcome these obstacles and allow for greater powers and sufficient flexibility for regional authoritieto approximate neighbouring national legal and administrative systems in border regions to improve the quality of life of cross-border workers;
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 66 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 7
7. Points out that cross-border transport services are still insufficiently developed in the border regions, which hampers cross- border mobility; stresses, furthermore, that cross-border transport infrastructure is also particularly adversely affected by complex regulatory and administrative arrangements; awaits the forthcoming Commission study on missing railway links along internal EU borders; underlines that any such study or future recommendations should be based on information and experience from local and regional authorities;
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 67 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 7 a (new)
7 a. Regrets that different and complex procedures of prior authorisation of healthcare services and their payments/reimbursements, administrative burdens for patients in dealing with cross- border consultations with specialists, incompatibilities in the use of technology and in the sharing of patients' data as well as lack of unified accessible information, not only limit accessibility from both sides of the border and therefore hamper the full use of the health care facilities, but also impede emergency and rescue services in carrying out their cross-border interventions.
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 78 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 9
9. Underlines the importance of education, and, in particular, the opportunities to step up efforts to promote multilingualism in border regionmultilingualism and urges Member States, regions and municipalities along the internal borders to introduce mandatory second language teaching into their curricula from preschool and to make bilingual education compulsory throughout a pupil's school career; stresses, moreover, the importance of promoting a bilingual approach at all administrative levels;
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 86 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 10
10. Welcomes the eGovernment Action Plan 2016-202013 as a tool to achieve an efficient and inclusive public administration, and recognises the particular value of this plan for simplification measures in the border regions; is, however, concerned by the patchy implementation of the plan in some Member States; is also concerned about the often inadquate interoperability of the authorities' electronic systems and the low level of online services available for foreign entrepreneurs to start doing business in another country; _________________ 13 Commission communication of 19 April 2016 entitled ‘EU eGovernment Action Plan 2016-2020 – Accelerating the digital transformation of government’ (COM(2016)0179).
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 104 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 13
13. Calls on the Member States to ensure genuine cooperation in the field of cross-border healthcare, in order to ensure that patients’ rights are respected, as provided for in the Cimprove complementarity of their health services in border regions and to engage in cross-border collaboration in order to facilitate access to safe and high quality cross-border healthcare; Calls on the Member States, regions and municipalities to conclude bilateral or multilateral framework agreements on cross-border healthcare cooperation and, in this context, draws attention to so called ZOAST areas (Zones Organisées d'Accès aux Soins Transfrontaliers) where residents of six border territories can receive health care on both sides of the border in designated health care institutions without any administrative or financial barriers and which have become benchmarks for cross-Bborder Hhealthcare Directive;cooperation across Europe.
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 110 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 14
14. Underlines the positive role of European Territorial Cooperation (ETC) programmes in the development and cohesion of border regions; calls onwelcomes the Commission's proposal for a Multiannual Financial Framework 2021-2027 to preserve ETC as an important objective, with a more distinct role within cohesion policy post-2020, as well as a significantly increased budget; underlines ETC's perceptible European added value and calls on the Council to adopt the appropriations proposed in this regard; underlines at the same time the need to simplify the programmes and reduce the administrative burdens for beneficiaries;
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 124 #

2018/2054(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 15 a (new)
15 a. Calls on the Commission to put forward a new legislative proposal for a European cross-border convention (ECBC), which would allow, in the case of a territorially circumscribed cross- border infrastructure or service (e.g. a hospital or tramline), to apply the national normative framework and/or the standards of just one of the two or several countries concerned.
2018/05/23
Committee: REGI
Amendment 8 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital C a (new)
Ca. whereas between 2007 and 2013, Greece’s GDP declined by 26% in real terms and while the recession came to an end in 2014, growth over the two years was less than 1%;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 9 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital C b (new)
Cb. whereas employment rate fell from 66% of the population aged 20-64 in2007 to 53% in 2013, implying that only just over half of people of working age were employed, and while unemployment increased from 8.4% of the labour force to27.5% over the same period;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 10 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital D
D. whereas the Commission and the co-legislators acknowledged in 2015 that Greece has been affected by the crisis in a unique manner, which could have had a severe impact on both the finalisation of the operations under the 2000-2006 and the 2007-2013 oOperational pProgrammes and the start of the implementation of the 2014-2020 cohesion policy programmes;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 13 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital D a (new)
Da. whereas substantial amounts would have been recovered in case projects from the 2000-2006 and the 2007-2013 periods had failed to be completed;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 16 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital F
F. whereas Regulation (EU) 2015/1839 set out an additional initial pre- financing for the 2014-2020 programming period, of 3,5 %two instalments of 3.5 % each of the amount of support from the cohesion policy funds and the European Maritime and Fisheries Fund (EMFF), as well as the application for the 2007-2013 programming period of a 100 % cofinancing rate to the eligible expenditure and the early release of the last 5 % of remaining EU payments, which should have been retained until the closure of the programmes;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 18 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Recital I a (new)
Ia. whereas a ring-fenced account was put in place in October 2015 to which all funds allocated to the financing of EU financed projects were transferred in order to ensure that these funds were used solely for payments to beneficiaries and operations of the Operational Programmes;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 21 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 2
2. Takes note of the report on the use of the amounts under Regulation (EU) 2015/1839 related to the 2007-2013 programming period which was due end of 2016; regrets that the report was submitted by the Greek authorities only in May 2017, but regrets the lack of proper communication between and not made available to the Parliament before December 2017; appreciates that the Commission anhad provided Parliament as, despite several requests, this report was not shared with Parliament until December 2017with an provisional assessment of the list of 181 priority projects which was established at the end of 2011 with the aim of identifying important and emblematic projects and which amounted to 11.5 billion EUR, equivalent to about 55 % of the total 2007 - 2013 ERDF, CF and ESF allocation to Greece;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 27 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 7 a (new)
7a. Welcomes the fact that the funds paid by the EU under Regulation (EU) 2015/1839 significantly reduced the number of projects classified as incomplete; notes that compared to the 2000-2006 programming period where around 900 projects were not completed, for the 2007-2013 programming period currently 79 projects remain uncompleted and are expected to be completed with the use of national funds; notes with regard to the list of 181 priority projects that 118 projects were completed, 18 projects are to be completed with national funds by 31 March 2019 at the latest, 24 projects were phased into the 2014-2020 programming period and 21 projects have been cancelled;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 28 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 8
8. Welcomes the fact that the funds paid by the EU under Regulation (EU) 2015/1839 significantly reduced the number of projects classified as incomplete on the closure of the operational programmes, notably improving the absorption of structural funds; underlines thatUnderlines that the absorption of structural funds had notably improved and, at the end of March 2016, the payments rate in Greece for the 2007-2013 programming period was over 97 %4 and that according to the state of execution of total payments and ‘reste à liquider’ (RAL) for the programmes for 2007-2013 of 31 March 2018, Greece has no RAL under Heading 1b5 ; welcomes that Greece was the first Member State which had reached an 100 % absorption rate compared to the EU average of 96 %; _________________ 4 Commission Staff Working Document on ex post evaluations of the ERDF and Cohesion Fund 2007-2013. 5 State of execution of total payments and the level of the 'reste à liquider' (RAL) for Heading lb (programmes 2007-2013) - Designation of national authorities and state of execution of interim payments of 2014-2020 ESIF Operational Programmes (Status as of 31 March 2018).
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 31 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 9
9. Acknowledges, however, that absorption rates provide only indicative information and that an emphasis on the absorption of funds should not be at the expense of effectiveness and quality of investments; considers that more data are needed to evaluate the sustainability of the projects which benefited from these provisionnotes that the specific measures are of a macroeconomic nature and their effects are difficult to be traced into individual projects;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 39 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 11
11. Takes note of the mainly quantitative analysis of the report submitted by the Greek authorities on the use of the amounts under Regulation (EU) 2015/1839 related to the 2007-2013 programming period, but regrets the lack of a qualitative assessment in terms of increased competitiveness and productivity and sustainability; ; acknowledges that the effect of the specific measures cannot be separated from the overall impact of the ESIF funds in Greece, making an qualitative assessment difficult to carry out;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 43 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 12
12. Appreciates that Greece showed, as at 31 March 2018, a 28 % implementation rate for the 2014-2020 programming period6 , and invites the Commissionmaking it rank amongst the top provide clear information on the situation as regardserformers compared to other Member States; welcomes the fact that as required the additional pre-financing, which should have been covered by payment applications by 31 December 2016, according to Article 134(1a) of the Common Provisions Regulation (CPR) as amended by Regulation (EU) 2015/1839; as entirely covered by intermediate payment requests for the European Regional Development Fund and the Cohesion Fund, while regretting that it was not fully covered for the European Social Fund and not covered for the European Maritime and Fisheries Fund; _________________ 6 State of execution of total payments and the level of the 'reste à liquider' (RAL) for Heading lb (programmes 2007-2013) - Designation of national authorities and state of execution of interim payments of 2014-2020 ESIF Operational Programmes (Status as of 31 March 2018).
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 55 #

2018/2038(INI)

15. Reminds the Greek authorities of the importance of ensuring proper communication and visibility of the projects which were financed following the adoption of Regulation 2015/1839investments under the ESI Funds;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 58 #

2018/2038(INI)

Motion for a resolution
Paragraph 16
16. IWelcomes the preliminary assessment that in all probability the 2007-2013 programming period will be closed with no loss of funds; invites the Commission to inform Parliament on the results of the closure process of the 2007-2013 programming period, which are expected to be concluded in the first half of 2018 and which should also include an evaluation of the implementation of Regulation (EU) 2015/1839 on specific measures for Greeces well as to provide an updated picture of the projects in 2019 after the deadline has expired to complete, with national funds, projects left uncompleted at the end of the programming period;
2018/05/25
Committee: REGI
Amendment 96 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Recital 8
(8) Based on the positive experience with the interregional cooperation programmes under Interreg and the lack of such cooperation within programmes under the Investment for jobs and growth goal during the programming period 2014-2020, the interregional cooperation component should focus more specifically on boosting the effectiveness of cohesion policy. That component should therefore be limited to two programmes, one to enable all kind of experience, innovative approaches and capacity building for programmes under both goals and to promote European groupings of territorial cooperation ('EGTCs') set up or to be set up pursuant to Regulation (EC) No 1082/2006 of the European Parliament and of the Council24 and one to improve the analysis of development trends. Project-based cooperation throughout the Union should be integrated into the new component on interregional innovation investments and closely linked to the implementation of the Communication from the Commission 'Strengthening Innovation in Europe's Regions: Strategies for resilient, inclusive and sustainable growth’25, in particular to support thematic smart specialisation platforms on fields such as energy, industrial modernisation or agrifood and to help those involved in smart specialisation strategies to cluster together, in order to scale up innovation and bring innovative products and processes to the European market. Finally, integrated territorial development focusing on functional urban areas or urban areas should be concentrated within programmes under the Investment for jobs and growth goal and in one accompanying instrument, the ‘European Urban Initiative”. The two programmes under the interregional cooperation component should cover the whole Union and should also be open for the participation of third countries. _________________ 24 Regulation (EC) No 1082/2006 of the European Parliament and of the Council of 5 July 2006 on a European grouping of territorial cooperation (EGTC) (OJ L 210, 31.7.2006, p. 19). 25 Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions 'Strengthening Innovation in Europe's Regions: Strategies for resilient, inclusive and sustainable growth' - COM(2017) 376 final, 18.7.2017.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 113 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Recital 10
(10) It is necessary to continue supporting or, as appropriate, to establish cooperation in all its dimensions with the Union's neighbouring third countries, as such cooperation is an important regional development policy tool and should benefit the regions of the Member States which border third countries. To that effect, the ERDF and the external financing instruments of the Union, IPA27, NDICI28 and OCTP29, should support programmes under cross-border cooperation, transnational cooperation and maritime cooperation, outermost regions’ cooperation and interregional cooperation. The support from the ERDF and from the external financing instruments of the Union should be based on reciprocity and proportionality. However, for IPA III CBC and NDICI CBC, the ERDF support should be complemented by at least equivalent amounts under IPA III CBC and NDICI CBC, subject to a maximum amount set out in the respective legal act, that is to say, up to 3 % of the financial envelope under IPA III and up to 4 % of the financial envelope of the Neighbourhood geographic programme under Article 4(2)(a) of the NDICI. _________________ 27 Regulation (EU) XXX establishing the Instrument for Pre-accession Assistance (OJ L xx, p. y). 28 Regulation (EU) XXX establishing the Neighbourhood, Development and International Cooperation Instrument (OJ L xx, p. y). 29 Council Decision (EU) XXX on the association of the Overseas Countries and Territories with the European Union including relations between the European Union on the one hand and Greenland and the Kingdom of Denmark on the other (OJ L xx, p. y).
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 148 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Recital 22
(22) The provisions on the criteria for operations to be considered as genuinely joint and cooperative, on the partnership within an Interreg operation and on the obligations of the lead partner as set out during the programme period 2014-2020 should on be continued. However, Interreg partners should cooperate in all four dimensions (development, and implementation, as well as staffing and/or financing) and, under outermost regions’ cooperation, in three out of four, as it should be simpler to combine support from the ERDF and external financing instruments from the Union both on the level of programmes and operations.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 154 #

2018/0199(COD)

(24) Due to the involvement of more than one Member State, and the resulting higher administrative costs, including for regional points of contact (or ‘antennae’), which function as important points of contact for those proposing and implementing projects, and therefore as a direct line to the joint secretariats or the relevant authorities, but in particular in respect of controls and translation, the ceiling for technical assistance expenditure should be higher than that under the Investment for jobs and growth goal. In order to offset the higher administrative costs, Member States should be encouraged to reduce the administrative burden with regard to the implementation of joint projects wherever possible. In addition, Interreg programmes with limited Union support or external cross-border cooperation programmes should receive a certain minimum amount for technical assistance to ensure sufficient funding for effective technical assistance activities.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 221 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 3 – paragraph 1 – point 5
(5) interregional innovation investments which bring together researchers, businesses, public authorities and civil society on smart specialisation strategies at national or regional level and have the potential to encourage the development of European value chains through the commercialisation and scaling up of interregional innovation projects having the potential to encourage the development of European value chains ('component 5').
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 261 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 7 – title
7 Geographical coverage for interregional cooperation and interregional innovation investments
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 265 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 7 – paragraph 1
1. For any component 4 Interreg programme or for interregional innovation investments under component 5, the entire territory of the Union shall be supported by the ERDF.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 279 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 1
1. The ERDF resources for the European territorial cooperation goal (Interreg) shall amount to EUR 8 43011 165 000 000 (2018 prices) of the global resources available for budgetary commitment from the ERDF, ESF+ and the Cohesion Fund for the 2021-2027 programming period and set out in Article [1023(1)] of Regulation (EU) [new CPR].
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 286 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 2 – point a
(a) 52.7 % (i.e., a total of EUR 4 47 540 000 000) for cross- border cooperation (component 1);
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 303 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 2 – point b
(b) 31.4 % (i.e., a total of EUR 2 649 90EUR 1 981 710 000) for transnational cooperation and maritime cooperation (component 2);
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 313 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 2 – point c
(c) 3.2 % (i.e., a total of EUR 270 1EUR 309 200 000) for outermost regions' cooperation (component 3);
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 322 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 2 – point d
(d) 1.2 % (i.e., a total of EUR 100365 000 000) for interregional cooperation (component 4);
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 335 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 2 – point e
(e) 11.5 % (i.e., a total of EUR 970 000 000) for interregional innovation investments (component 5).
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 387 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 14 – paragraph 4 – point a – point ii
(ii) enhance efficient public administration by promoting legal and administrative cooperation and cooperation between citizens, civil society actors and institutions, in particular, with a view to resolving legal and other obstacles in border regions;
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 394 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 14 – paragraph 5
5. Under external cross-border and component 1, 2 and 3 Interreg programmes the ERDF and, where applicable, the external financing instruments of the Union shall also contribute to the external Interreg-specific objective 'a safer and more secure Europe', in particular by actions in the fields of border crossing management and mobility and migration management, including the protection of migrants.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 416 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 15 a (new)
Article 15a Interregional innovation investments 1. Interregional innovation investments shall be aimed at the commercialisation and scaling up of interregional innovation projects having the potential to encourage the development of European value chains. Some additional funds from Horizon Europe [proposal for a regulation no (EU) 2018/XXX] may be transferred to the budget directly or via a lead Fund. 2. Interregional innovation investments shall be intended for: (a) the commercialisation and scaling up of common innovation projects that are likely to encourage the development of European value chains; (b) the bringing together of researchers, businesses, civil society organisations, and public administrations involved in smart specialisation strategies at national or regional level; (c) pilot projects aimed at identifying or testing new development solutions at regional and local level which are based on smart specialisation strategies; (d) sharing innovation experiences with the aim of benefiting from the experience gained in regional or local development. 3. The entire territory of the Union shall be supported by the ERDF for interregional innovation investments. 4. The interregional innovation investments shall be developed and submitted under direct or indirect management. 5. With respect to the European territorial cohesion principle, one third of the resources should be reserved for regions with below average scores in the EU Regional Competitiveness Index 2013- 2016. The interregional initiative for innovation in regions with structural handicaps should: (a) give precedence to peripheral, NUTS level 3 EU regions with low population density, and which are mountain and/or island regions, which could benefit from specific financing that would allow them to develop innovative investment projects together, which would have tremendous potential for being transferred and replicated in other regions affected by the same structural handicaps; (b) be aimed at stimulating innovation processes in regional economies with structural geographical and demographic handicaps, assessing local resources, providing support for the use of renewable energies, handling waste, managing water, promoting cultural and natural heritage, and establishing a circular economy; the term ‘innovation’ here covers technological, organisational, social and environmental innovation. 6. Third countries may participate, provided that they make a funding contribution in the form of externally allocated revenue.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 455 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 17 – paragraph 5 – point b
(b) with regard to the table referred to in point (g)(ii) of paragraph 4, it shall include the amounts for the years 2021 to 2025 only.deleted
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 461 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 19 – paragraph 1
1. The Member State hosting the managing authority may, following consultation with the local and regional authorities and in compliance with Article 6 of Regulation (EU) [new CPR], submit a motivated request for an amendment of an Interreg programme together with the amended programme, setting out the expected impact of that amendment on the achievement of the objectives.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 489 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 22 – paragraph 3
3. The managing authority shall consultnotify the Commission and take its comments into account prior to the initial submission of the selection criteria to the monitoring committee or, where applicable, the steering committee. The same shall apply for any subsequent changes to those criteria.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 491 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 22 – paragraph 4 – introductory part
4. In selecting operations,Before the monitoring committee or, where applicable, the steering committee selects operations, the managing authority shall:
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 504 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 23 – paragraph 4 – subparagraph 1
Partners shall cooperate in the development, implementation, staffing and financing of Interreg operations. An effort shall be made to limit the number of partners for each Interreg operation to no more than ten.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 514 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 24 – paragraph 1 – subparagraph 1
The total contribution from the ERDF or, where applicable, an external financing instrument of the Union, to aone or more small project funds within an Interreg programme shall not exceed EUR 20 000 000 or 1520 % of the total allocation of the Interreg programme, whichever is lower and must be at least 3 % of the total allocation in the case of an Interreg programme for cross-border cooperation.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 529 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 24 – paragraph 5
5. Staff and other direct costs corresponding to the cost categories in Articles 39 to 42, as well as indirect costs generated at the level of the beneficiary for the management of the small project fund or funds, shall not exceed 230 % of the total eligible cost of the respective small project fund or funds.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 544 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 26 – paragraph 1
1. Technical assistance to each Interreg programme shall be reimbursed as a flat rate by applying the percentages set out in paragraph 2 to the yearly instalments of the pre-financing pursuant to points (a) and (b) of Article 49(2) for 2021 and 2022 as well as to the eligible expenditure included in each payment application pursuant to [points (a) or (c) of Article 85(3)] of Regulation (EU) [new CPR] as appropriate.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 552 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 27 – paragraph 2
2. The monitoring committee shall be chaired by a representative of the Member State hosting the managing authority or of the managing authority. Where the rules of procedure of the monitoring committee establish a rotating chair, the monitoring committee may be chaired by a representative of a third country, partner country or OCT, and co- chaired by a representative of the Member State or of the managing authority, and vice-versa.deleted
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 576 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 29 – paragraph 2 – point a
(a) the methodology and criteria used for the selection of operations, including any changes thereto, after consultation withnotifying the Commission pursuant to Article 22(2), without prejudice to [points (b), (c) and (d) of Article 27(3)] of Regulation (EU) [new CPR];
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 594 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 33 – paragraph 1
1. Common output and common result indicators, as set out in Annex [I] to Regulation (EU) [new ERDF], and, where necessary, programme-specific output and result indicatorswhich are found to be most suited to measure progress towards the goals of the European territorial cooperation goal (Interreg) programme, shall be used in accordance with Article [12(1)] of Regulation (EU) [new CPR], and point (d)(ii) of Article 17(3) and point (b) of Article 31(2) of this Regulation.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 595 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 33 – paragraph 1 a (new)
1 a. Where necessary and in cases duly justified by the managing authority, programme-specific output and result indicators shall be used in addition to the indicators which were selected in line with the first subparagraph of this article.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 596 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 34 – paragraph 1
1. The managing authority shall carry out evaluations of each Interreg programme, no more than once a year. Each evaluation shall assess the programme’s effectiveness, efficiency, relevance, coherence and EU added value with the aim to improve the quality of the design and implementation of the respective Interreg programme.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 722 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 49 – paragraph 3 – subparagraph 3
The total amount paid as pre-financing shall be reimbursed to the Commission if no payment application under the cross- border Interreg programme is sent within 2436 months of the date on which the Commission pays the first instalment of the pre-financing amount. Such reimbursement shall constitute internal assigned revenue and shall not reduce the support from the ERDF, IPA III CBC or NDICI CBC to the programme.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 746 #

2018/0199(COD)

Proposal for a regulation
Article 55 – paragraph 3
3. Where the selection of one or more large infrastructure projects is on the agenda of a monitoring committee or, where applicable, steering committee meeting, the managing authority shall transmit a concept note for each such project to the Commission at the latest two months before the date of the meeting. The concept note shall be a maximum of threfive pages and shall indicate the name, the location, the budget, the lead partner and the partners as well as the main objectives and deliverables thereof, as well as including a credible business plan which demonstrates that the project or projects’ continuation is secure even without the provision of Interreg funds. If the concept note concerning one or more large infrastructure projects is not transmitted to the Commission by that deadline, the Commission may request that the chair of the monitoring committee or steering committee remove the projects concerned from the agenda of the meeting.
2018/10/03
Committee: REGI
Amendment 695 #

2018/0197(COD)

Proposal for a regulation
Article 9 – paragraph 1
1. The ERDF shall support integrated territorial development based on territorial strategies in accordance with Article [23] of Regulation (EU) 2018/xxxx [new CPR] focused on urban areas and the urban hinterland ('sustainable urban development') within programmes under both goals referred to in Article 4(2) of that Regulation.
2018/11/06
Committee: REGI
Amendment 1822 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 103 – paragraph 1 – subparagraph 1
The resources for economic, social and territorial cohesion available for budgetary commitment for the period 2021-2027 shall be EUR 330 624 388 6372 197 000 000 in 2018 prices.
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1827 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – introductory part
1. Resources for the Investment for jobs and growth goal shall amount to 97.5 % of the global resources (i.e., a total of EUR 322 194 388 63061 031 090 000 in 2018 prices) and shall be allocated as follows:
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1831 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – point a
(a) 61.6 % (i.e. a total of EUR 198 621 593 15222 563 063 807) for less developed regions;
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1835 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – point b
(b) 14.3 % (i.e. a total of EUR 45 934 516 5951 471 376 225) for transition regions;
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1837 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – point c
(c) 10.8 % (i.e., a total of EUR 34 842 689 009 042 560 740) for more developed regions;
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1840 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – point d
(d) 12.8 % (i.e., a total of EUR 416 348 556 87732 633 609) for Member States supported by the Cohesion Fund;
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1843 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 1 – point e
(e) 0.4 % (i.e., a total of EUR 1 447 034 001621 456 739) as additional funding for the outermost regions identified in Article 349 of the TFEU and the NUTS level 2 regions fulfilling the criteria laid down in Article 2 of Protocol No 6 to the 1994 Act of Accession.
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1847 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 3 – subparagraph 1
The amount of resources available for the ESF+ shall amount to 27.6 % of the resources under the Investment for jobs and growth goal shall be EUR 88 646 194 590(i.e. EUR 99 786 000 000 in 2018 prices). That does not include the financial envelope for the Employment and Social Innovation strand or the Health strand.
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1853 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 3 – subparagraph 2
The amount of additional funding for the outermost regions referred to in point (e) in paragraph 1 allocated to the ESF+ shall be EUR 376 928 934correspond to 0.4 % of the resources referred to in the first subparagraph (i.e. EUR 424 296 054 in 2018 prices).
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1878 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 5
5. EUR 5060 000 000 (in 2018 prices) of the resources for the Investment for jobs and growth goal shall be allocated to the European Urban Initiative under direct or indirect management by the Commission.
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1880 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 6
6. EUR 17596 000 000 (in 2018 prices) of the ESF+ resources for the Investment for jobs and growth goal shall be allocated for transnational cooperation supporting innovative solutions under direct or indirect management.
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 1886 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Article 104 – paragraph 7
7. Resources for the European territorial cooperation goal (Interreg) shall amount to 2.5 %EUR 11 165 910 000 (in 2018 prices) of the global resources available for budgetary commitment from the Funds for the period 2021-2027 (i.e. a total of EUR 8 430 000 000).
2018/11/15
Committee: REGI
Amendment 2028 #

2018/0196(COD)

8. TFor the allocation of resources by Member State, covering cross-border, and transnational and outermost regions’ cooperation is determincooperation and cooperation between outermost regions, the Commission will be guided asby the weighted sum of the shares determined on the basis of the following criteria, weighted as indicated:lists of regions to be supported that are annexed to the Implementing Decision of 16 June 2014 for the period 2014-2020 In doing so, the Commission will factor in, in particular, maximum continuity with existing programmes.
2018/10/24
Committee: REGI
Amendment 2031 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Annex XXIV – point 8 – point a
a) total population of all NUTS level 3 land border regions and of other NUTS level 3 regions of which at least half of the regional population lives within 25 kilometres of the land border (weighting 36%);deleted
2018/10/24
Committee: REGI
Amendment 2037 #

2018/0196(COD)

Proposal for a regulation
Annex XXIV – point 8 – point b
b) population living within 25 kilometres of the land borders (weighting 24%);deleted
2018/10/24
Committee: REGI
Amendment 2045